Do. 27. November 2014 um 8:26

Review: HTC Desire Eye im Test

von Christian Fritsch3 Kommentare

Design und Verarbeitung

Das Design des HTC Desire Eye ist Geschmacksache. Die Rückseite ist entweder graublau oder weiss, je nach Farbvariante. In unserem Fall handelt es sich um die weisse Variante. Gut daran ist, dass es sich um mattes-weiss handelt, dadurch wird nicht jeder Fingerabdruck auf der Rückseite des Desire Eye sichtbar. Der Rahmen des Geräts ist farbig und springt sehr schnell ins Auge.

 

Auf der linken Seite befindet sich der Micro-SD und der Nano-SIM Karten Slot. Hier gibt es schon den ersten Kritikpunkt: Es ist sehr schwer, die SIM-Karte aus dem Gehäuse zu holen. Hier wäre das übliche System mit einem SIM-Tray-Öffner praktischer gewesen. Auf der rechten Seite befindet sich die Lautstärkewippe, der Standby Button und ein Kamera Button. Durch die Grösse des Gerätes (5.2 Zoll Bildschirmdiagonale) ist die seitliche Position des Standby Buttons sehr gut. Er ist auch weder zu hoch, noch zu tief platziert, wie es bei anderen Geräten der Fall ist.

 

Das Gerät ist in die Länge gestreckt. Es ist schwierig, es in einer Hand festzuhalten: Ein sogenanntes „One-Hand-Device“ ist das HTC Desire Eye definitiv nicht. Im direkten Grössen-Vergleich mit dem Moto X (2.Gen), welches die gleiche Bildschirmdiagonale besitzt (!), wirkt das Eye wesentlich grösser. Sehr auffällig am Desire Eye ist natürlich die 13 Megapixel Kamera, die man mögen kann oder auch nicht.

 

Bei der Verarbeitung des Smartphones kann man nicht meckern. Es wirkt alles wie aus einem Guss. Die Rückseite fühlt sich trotz des Plastiks hochwertig an. Schöner wäre gewesen, wenn man eine Struktur auf der Rückseite gehabt hätte, da es einem schnell aus der Hand rutschen kann. Hier hilft vielleicht das separat erhältliche Dot-View Cover, das auch eine tolle Zusatzfunktion bietet, indem es Benachrichtigungen anzeigen kann. 

HTC Desire Eye Vergleich Moto X
Grössenvergleich zwischen dem HTC Desire Eye & dem Motorola Moto x (2 Gen.)

Hardware/Technische Daten

Display-Diagonale 

5.2 Zoll (13.2 cm) 

Display-Typ 

capacitive touchscreen,

Display-Auflösung 

1920 ×1080

Masse (L x B x H) in mm 

151.7x 73.8 x 8.5 mm

Gewicht 

154 g 

Akku 

2400 mAh Akku (nicht wechselbar)

Chipsatz 

 

System 

Qualcomm Snapdragon 801

Prozessor 

Quad-core 2.3 GHz Krait 400

Grafik 

Adreno 330

RAM 

2 GB 

Speicher 

16 GB intern + Micro SD Slot mit bis zu 128 GB

Konnektivität 

 

Sim Karte 

Nano-Sim 

 

Mobilfunk 

2G

GSM 850 / 900 / 1800 / 1900

3G

HSDPA 850 / 900 / 2100

4G

LTE 800 / 900 / 1800 / 2600

WiFi 

802.11 b/g/n dual-band, Wi-Fi Direct, DLNA

Bluetooth 

v4.0 A2DP, apt-X

USB 

microUSB v2.0

Infrarot 

Nein

NFC 

Ja

Video Ausgang 

Unbekannt

Kamera 

 

Backkamera 

13 MP, 4208 x 3120 Pixels, Autofokus, 

Blitz LED 

Ja, Dual-LED 

Frontkamera 

13 MP, Autofokus,dual-LED,HDR

Sonstiges

 

GPS

Ja

Sensoren

Accelerometer, Proximity

Betriebssystem

Android 4.4.2

Farben

Blau, Rot

Display

Beim Display des Desire Eye handelt es sich um ein Full HD Display (1920 x 1080 Pixel). Der ppi-Wert beträgt sehr hohe 424. Das Display ist wie oben erwähnt 5.2 Zoll gross. HTC hat dem Display die „Double Tap to Wake“ Funktion eingebaut. Hier gab es bei unserem Gerät gelegentlich Probleme, wenn es flach auf dem Tisch lag. Die Blinkwinkelstabilität des Gerätes ist wirklich sehr gut. Auch reagiert es prompt auf Eingaben, was natürlich auch mit dem potenten Snapdragon 801 zu tun hat.

 

Auch bei direkter Sonneneinstrahlung ist das Display gut abzulesen. Die Farben sind natürlich und nicht wie bei einem AMOLED künstlich hochgepusht. Auch die Autohelligkeit funktioniert ohne Probleme. 

