So. 31. Januar 2016 um 17:30

Review: IK Multimedia iRig Acoustic im Test

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Von IK Multimedia hatten wir für euch schon das iRig UA getestet, einen digitalen Gitarren-Prozessor für Android. Heute geht es auch um Gitarren, allerdings um akustische. Das IK Multimedia iRig Acoustic ist ein Mikrofon für Akustikgitarren, das per Kabel mit jedem Smartphone, Tablet oder PC verbunden wird.

 

Geliefert wird das iRig Acoustic mit einer Kurzanleitung, einer Informationskarte zur Produktregistrierung sowie einem Produktkatalog. Hinzu kommt ein stabiles, schwarzes, schickes Etui mit Reissverschluss zum einfachen Transport des Mikros.

Über ein zwei Meter langes 3.5-mm-Stereoklinkenkabel und eine entsprechende Buchse kann man das Mikrofon sowohl am Endgerät anschliessen, als auch Kopfhörer im Zwischenstück einstecken. Damit ist es zum Beispiel möglich, den Sound direkt vom Smartphone mitzuhören. Das Pickup selbst ist wie von vergleichbaren Mitbewerbsprodukten bekannt in einem kleinen dreieckigen Gehäuse von 3 x 3 x 1.8 cm, das einfach ins Schalloch der Gitarre oder Ukulele geklemmt wird, wobei es dank der ebenen Innenseite den Lack schont. Das Kabel wird auf der Innenseite plan durchgeführt, so dass es nicht einklemmen kann. Das im Gehäuse verbaute omnidirektionale MEMS-Mikrofon bietet eine Tonempfindlichkeit von 15 Hz bis 20 kHz und ein Sounddruckniveau von 130 dB. Der Signalrauschabstand beträgt 63 dBA und die Empfindlichkeit -40 dBv (1 kHz, 94 dB SPL). Ein MEMS-Mikrofon wurde verwendet, um nicht nur die Vibrationen des Klangkörpers oder der Saiten aufzunehmen, sondern möglichst das gesamte Klangbild zu erfassen.

 

Das insgesamt weniger als 60 Gramm wiegende iRig Acoustic funktioniert einfach und sicher. Es ist toll verarbeitet und durchdacht, nimmt den Ton der Instrumente gut auf.

 

Sein volles Potential entfaltet das Mikrofon jedoch mit den passenden Apps. 

AmpliTube Acoustic FREE
Entwickler: IK Multimedia
Preis: Kostenlos+
Riff Maestro
Entwickler: IK Multimedia
Preis: Kostenlos+

Riff Maestro
Preis: Kostenlos+

Dabei sind die Programme mit den klangvollen Namen AmpliTube Acoustic und Riff Maestro. Ersteres ist ein komplettes Tonstudio per App. Nach der initialen Kalibrierung kann man zwischen verschiedenen, virtuellen Verstärkern, Feedback-Killern und Effektgeräten auswählen, um den Sound seiner Klampfe zu verändern. Darunter ist auch ein sehr beeindruckender 12-String-Emulator und ein Body Modeler, die unverhofft andere Klänge erzeugen lassen. Hinzu kommt die Möglichkeit, seine Lieblingssongs, die auf dem iOS-Gerät gespeichert sind, direkt zu begleiten, wobei Geschwindigkeit und Tonhöhe reguliert werden können.

 

Auch ein tolles Feature ist der 4-Spur-Looper, mit dem man einfach und intuitiv Samples aufnehmen und so an Kompositionen arbeiten kann. Ein Schlagzeug-Programm, mit der die Begleitung programmiert werden kann, sowie ein 8-Spur-Aufnahmeprogramm, um komplexe Kompositionen aufzunehmen und abzuspeichern. Auch ein Stimmgerät ist natürlich mit im Lieferumfang der App.

 

Riff Maestro hingegen ist eine App, die zum Gitarre-Lernen dient. Dabei kann man auf dem Gerät gespeicherte Lieder analysieren und diese in Riffs und Akkorde zerteilen.

 

Beide Apps sind gratis im AppStore zu haben und können durch InApp-Käufe von Einschränkungen befreit werden durch die mehr Funktionen freigeschaltet werden können. AmpliTube Acoustic Free gibt es derzeit leider lediglich nur für iOS, was zumindest an dieser Stelle, den Gesamteindruck für den üppigen Lieferumfang ein wenig schmälert.

Preis

Das iRig Acoustic bekommt man für 60,99 Euro bzw. 64.90 SFr. direkt bei IK Multimedia. Bei Amazon ist der Preis derzeit bei 58,71 Euro, digitec verkauft das iRig Acoustic für 59.60 SFr.

Fazit

Wer akustische Gitarre spielt, bekommt mit dem iRig Acoustic und den passenden Apps ein tolles, mobiles und gut funktionierendes Aufnahmesystem. Die Apps haben ein paar verbesserungswürdige Funktionen, wie die Auflistung aller Soundfiles oder die Tonwellendarstellung. Auch sind sie nur auf Englisch erhältlich, doch es sind ja auch alternativen zu den Apps von IK Multimedia verfügbar. Natürlich lässt sich das Mikrofon auch am PC oder Laptop benutzen und so etwa Apples Garage Band oder ähnliche Programme damit hervorragend einsetzen.

 

Insgesamt hat uns das Komplettpaket sehr gut gefallen und die Anwendung Freude bereitet.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen