So. 16. November 2014 um 10:26

Review: Bowers & Wilkins P5 Series 2 Kopfhörer im Test

von Jörg Renken1 Kommentare

Weihnachten steht vor der Tür und viele Hersteller bringen neue bzw. überarbeitete Geräte auf den Markt. So auch Bowers & Wilkins. Sie hatten ja bislang vier Kopfhörer in ihrem Portfolio, jetzt haben sie den P5 und den C5 (InEar-Kopfhörer; Testbericht folgt) überarbeitet und jeweils als Series 2 auf den Markt gebracht. Da unser Fazit zum Bowers & Wilkins P7 (OverEar-Kopfhörer, wir testeten) schon überragend ausgefallen ist, wollten wir auch den neuen Bowers & Wilkins P5 Series 2 einem eingehenden Test unterziehen. 

 

Technische Daten und Lieferumfang des P5 Serie 2

Wie immer möchte ich auch bei dieser Review mit der Vorstellung der technischen Daten beginnen. Sie sind für den P5 Series 2 wie folgt:

 

BeschreibungOnEar-Kopfhörer
Technische MerkmaleNylongedämpfte Membran
CCAW-Schwingspule
Austauschbare Ohrpolster mit Memory-Schaum
Spezielle Dämmwattierung zur Geräuschisolierung
Wechselbares Anschlusskabel
Dreh- und verstellbarer Kopfbügel
Stecker3.5 mm vergoldeter Klinkenstecker
Chassis2 x 40 mm Durchmesser (Breitband)
Frequenzumfang10 Hz bis 20 kHz
Impedanz22 Ohm
Verzerrung< 0.4% bei 1 kHz und 10 mW
Empfindlichkeit100 dB/V bei 1 kHz
Maximale Eingangsleistung50 mW
Kabellänge1.2 m
Gewicht195 g
ZertifizierungMade for iPod, iPhone, iPad

 

Der Lieferumfang des P5 Serie 2 besteht – wie auch schon beim Vorgänger – aus:

  • Bowers & Wilkens P5 Series 2 (inkl. austauschbarem Audiokabel mit zertifizierter iPhone-Fernbedienung und Mikrofon)
  • Austauschbares Universal-Audiokabel (ohne Fernbedienung und Mikrofon)
  • Transporttasche mit Magnetverschluss
  • Unterlagen zum Kopfhörer
Verpackungsfrontseite des Bowers & Wilkens P5 Serie 2
Der Bowers & Wilkins P5 Series 2 Kopfhörer.

Verarbeitung und Handhabung des Bowers & Wilkins P5 Series 2

Über die Verarbeitung muss man an sich nicht viele Worte verlieren. Bowers & Wilkins kann man quasi als Synonym für exzellente Verarbeitung verstehen. Egal ob Lautsprecher oder Kopfhörer: Ich habe von Bowers & Wilkins noch kein Produkt gesehen, das einen Mangel aufgewiesen hat. Auch die Bowers & Wilkins P5 Series 2 Kopfhörer bilden hier keine Ausnahme. Alles ist perfekt verarbeitet. Scharfe Kanten, Grate oder unsaubere Übergänge wird man hier vergeblich suchen. Das Material ist vom Feinsten: Edelstahl, exquisites Leder etc. Auch das Verbinden von Ohrpolster und Chassis wurde – wie bei allen Kopfhörern der P-Series – perfekt gelöst. Sie werden einfach magnetisch mit dem Chassis verbunden und sitzen dann nahtlos am Gehäuse.

Die Handhabung des P5 Series 2 ist – wie bei seinem Vorgänger auch schon – problemlos. Nutzt man ein iOS-Device, so kann man das schon installierte Kabel nutzen. Hat man ein anderes Device, so kann man recht einfach das Kabel tauschen. Dazu nimmt man das magnetisch befestigte linke Ohrpolster ab, löst das Kabel aus seiner Verankerung und zieht es dann aus der Buchse. Das Anbringen des Austauschkabels erfolgt in umgekehrter Reihenfolge (siehe folgendes Bild). Alles ist dabei so konstruiert, dass es auch ein Laie problemlos austauschen kann. 

 

Anleitung zum Austausch des Kopfhörerkabels

Änderungen gegenüber der Series 1

Wenn ich die Bowers & Wilkins P5 Series 2 mit meinen der Series 1 vergleiche, so sieht man auf dem ersten Blick nur eine kleine Änderung (geschwärzte Fläche beim Schriftzug). Das liegt daran, dass Bowers & Wilkins nicht das grundlegende Design, sondern nur as Innenleben überarbeitet hat. Am Design konnte man meiner Meinung nach nichts verbessern. Es ist klassisch und zeitlos schön. Die Änderungen wurden – wie man so schön sagt – unter der Haube vorgenommen. Zum Einen wurde die Anbindung des Kabels von der Oberseite des Kopfhörers auf die Unterseite verlegt und zum Anderen wurde das Innenleben der Kopfhörer kräftig überarbeitet. Es orientiert sich jetzt an demjenigen des Flaggschiffs P7. Die Membranen sitzen dabei in einem Chassis mit perforierten Luftschlitzen und arbeiten wie in einem klassischen Lautsprecher. Eine Schwingspule aus Aluminium und Kupfer sorgt selbst bei hohen Frequenzen für eine gute Dynamik. Aus diesem Grund bildet der Bowers & Wilkins P5 Series 2 mehr Details ab und ist wesentlich räumlicher als sein Vorgänger.

