So. 31. August 2014 um 11:28

Review: Das Apple Lightning Nomad Kabel von Kero im Test

von Jörg Renken0 Kommentare

Heutige Smartphone haben, anders als Handys früherer Zeiten, keine Standby-Zeiten von über einer Woche mehr. Man muss also öfter aufladen und meist hat man in kritischen Momenten doch das Kabel vergessen. Hier will die Firma Kero mit ihrem Apple Lightning Nomad Kabel Abhilfe schaffen. Dabei geht sie einen etwas anderen Weg als die Firma Nomad, die mit ihrem Chargekey das gleiche Problem bedient.

Während der Chargekey von Nomad ein eigenes Design verfolgt, ist das Apple Lightning Nomad Kabel quasi ein extra kurzes Lightning-Kabel. Allerdings wurde das Apple Lightning Nomad Kabel mit einer „Hülle“ für den USB-Anschluss versehen, an dem auch der Schlüsselring befestigt wird. Dadurch ist der USB-Stecker vor Verschmutzung geschützt.

 

Verarbeitung und Handhabung des Apple Lightning Nomad Kabel

Die Verarbeitung des MFI-zertifizierten Apple Lightning Nomad Kabels ist wirklich gut. Alles ist passgenau und auch die Stecker sind gut verarbeitet. Das kurze Kabel ist flexibel genug, um es leicht zu biegen aber stabil genug, damit es z. B. in der Hosentasche auch mal stärkeren Belastungen ausgesetzt sein kann.

Das kurze Kabel kommt in einer schmalen Verpackung. Wenn man das Kabel ausgepackt hat, wird man feststellen, dass es problemlos an einen Schlüsselring passt. Bedingung dafür ist aber ein schlanker Schlüsselring. Anders als das Chargekey-Kabel ist beim Apple Lightning Nomad Kabel von Kero die Öffnung ein wenig zu schmal für etwas kräftigere Schlüsselringe geraten. Ich konnte es erst an meinen Schlüsselring anbringen, als ich einen schmalen Schlüsselring als „Zwischenring“ verwendet habe. Trotz dieses Mankos, den die Firma Kero bei künftigen Serien beheben sollte, habe ich das Apple Lightning Nomad Kabel schätzen gelernt. Es tut jetzt seinen Dienst an meinem „normalen“ Schlüsselbund. Durch die kleinen Noppen im inneren der USB-Hülle bleibt es immer an seinem Platz. Man muss schon ein wenig stärker an dem USB-Stecker ziehen, damit es sich loslöst.

Sollte jemand kein iPhone haben und statt dessen ein Smartphone mit einem MicroUSB-Anschluss besitzen, so kann das MicroUSB Nomad Kabel von Kero benutzt werden. Es ist quasi, bis auf den MircoUSB-Stecker, baugleich mit dem Apple Lightning Nomad Kabel. Hat man hingegen sowohl ein Gerät mit Lightning- als auch mit MicroUSB-Anschluss, so empfiehlt sich das MicroUSB Nomad Kabel kaufen und es mit dem Lightning-auf-MicroUSB-Adapter von Apple verwenden. Im Test hat auch diese Kombination problemlos funktioniert.

 

Fazit

Das Apple Lightning Nomad Kabel hat sowohl bei seiner Verarbeitung als auch beim Einsatz überzeugt. Alle, die immer ein Kabel dabei haben möchten, sollten dem Apple Lightning Nomad Kabel der Firma Kero in die engere Wahl ziehen.

Zu beziehen ist das Apple Lightning Nomad Kabel direkt über die Webseite des offiziellen europäischen Kerohändlers. Dort kostet das Apple Lightning Nomad Kabel 24,90 EUR bzw. 34,90 SFr. Das MicroUSB Nomad Kabel (weiss oder hellblau) kostet dort 19,90 EUR bzw. 29,90 SFr.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen