Di. 18. August 2015 um 14:59

Review: EUROtronic Comet DECT – Heizkörpersteuerung mit FRITZ! im Test

von Ingo Müller10 Kommentare

Die EUROtronic Technology GmbH, bekannt für ihre Vielzahl an innovativen Produkten im Bereich Heizkörperregeltechnik, startete kürzlich mit dem neuesten Sprössling namens „Comet DECT Heizkörpersteuerung mit FRITZ!“ auf dem deutschen Markt durch.

Hierbei handelt es sich erstmals um ein Heizkörperthermostat, das auf Basis des DECT-Standards arbeitet und angesteuert wird. Genauer spezifiziert kommt hier eine stromsparende Variante von DECT zum Einsatz,  DECT-ULE (Ultra Low Energy), was sich gerade bei batteriebetriebenen Geräten positiv bemerkbar macht.

 

Sollte jetzt die Frage aufkommen, „was soll man mit einem Thermostat, das DECT als Anbindung nutzt, wenn man nicht weiss, von wo aus es gesteuert und programmiert wird“, so können wir dies schnell und ohne Umwege mit fünf  Buchstaben und einem nachfolgenden Satzzeichen beantworten: Fritz!

EUROtronic Comet DECT – Heizkörpersteuerung mit FRITZ!

 

Lieferumfang

  • EUROtronic Comet DECT Heizkörperregler
  • 1x Adapter Danfoss RA
  • 1x Adapter Danfoss RAV
  • 1x Adapter Danfoss RAVL
  • Befestigungssatz bestehend aus Mutter und Schraube
  • Satz Batterien Typ AA
  • gedruckte Bedienungsanleitung

Features

  • Ideal für FRITZ!Box (7390 und 7490 ab FRITZ!OS 6.35)
  • Spart bis zu 30% Heizkosten
  • Einfache Montage
  • Geräuscharmer Lauf
  • Stellrad zur manuellen Änderung der Raumtemperatur
  • Heiz- und Sparzeiten sowie Temperatur über die FRITZ!Box einstellbar
  • Einstellbare „Fenster-offen“-Erkennung
  • Frostschutz-Automatik
  • Kalkschutzfunktion
  • Tastensperre und Timerfunktion
  • Acht Schaltpunkte pro Tag einstellbar
  • Updatefunktion für neue Leistungsmerkmale

Vorbereitung und Montage

So wirklich viel Arbeit macht das Verbauen vom Heizungsregler wirklich nicht. Auch muss gesagt werden, dass man kein Profi sein muss, um die Heizkörper mit dem Schaltmodul zu versehen. Wichtig ist, dass die mitgelieferten Adapter auch passen: Der Hersteller legt nicht ohne Grund ein breites Sortiment dieser Teile mit in den Lieferumfang. Somit werden von vornherein die gängigsten Ventilanschlüsse abgedeckt und Probleme beim Aufschrauben weitgehend vermieden. Sollte es dennoch vorkommen, dass einmal etwas nicht passt, lassen sich weitere Adapter über den Hersteller beziehen.

Auf geht’s!

Die beiliegenden Batterien soll man in das Fach vom Regler Comet DECT einlegen. Anschliessend sieht man im Display das Funk-Symbol blinken, was signalisiert, dass die 90 Sekunden für den Anmeldevorgang starten. Nun geht man zur FritzBox (7390 und 7490 ab Fritz!OS 6.35) und betätigt dort den DECT-Taster an der Frontseite. Dieser Vorgang muss natürlich recht zügig ablaufen, da die 90 Sekunden recht schnell ablaufen. Nun sollte das Funk-Symbol dauerhaft im Display angezeigt werden, die Verbindung ist nun hergestellt.

Nun den restlichen Packungsinhalt an der Heizung bereitlegen und schon kann man sich an das Entfernen des alten Thermostats machen. Dieses komplett aufdrehen und an der Überwurfmutter lösen, dann vorsichtig abziehen. Jetzt wird das Comet DECT mit dem passenden Adapter, falls er überhaupt benötigt wird, auf das Ventil geschraubt und das bitte nur handfest. Somit ist die Montage in wenigen Minuten abgeschlossen, einfacher geht’s wirklich nicht.

 

Inbetriebnahme

Nach der schnellen und einfachen Montage vom EUROtronic Comet DECT sind nur noch wenige Schritte nötig.

Als erstes muss der Ventilhub kalibriert werden. Dazu drückt man am Comet DECT die Taste OK für drei Sekunden, bis auf dem Display ADAP (Adaptieren) erscheint. Jetzt ist das Gerät einsatzbereit.

 

Konfiguration an der Fritzbox

Als letzter Schritt wird die Web-Oberfläche der FritzBox aufgerufen, um die individuellen Einstellungen für das Gerät vorzunehmen. Dazu die FritzBox im Browser unter http://fritz.box oder der ggf. selbstvergebenen IP Adresse aufrufen.

