So. 02. November 2014 um 11:57

Review: Handytasche Mitch 9 von Feuerwear im Test

von Jörg Renken2 Kommentare

Die Smartphone-Tasche Mitch ist schon länger Bestandteil des Portfolios von Feuerwear. Schon zu der Zeit, als Feuerwear gerade als Startup gegründet wurde, haben sie die Tasche Mitch in ihr Programm aufgenommen, welche wir auch sogleich testen. Später kamen dann weitere Varianten – unter anderem für das iPhone 5 hinzu (wir testeten ebenfalls). Die neueste Variante heisst nun Mitch 9, die speziell für Apples iPhone 6 Plus angefertigt wird. 

Die Verarbeitung und Passform der Mitch 9

Das Besondere bei Produkten der Firma Feuerwear ist die Verwendung von gebrauchten Feuerwehrschläuchen für ihre Taschen und weiteren Produkte. Auch die Smartphone-Tasche Mitch 9 wurde aus einem ausrangiertem Feuerwehrschlauch gefertigt. Taschen in Weiss und Rot werden aus Feuerwehrschlauch gefertigt, dessen Aussenhülle auch die Aussenseite der Tasche Mitch 9 bildet. Anders sieht es bei der Farbe Schwarz aus: Hier wurde die Innenseite nach aussen gedreht. Allen Taschen ist es gemein, dass sie Unikate sind. Denn jeder Feuerwehrschlauch ist anders.

Produkte der Firma Feuerwear haben wir wie gesagt schon öfters getestet. Alle getesteten Produkte hatten bislang eine vorbildliche Verarbeitung, so auch bei der Smartphone-Tasche Mitch 9. Sämtliche Nähte sind sauber und gerade verarbeitet. Es sind an den Nahtenden keine losen Fäden vorhanden und auch die Verstärkung am Rand wurde wirklich sauber verarbeitet. So soll es sein. Geschützt wird das iPhone in der Tasche selbst durch ein Mikrofaser-Fleece.

Bekommt man seine Mitch 9 und schiebt das iPhone 6 Plus zum ersten Mal in die Tasche, so muss man doch ein wenig drücken, bis das iPhone 6 Plus vollständig in der Tasche ist. Aber nach kurzer Zeit geht es aber immer einfacher, die Tasche dehnt sich noch etwas und passt sich dem iPhone an. 

Die Handhabung der Smartphone-Hülle Mitch 9

Die Handhabung einer Smartphone-Hülle bedarf an sich keiner Erklärung. Smartphone reinschieben, fertig. Das gilt auch für die Mitch 9. Nur hat man hier keine reine Einsteckhülle. Die Mitch 9 hat – wie alle anderen Hüllen der Mitch-Serie auch – eine Lasche, mit der man ein eingestecktes Smartphone so weit wieder herausziehen kann, dass man es problemlos entnehmen kann. Ferner dient dies Lasche dazu, die Mitch 9-Tasche oben per Klettverschluss zu verschliessen. Dadurch kann kein iPhone 6 Plus – sollte es irgendwann einmal doch lockerer in der Tasche sitzen – herausfallen. Da Phablets dazu neigen, besonders mit einer Hülle, nicht in einer Hosentasche Platz zu finden, hat die Mitch 9 an der Rückseite noch eine dezente aber gleichzeitig robuste Gürtelschlaufe. Dadurch kann man die 172 mm x 98 mm x 7 mm grosse Tasche auch problemlos an einem Gürtel befestigen. Auch was die Robustheit angeht, muss man sich keine Sorgen machen. Der Feuerwehrschlauch in Form der Mitch 9 schützt das iPhone 6 Plus meiner Meinung nach wirklich gut. Das gilt auch für etwaige Stürze.

Fazit

Auch diese Version der Smartphone-Tasche Mitch ist wieder eine klare Empfehlung wert. Für 39 Euro bekommt man über den Online-Shop von Feuerwear versandkostenfrei eine Tasche, die äusserst robust ist. Da auch noch jede Tasche ein Unikat ist, gibt es jede Tasche, die man sich ausgesucht hat, so auch nur einmal. Das bieten die wenigsten Hersteller. Wer kein iPhone sein Eigen nennt, kann über diese Grössentabelle prüfen, ob eine der anderen Mitch-Taschen für sein Smartphone in Frage kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Review: Handytasche Mitch 9 von Feuerwear im Test”

  1. Wolfgang D sagt:

    Die Tasche ist wirklich schön, meine ging zurück weil zu klein ausgefallen. Das 6 Plus konnte man kaum wieder herausziehen. Schade, ich hab aber keine Lust die Endabnahme mit meinem Porto zu bezahlen und die Taschen durchzutesten.

  2. Jörg Renken sagt:

    So etwas hatte ich bislang bei keiner Feuerwear-Tasche.

Schreibe einen Kommentar

Teilen