So. 07. Dezember 2014 um 14:07

Review: Harman/Kardon Bluetooth Lautsprecher Esquire im Test

von Bernd Günther1 Kommentare

Technische Daten

Lautsprechertreiber2 x 45 mm
Verstärker2 x 10 Watt
Frequenzbereich80-22 kHz
Akku7.4 V / 4000 mA  Li-Ion
VerbindungAux, Bluetooth, NFC
Musikwiedergabebis zu 10 Stunden
Gewicht750 Gramm
Ausmasse14.7 x 14.7 x 46.5 cm

Design und Verarbeitung

Harman/Kardon bietet mit dem Esquire ein richtig gut verarbeitetes Produkt an. Die Kombination aus Metallrahmen und der Lederrückseite geben einen hochwertigen Eindruck, den man von Harman/Kardon gewohnt ist. Damit der BT-Speaker auch auf glattem Untergrund wie z. B. einem Glastisch sicher steht, hat Harman/Kardon dem Gerät eine Unterseite aus griffigem Gummi spendiert. Durch seine Masse von 147 x 147 x 46.5 mm (HxBxT) ist der quadratische Lautsprecher so gross wie CD-Hülle. Dadurch ist er leicht zu verstauen. Für den Transport liegt dem Speaker noch eine Tasche im gleichen Farbton bei. Auf der Oberseite befinden sich die Betriebs-LED sowie die Tasten zum Ein-/Ausschalten, laut und leise, Bluetooth, Play/Pause, sowie Anrufannahme und Mikrofon stummschalten. Durch die letzten beiden ist der Esquire auch als BT-Freisprecheinrichtung geeignet. Seitlich rechts befinden sich die LED, die den Akkustand anzeigen, ein 3.5 mm Klinkenanschluss (AUX-In) und der Micro-USB Port für das Ladekabel.

Pairing/Koppeln

Mit einem kurzen Druck auf die Bluetooth-Taste zeigt sich der Esquire per BT-Signal und kann so im Menü des iDevice sichtbar gemacht und gekoppelt werden. Mit einem Smartphones mit NFC-Funktion geht es noch einfacher: Es genügt schlicht das Smartphone an den NFC-Schriftzug auf der Rückseite zu halten, um die Geräte zu koppeln.

Sound und Akkulaufzeit

Der Klang ist auf allen Lautstärkeeinstellungen, von leise bis laut, sehr gut und es verzerrt nichts. Egal ob Klassik, Pop, Rock, akustische oder elektronische Musik. Alles hört sich für das kompakte Gerät erstaunlich gut an. Einzig und allein der Bass klingt gerade bei entsprechend basslastigen Titeln, die auf höherer Lautstärke laufen, etwas unsauber. Der Bass könnte kraftvoller bzw. raumfüllender auftreten. Im unterem und mittlerem Lautstärkebereich ist er ausreichend dimensioniert. Die Herstellerangabe von bis zu 10 Stunden Akkulaufzeit ist ein Wert, der im Test ohne Mühen erreicht wurde und klar überzeugt. Das Esquire verlangte erst knapp 11 Stunden Musikwiedergabe via Bluetooth wieder die Steckdose, was es mit einer roten blinkenden LED signalisiert. Damit bietet das Gerät von Harman/Kardon eine längere Laufzeit als mancher Speaker eines anderen Herstellers. Die Ladezeit des 4000 mAh starken Akku beträgt 5 Stunden.

Fazit

Mit der unverbindlicher Preisempfehlung von 199 Euro bzw. 199.95 SFr. bietet der Harman/Kardon Esquire optisch im klanglich ein gutes Konzept, dass ohne Zweifel überzeugt. Er liegt auf ähnlichem Preisniveau wie seine Konkurenz von Bose Soundlink Mini, Beats Pill oder JBL Charge 2. Bei Amazon gibt es das Esquire schon ab 154 Euro. Der Netzstecker bietet klugerweise gleich drei USB-Ports zum Aufladen des Esquire, eines Tablets und eines Smartphones. So kann das ein oder andere Netzteil getrost im Schrank bleiben. Wer seine Musik geniessen will, ist mit einem Griff zu Harman/Kardon gut beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Review: Harman/Kardon Bluetooth Lautsprecher Esquire im Test”

  1. BigAirGuy sagt:

    Einfach direkt den Harman Kardon Onyx Studio kaufen das lohnt sich deutlich mehr der Esquire hat mich Klanglich echt enttäuscht…wenn es unbedingt etwas so kleines sein soll finde ich persönlich das klangbild des Bose Soundlink mini deutlich ansprechender da er deutlich voluminöser ist. Ansonsten gibts in dem preis bereich auch noch von Denon einen nicht zu verachtenden Envaya der bei etwa 150€ liegt ..und es ist immerhin ein Denon da kann man schon mit leben was da an Ton raus kommt 😉

Schreibe einen Kommentar

Teilen