Akkulaufzeit

Beim HTC Desire Eye wurde ein 2400 mAh Akku verbaut. Das sind nicht besonders viele mAh, aber ausreichend. Natürlich wäre es imposanter und sicher auch besser, wenn ein 3000 mAh oder grösserer Akku verbaut worden wäre. Die Akkulaufzeit ist daher als ausreichend zu bezeichnen. Man kommt mit dem Gerät bei normaler Nutzung, also Emailkonten synchronisieren, Messengernutzung, Telefonie und ein wenig Spielen gut durch den Tag, es muss aber jeden Abend an die Steckdose. Eine Akkulaufzeit von zwei Tage wurden im Test nicht erreicht.

Kamera

Die Kameras des HTC Desire Eye soll zu einer „Eye Experience“ führen. Der Schwerpunkt des Smartphones liegt in der Frontkamera. Der Hersteller wirbt auch mit ihrer besonderen „Selfie-Funktion“. Mit der 13 Megapixel Frontkamera können, laut HTC, qualitativ hochwertige Selfies gemacht werden. Unser Elch hat hierzu einen Selbstversuch gewagt: Was dabei rausgekommen ist, seht ihr in der kleinen Galerie unten. Nicht nur die Frontkamera, auch die Kamera auf der Rückseite soll bessere Fotos schiessen und „Eye Experience“ bringen. Hier merkt man die hohe Megapixelzahl der Smartphonekamera in der guten Qualität der Fotos, denn sie macht bessere Bilder als das HTC One M8. Die Kamera ist wirklich hervorragend für Schnappschüsse oder Urlaubsfotos geeignet.

 

HTC hat viele Funktionen in die Kamera-App eingebaut, beispielsweise ist es nun möglich gleichzeitig die Front- und Rückseite-Kamera zu verwenden, um beides fotografieren zu können. Sowohl das Geschehen im Front-, als auch im Rückseitenbereich wird auf einem Foto festgehalten. Es gibt ausserdem ein „Lächeln“ und „Sprachselfiemodus“, bei dem man ein Foto eben durch Lächeln oder einen Sprachbefehl auslöst. Bei einem weiteren Programm kann man sich selbst in ein Foto reinschneiden und zwei Gesichter in eins verwandeln. Insgesamt viel Spielerei, die man eigentlich nach der ersten Begeisterung nicht mehr regelmässig verwendet.

Software

Die Software ist bekannt von HTC One M8 und anderen HTC Geräten. Es handelt sich um das Sense UI in Version 6. Wie auch bei den anderen Geräten hat HTC beim Desire Eye Blinkfeed integriert. Die einzigen grösseren Neuerungen sind die Kamera-Funktionen. Die Software läuft flüssig ohne irgendwelche Ruckler. Aktuell hat das Desire Eye Android 4.4. aka KitKat installiert, man kann aber sehr stark davon ausgehen, dass das HTC Desire Eye in nächster Zeit ein Update auf die Android Version 5.0 erhalten wird. Allerdings werden sie erst nach den HTC One M8 und M7 Modellen ein Update erhalten. Bei diesen Geräten liegt aktuell die Priorität bei HTC, weil es ein Versprechen an die User gab, dass nach dem Release von Android 5.0 aka Lollipop ein Update innerhalb von 90 Tagen verfügbar sein wird. 

Fazit

Das HTC Desire Eye ist ein weiteres Smartphone von HTC, das mit seiner hochwertigen Frontkamera im Trend der „Selfies“ liegen will. Mit der 13 Megapixel Kamera gelingt das auch in gewisser Weise. Allerdings ist der Preis des Eye aktuell zu teuer: Rund 525 Euro muss man für das Smartphone hinlegen. Für diesen Preis erhält man beispielsweise ein Motorola Moto X (2.Gen), ein OnePlus One oder das Samsung Galaxy S5. Alle drei Geräte halte ich für eine bessere Wahl. 

 

Mit dem farbigen Rahmen hat HTC ein wenig experimentiert. Für mich ist das Experiment leider fehlgeschlagen: Lieber eine farbige Rückseite, statt eines bunten Rahmens. Das HTC Desire Eye ist ein wirklich gutes Smartphone, versteht mich nicht falsch, aber es gibt aktuell einfach bessere Geräte für einen günstigeren Preis. Denjenigen, die beim Hersteller HTC bleiben möchten, empfehle ich eher das HTC M8.

 

 

In der Schweiz ist das Gerät bei Steg Electronics für 529.90 erhältlich (Stand Januar 2015)

Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Review: HTC Desire Eye im Test”

  1. Belt16 sagt:

    Das sieht ja wirklich schrecklich aus – 13 Megapixel hin oder her..

  2. matias0385 sagt:

    dass sich das smartphone nicht sofort durch doppeltippen aufs display aufwecken lässt wenn es auf dem tisch liegt ist normal….das liegt am sensor…der erkennt ob es aufm tisch liegt oder senkrecht in der hand…. ist beim m7 und beim m8 so…. und auch beim g3 und find 7…ich hatte alle diese geräte….

    und dass ein moto x die bessere wahl ist bezweifle ich auch….es gibt ja kaum testbereichte in denen das moto x gut abschneidet….zumindest nicht in allen bereichen…. und die cam und das display sollen ja nicht gerade der burner sein

  3. matias0385 sagt:

    ach ja…. und zum akku… 1d 17 h…. rest akku 9% …. 3h 15 min display on, ständig im wlan oder 4g, gmail, whatsapp, threema, facebook….. soviel dazu

Schreibe einen Kommentar

Teilen