Im linken Übersichts-Menü den Punkt „Heimnetz“ und anschliessend „Smart Home“ auswählen. Dort wird das Comet DECT gelistet und kann auf der rechten Seite direkt zur Bearbeitung geöffnet werden.

 

Im oberen Teil der Einstellungen zum Gerät werden Daten wie die Identifikationsnummer, Version der Firmware, Verbindungsstatus und Batteriestand angezeigt. Weiter lässt sich dort der Name vom Gerät nach eigenem Wunsch (zum Beispiel Wohnzimmer) editieren. Auch die Tastensperre, die versehentliches Verstellen am Comet DECT verhindern soll, ist dort zu finden. Dieses Feature ist speziell für einen Kinderhaushalt von Vorteil.

 

Im Mittelteil steht das Herzstück zur Konfiguration bereit, die Planung zur Schaltung. Hier können täglich bis zu acht Phasen eingetragen werden. Jeder Wochentag kann somit sein individueller Heizzyklus zugeordnet werden. Die Phasen arbeiten dann unter Berücksichtigung der vorher angegebenen Werte für „Komforttemperatur“ und „Spartemperatur“.

 

Im unteren Teil für die Einstellungen findet man die „Fenster-auf-Erkennung“ und den Punkt „Temperaturabweichung/Offset“.

Die „Fenster-auf-Erkennung“ macht Sinn, wenn das Fenster während des Heizens mal geöffnet wird. Das Comet DECT schaltet dann automatisch die Heizung aus. Hierzu kann die Auszeit selber definiert werden. Dazu wird ebenfalls die Möglichkeit gegeben, die Empfindlichkeit anzugeben von niedrig über mittel bis hoch.

 

Die Offset-Funktion lässt die Option, die genaue Raumtemperatur anzugeben. Diese kann schon leicht variieren von der am Comet DECT gemessenen.

 

 

Komfort und Zugriffsmöglichkeiten

Definitiv, die Zusammenarbeit der Firmen AVM Berlin und EUROtronic Technology machen sich bezahlt. AVM Berlin, führender Hersteller für Breitbandgeräte in Europa, implementiert hier für die FritzBox ein durchaus innovatives Stück Hardware in der Rubrik Smart Home.

Die FritzBox ist nicht ohne Grund so bekannt und beliebt. Vielseitige, immer weiter entwickelte Features und Möglichkeiten werden im Hause AVM gross geschrieben, auch das immer wichtiger werdende Thema Smart Home.

Einige der hier passenden Möglichkeiten der FritzBox, um den Heizkörperregler von EUROtronic bestmöglich und komfortabel zu nutzen, sind zum Beispiel der Zugriff mit der MyFritz!-App (Android-Applikation) oder direkt über dem Browser mit dem AVM-Dienst myFritz.net, beides natürlich unabhängig vom Standort.

 

Natürlich gibt es auch zu Hause im Heimnetz einiges an tollen Zugriffsmöglichkeiten. Der Standard ist nach wie vor das Aufrufen der FitzBox-Oberfläche im Browser. Hat man aber zusätzlich noch DECT Telefoniegeräte von AVM Berlin im Einsatz wie zum Beispiel das Fritz!Fon MT-F oder Fritz!Fon C4, dann wird’s noch interessanter, denn die Geräte haben natürlich im Menü auch den Punkt Smart Home verfügbar. Dort ist es ein Leichtes, das integrierte Thermostat zu prüfen, Änderungen vorzunehmen und die aktuelle Raumtemperatur abzulesen.

 

 

Ein weiterer und wichtiger Punkt ist die Update-Tauglichkeit vom Comet DECT. Das Gerät wird natürlich im Laufe der Zeit mit weiteren Features versorgt. Auch die Funktionalität und deren Einstellmöglichkeiten werden auf der Fritz!Box stetig vorangetrieben. Somit bleibt das Modul automatisch up to date.

Fazit

Letzten Endes, zum Abschluss des Tests, gibt es durchweg ein sehr positives Fazit. Von Anfang an gab es keinerlei Probleme, weder bei der Montage noch bei der ersten Inbetriebnahme, die in der Summe kaum mehr als fünf Minuten an Zeit kostete. Auch die Konfiguration an der Fritz!Box selbst geht schnell von der Hand und ist in der Menüführung, deren Einstellpunkten und dazu passenden Erläuterungen perfekt eingebaut.

 

Zugriffsmöglichkeiten auf das Smart Home-Menü, wo natürlich auch das Comet DECT zu finden ist, gibt es genug, per App oder von jedem browserfähigen Gerät aus der Ferne oder aus dem Heimnetz.

 

Das EUROtronic Comet DECT ist im Handel ab einem Preis von 59,95 Euro (ca. 65 SFr.) in Deutschland erhältlich. In der Schweiz ist es derzeit noch nicht auf dem Markt, ein Import ist aber sicher über den ein oder anderen Händler möglich. Es mag nicht unbedingt günstig daherkommen, zumal wenn man mehrere Heizungen zugleich vorhat auszurüsten, dennoch sehen wir nach dem Test den Preis als gerechtfertigt.

Das könnte Sie auch interessieren

10 Antworten zu “Review: EUROtronic Comet DECT – Heizkörpersteuerung mit FRITZ! im Test”

  1. Schmumi sagt:

    Das klingt echt spannend! Danke für den Test. Ich hatte in meiner alten Wohnung programmierbare Thermostate, allerdings nicht smart.

    Die sind beim Umzug leider lädiert worden und zum nächsten Winter muss ich wieder investieren. Der Komfortgewinn ist doch beträchtlich.

    Gerade Heizung an/aus für bestimmte Zeiten ist spannend. Z.B. morgens ein Zeitfenster von 5-9 für Duschen im Bad und den Rest auf Energiesparen.

  2. Michael-Petteri Müller sagt:

    Super Geschichte, leider bekomme ich meine FritzBox 7490 nicht auf die FRITZ!OS 06.35 upgedatet, hab die FW zwar manuell downgeloadet, aber es will sich nicht installieren! Nach 10-15 min. muss ich immer wieder ein reset machen… aber hört sich klasse an!

  3. HogoDorn sagt:

    Ich habe zwei dieser Thermostate und habe noch andere Systeme installiert. Um wirklich sinnvoll zu sein fehlen noch Funktionen (es soll allerdings im Herbst ein Update erscheinen):
    1. Schaltgruppen -> ich habe z.b. im Wohnzimmer 3 Heizkörper warum sollte ich die einzeln ansteuern wollen
    2. Alle Heizkörper auf einmal auschalten (Sommerbetreib) bzw. in Nachtabsenkung versetzten ( Ich fahre gerne mal ein paar Tage weg, jeden Heizkörper einzeln runter zu Regeln bzw. dann wieder Hoch finde ich zu aufwending
    3. Eine umschaltmöglichkeit von Automatik auf Manuell
    4. Ein Raumthermostat, der mehrere Regler ansteuert

    Solche Funktionen und noch mehr gibt es an anderen Systemen, die haben dann allerdings kein DECT!

  4. HogoDorn sagt:

    Öhm.. Nachtrag…
    Heute hat es für die FritzBox 7490 ein Labor-Update gegegeben!
    und…
    Es gibt einen Urlaubsmodus und einen Sommermodus.
    Da sich die Firmware der Thermostate nicht veränder hat (v3.50), scheinen einige Funktionen des Thermostaten von der FritzBox noch nicht unterstützt zu werden.
    Letztendlich sind die Thermostate auf dem „richtigen“ Weg! 🙂

  5. Ingo Müller sagt:

    Stimmt, die neue Labor brachte etwas Neues.
    Bis zur nächsten Final wird bestimmt noch einiges implementiert.

  6. HogoDorn sagt:

    Hallo,
    für die FritzBox 7490 gab es mal wieder eine neue Beta …
    Für die Thermostate gibt es nicht wirklich was Neues. Mann kann sich jetzt auch per Push Nachricht informieren lassen.

    Was mir aufgefallen ist:
    Es ist zwar möglich, einen Zeitraum in der FritzBoix zu definieren, in dem die Thermostate ausgeschalten sein sollen, das funktioniert allerdings noch nicht! Es wird trozdem nach eingestelltem Plan geschaltet, was mir erst jetzt aufgefallen ist, weil ich vor 3 Tagen die Zentralheizung eingeschaltet habe und mein Heizkörper heute Morgen warm war. Ich vermute, das wird auch erst mit einer neuen Firmware für die Geräte funktionieren ….

  7. Ingo Müller sagt:

    Danke für die Info @HogoDorn

  8. vinzenz sagt:

    Hallo zusammen,

    habe heute 2 Comet Ventile installiert. Leider funktionieren die eingebenen Werte erst, wenn ich den OK Knopf am Adapter drücke. Egal wo ich die Werte eingebe, per FritzFon, FritzApp oder mit dem Browser.

    Kennt jemand das Problem?

    Danke für die Rückantwort.

    Vinzenz

  9. Ingo Müller sagt:

    Ist bei mir der gleiche Fall. Wenn Du ca. 15 Minuten wartest dann klappts mit der Änderung der Übernahme, leider aber sehr lange Wartezeit.
    Ich installiere grade die neuste Labor, mal schauen ob es behoben wurde.

  10. Ingo Müller sagt:

    6.50 Final ist verfügbar für 7490

Schreibe einen Kommentar

Teilen