Tragekomfort und Klang des Bowers & Wilkins P5 Series 2

Wie schon in meinen diversen Reviews zu Kopfhörern erwähnt, habe ich so meine Probleme als Brillenträger mit dem Sitz von OnEar- bzw. OverEar-Kopfhörern. Bei den Kopfhörern von Bowers & Wilkins kann ich sagen, dass auch die P5 Series 2-Kopfhörer mir in keinem Bereich Probleme bereiten. Selbst das Tragen dieser Kopfhörer über mehrere Stunden hinweg war zu keinem Zeitpunkt unangenehm. Sie sitzen auf meinem recht „zierlichen“ Kopf wie angegossen. Er verrutscht und drückt nicht. So soll es sein. Auch hatte ich schon mehrere Kopfhörer, die nicht weit genug „ausgezogen“ werden konnten, damit die Ohrpolster da sassen, wo sie hingehörten. Auch hier zeichnet sich der P5 Series 2 Kopfhörer – ebenso wie sein Vorgänger – aus. Alles in allem ist der Tragekomfort nach meiner Auffassung wirklich exzellent. Und mit dem Attribut bin ich bei Kopfhörern in der Regel eher zurückhaltend. Doch die P-Series hat sich die Aussage „exzellent“ wirklich verdient.

Für das Testen von Kopfhörern habe ich mir meinen ganz eigenen Musikmix zusammengestellt (siehe hier). Er umfasst ruhige Musikstücke, Stücke aus Rock und Pop ebenso wie aus der Klassik und auch Stücke, die sehr basslastig sind. Alles in allem ist es eine Liste, die wirklich – zumindest meiner Meinung nach – ein weites Spektrum abbildet.

Sollte ich den Klang des Bowers & Wilkins P5 Series 2 mit einem anderen Kopfhörer vergleichen wollen, so würde ich den P7 aus dem gleichen Hause heranziehen. Waren die beiden Kopfhörer bei der Series 1 noch klanglich deutlich auseinander, so haben sich die Series 2 der P5-Kopfhörer den P7-Kopfhörern merklich angenähert. Allerdings haben sie sie klanglich noch nicht ganz erreicht. Nichts desto trotz hatte ich mit den Bowers & Wilkins P5 Series 2 jetzt das gleiche WOW-Gefühl beim Stück von John Williams (The Droid Invasion – Star Wars Teil I) wie damals bei meinem Test der P7-Kopfhörer. Ebenso wie bei den P7 kommen bei den neuen P5-Kopfhörern die Trommeln wirklich klar rüber. Genau wie bei den P7 konnte ich mir förmlich vorstellen, wie die Bespannung der Trommeln vibrierte. Dabei war der Bass präsent aber nicht aufdringlich. Der Bowers & Wilkins P5 Series 2 ist der zweite Kopfhörer, bei dem ich dieses Empfinden hatte. Bei den anderen Stücken klang zum Beispiel das tiefe Blech so, wie es klingt, wenn man es live erleben würde. Aber auch nuancierte Stücke wie das Chorstück von Eric Whitacre oder aber Music von John Miles wirken klar und differenziert. Hier spürt man förmlich die Verbesserung der räumlichen Wiedergabe beim P5 Series 2 gegenüber der Series 1. Allerdings hat bei vielen Stücken die Referenz von Bowers & Wilkins, der P7, immer noch (leicht) die Nase vorn. Aber der Abstand zwischen dem P7 und der P5 Series 2 ist merklich geschrumpft. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Treiber des P7 und die des P5 Series 2 sich jetzt stark ähneln. Sicher ist der Bowers & Wilkins P5 Series 2 mit fast 300 Euro kein Schnäppchen, aber klanglich ist er – auch wenn der 100 Euro teure P7 immer noch die Nase vorne hat – meiner Meinung nach jeden Cent wert. Es gibt etliche Kopfhörer, die auch in der 300 Euro-Liga spielen und nicht die Klangfülle haben, wie die Bowers & Wilkins P5 Series 2-Kopfhörer. Wenn ich an Bowers & Wilkins einen Wunsch äussern dürfte, so wäre dies, dass dem Bowers & Wilkins P7 ein ähnlich grosses „Upgrade“ widerfährt wie es der P5 erhalten hat. 

Fazit

Bowers & Wilkins haben es geschafft, den bereits sehr guten Kopfhörer P5 noch weiter zu verbessern. Klanglich und räumlich ist er noch besser als sein Vorgänger. Daher kann ich jedem nur empfehlen, den Bowers & Wilkins P5 Series 2 in die engere Wahl zu ziehen, wenn er einen wirklich guten und ausgewogenen OnEar-Kopfhörer sucht.

Die P5 Series 2 gibt es im Online-Shop von Bowers & Wilkins für 299.99 oder aber bei Amazon für 299 Euro. In der Schweiz lautet die unverbindliche Preisempfehlung für die P5 Series 2 lautet 359.- SFr. Sie sind zum Beispiel bei k55 als autorisierter Schweizer Bowers & Wilkins-Händler zu kaufen. Das Händlerverzeichnis von Bowers & Wilkins für die Schweiz gibt es hier.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Review: Bowers & Wilkins P5 Series 2 Kopfhörer im Test”

  1. happyone sagt:

    So ein Teil ist echt ein Traum von Kopfhörer.
    Guter Review

Schreibe einen Kommentar

Teilen