Mi. 07. Januar 2015 um 12:44

Review: Emdoor Surf 7 Tab im Test

von Adrian Suess0 Kommentare

Nach wie vor zögern viele Leute, ein Gerät eines unbekannten Herstellers zu kaufen. Schnell erhält man von Bekannten den Tipp: „Bezahl doch lieber ein bisschen mehr, dafür kriegst du auch was Anständiges.“ Doch meist bedeutet „ein bisschen mehr“ das Doppelte und mehr. Wir haben uns das günstige Emdoor Surf 7 Tab vom eher unbekannten Hersteller Emdoor angeschaut.

 

Lieferumfang und Zubehör

Das Tablet wird mit einem Ladegerät und Kabel (USB) geliefert. Weiteres optionales Zubehör, wie beispielsweise eine universelle Schutzhülle oder eine Bluetooth-Tastatur, kann zusätzlich erworben werden.

 

Spezifikation im Überblick

Emdoor Surf 7 Tab 7 Zoll

(Angaben der vorliegenden Version)

Display17.78 cm (7 Zoll) IPS-Touchdisplay, 1280 x 800 Pixel (WXGA)
ChipsatzCPU: Intel Atom Prozessor Z3735 G (1.33 GHz) GPU: Intel HD Graphics 311 MHz
Wireless Eigenschaften

WLAN 802.11 b/g/n

RAM und Speicher1 GB Arbeitsspeicher DDR3L und 16 GB intern e-MMC/ microSD Erweiterung
Akku3500 mAh (Li-Ion) -3.7V
AbmessungTiefe: 9 mm / Breite: 109 mm / Höhe: 190 mm
Gewicht295 g
Betriebssystem und User InterfaceWindows 8.1 32 Bit Bing Edition
Kamera2 Megapixel je auf Vorderseite und Rückseite
Anschlüsse3.5 mm Klinkenstecker, micro-USB, micro-HDMI 1.4a
Verbindungen

Bluetooth

kein Mobilfunk

SensorenGPS
Bezeichnung Hersteller EM-18270-D
SonstigesMicrosoft Office 365 Personal** für ein Jahr, 1000 GB Cloud-Speicher auf OneDrive** für ein Jahr kostenlos, 60 Minuten kostenloses Skype-Telefonate** im Monat **

 

 

Design, Innenleben und Verarbeitung

 

Das Emdoor Surf 7 Tab wirkt hochwertig verarbeitet. Die gläserne Vorderseite wird durch eine feine Kunststoffummantelung geschützt. Die äusserste Stelle bildet eine dezente silbernen Kante, welche zum anthrazit schimmernden Gehäuse gehört. Die ganze Hülle wirkt dadurch nicht nur optisch, sondern auch in der Hand hochwertig. Das Display füllt die gesamte Fläche bis auf 20 mm am oberen und unteren Rand, wo eine Frontkamera und eine kleine Leuchdiode platziert sind sowie 7 mm an den Seiten. Die zweite Kamera ist auf der Rückseite in einer Ecke platziert. Ein Blitzlicht gibt es nicht. Auf der langen Seite befindet sich der Power-Knopf sowie die Lautstärkeregelung. Auf der kurzen Seite und gut erreichbar befindet sich der Windows-Homebutton sowie die Audiobuchse, der HDMI-Anschluss, der Micro-SD-Slot sowie der Micro-USB-Anschluss zum Laden und Verbinden. Das Mikrofon befindet sich auf derselben Seite. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde einzig der Lautsprecher platziert.

 

Das Wenden des Displays funktioniert schnell und reibungslos. Dafür sorgt der effiziente Intel Atom Prozessor. Auch der Arbeitsspeicher sorgt für ein angenehmes und flüssiges Bedienen. So konnten weder beim Wechseln der Anwendungen, noch beim Navigieren in Windows 8 oder innerhalb von normalen Anwendungen, hochauflösenden Bildern oder Videos störende Verzögerungen festgestellt werden.

 

Einzig der interne Speicher wird vom System bereits mit über 10 GB vorbelegt. So war es nach Installation von drei Apps bereits nicht mehr möglich, das mitgelieferte Office, welches über 2 GB freien Speicher erfordert, zu installieren. Zwar ist es mittels bekanntem Windows Explorer einfach möglich, Speicher auf die SD-Karte zu verschieben, jedoch sei davon abgeraten, dies mit Systemdateien zu machen.

 

Betriebssystem und Office

Das Surf7 Tab wird mit dem Betriebssystem Windows 8.1 32 Bit (Bing Edition) ausgeliefert. Dazu gehört auch Office 365 Personal mit einer Ein-Jahres-Lizenz. Diese ist in Verbindung mit einem Microsoft-Account auf einem zusätzlichen PC nutzbar. Gerade für Einsteigerinnen und Einsteiger in den Tabletbereich, welche mit Windows vertraut sind, sei erwähnt, dass eine Entscheidung für ein Windows Tablet im Vergleich mit konkurrierenden kostengünstigen Android Tablets viele Vorteile und Möglichkeiten bietet. Ein produktives Arbeiten ist bei Android aufgrund der Kompatibilitäten und Datenhaltungsmöglichkeiten oft nicht möglich oder zumindest aufwendig. Man beachte, dass hier ein Desktop-System mit optimierter Bedienung installiert ist. Dies hat je nach Anwendungsbereich massive Vorteile. Natürlich gibt es, wie bei allem, nicht nur Vorteile. So wird der Stromverbrauch später auch noch erwähnt.

 

Display und Touchscreen

Als Display dient ein 7 Zoll grosses WXGA IPS-Display, was einer Auflösung von 800 × 1’280 Pixeln entspricht. Die Bildqualität ist durchaus positiv, was die Farben, deren Wiedergabe und Kontraste angeht. Die Helligkeit ist angenehm und ausreichend, auch dann, wenn die Hintergrundbeleuchtung auf Automatik arbeitet. Die Schärfe beim Lesen von Texten ist hervorragend. Selbst bei Neigung des Tablets bleibt der wiedergegebene Inhalt des Bildschirms annähernd gleich, es waren keinerlei Schwächen zu finden. Durch die hohe Auflösung wird die Schrift per Standard für meinen persönlichen Geschmack ein bisschen sehr klein dargestellt. Dies soll und kann aber problemlos und rasch in den Windows-Einstellungen angepasst werden, bis es dem eigenen Geschmack entspricht. Da das Display nicht entspiegelt ist, liegt auf der Hand, das kleinere Effekte auftreten können, was aber nicht sonderlich tragisch ist und somit kein Kritikpunkt in diesem Sinne bedeutet.

 

Multimedia

Die Soundwiedergabe über die eingebauten Lautsprecher ist ausreichend. Wer eine bessere Wiedergabe möchte, steckt entweder über die Audiobuchse einen Lautsprecher an oder kauft sich einen praktischen Bluetooth Lautsprecher. Kürzlich haben wir einige günstige Lautsprecher getestet. Die Video- und Bildwiedergabe ist dank des guten Displays nicht nur qualitativ einwandfrei, sondern auch, wie bereits erwähnt, flüssig. 

 

Akku

Die Batterie ist ein nennenswerter Kritikpunkt. Die Energie des 3’500 mAh Akkus ist innert weniger Stunden Betrieb aufgebraucht. Das iPhone 5s, welches obschon nur die Hälfte an Nennleistung aufweist, ist doppelt solange im Betrieb wie das SurfTab. Klar ist das ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen und die Anwendungen spielen dabei eine ganz entscheidende Rolle, aber dieser Vergleich soll als grober Anhaltspunkt dienen. Deshalb ist das Gerät unterwegs nur für kurze Reisen oder mit einem mobilen Akkupack geeignet.

 

Fazit

Das Gerät ist alles andere als ein billiges Chinagadget. Das Preisleistungsverhältnis ist (gerade beim untenstehenden Shop) unschlagbar. Die Leistung ist so gut, dass es sich flüssig und zügig bedienen lässt, zudem kann man mit dem Gerät gut arbeiten und sich unterhalten lassen. So ist dann auch der Akku der einzige negative Punkt, der auffällt. Jedoch muss dazu auch erwähnt werden, dass andere vergleichbare Android Tablets den ähnlichen Abstrich verzeichnen müssen.

 

Vergleiche das Gerät selber mit anderen Tablets in unserer Datenbank 

 

Erhältlich ist das Gerät bei Steg Electronics (Schweiz) zum Preis von CHF 99.90 (Stand Januar 2015). 

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen