Di. 01. November 2016 um 11:24

Review: Bowers und Wilkins P7 Wireless im Test

von Jörg Renken1 Kommentare

Wer gute Kopfhörer sucht, kommt nicht darum herum, Bowers & Wilkins in die engere Wahl zu ziehen. Neben Lautsprechern haben sie schon länger auch Kopfhörer im Portfolio. Und mit dem P5 Wireless (wir testeten) haben sie bereits einen Wireless-Kopfhörer im Angebot. Viele haben sich aber auch gewünscht, dass sie den P7 (unser Test) als Bluetooth-Variante auf den Markt bringen. Das haben sie nun getan und daher haben wir es uns nicht nehmen lassen, den P7 Wireless zu testen.

Die technischen Daten und der Lieferumfang des P7 Wireless

Starten möchten wir hier mit den technischen Daten des P7 Wireless. Sie sind wie folgt:

  • Kopfhörertyp: OverEar, faltbar
  • Chassis: 2 x 40 mm
  • Frequenzbereich: 10 Hz bis 20 kHz
  • Impedanz: 22 Ohm
  • Gesamtklirrfaktor: < 0.3% @ 1 kHz/10 mW
  • Empfindlichkeit: 111 dB/V bei 1 kHz
  • Max. Eingangsleistung: 50 mW
  • Nettogewicht: 323 g
  • Akku: 370 mAh Litium-Ionen
  • Bluetooth: 4.1, Class 2
  • Bluetooth-Profile: AVRCP (v1.4), A2DP (v1.2), DIP, HFP (v1.6), HSP (v1.2), GAP, SDAP
  • Bluetooth-Codecs: aaptx (Standardlatenz), AAC, SBC

Der Lieferumfang des P7 Wireless ist wie folgt:

  • Kopfhörer P7 Wireless

  • USB-Ladekabel (USB auf microUSB)

  • Universal-Audiokabel (1.2 m)

  • Ledertasche

  • Beiliegende Literatur

Das beiliegende Audiokabel kommt ohne die vom P7 bekannte „Fernbedienung“ daher, da sich diese ja direkt am Kopfhörer befindet. Ungewohnt, aber natürlich eine logische Entwicklung, da der Kopfhörer wohl die meiste Zeit eh Wireless betrieben wird.

Lieferumfang des P7 Wireless
Lieferumfang des P7 Wireless im kleinen Detailbild.

Verarbeitung und Bedienung des Bowers & Wilkins P7 Wireless

Was die Verarbeitung angeht, so kann man nur wiederholen, was wir in den anderen Bowers & Wilkins-Produkten in ähnlicher Form auch schon gesagt haben: Bowers & Wilkins steht quasi als Synonym für exzellente Verarbeitung. Egal ob bei Lautsprechern oder Kopfhörern: Wir haben von Bowers & Wilkins noch kein Produkt gesehen, das einen eklatanten Mangel aufgewiesen hätte. Das gilt auch wieder für diesen Kopfhörer. Alles ist wirklich sauber verarbeitet. Die Nähte am Leder sind genau so, wie man sie erwartet: Sauber vernäht und ohne herausstehende Fäden. Bei den Metallteilen gibt es keine Grate und alles passt wirklich perfekt zusammen. Dank der verbauten Magnete sitzen die beiden Ohrpolster fest am Chassis.

 

Schaut man sich den P7 Wireless an, so könnte man meinen, man habe einen P7-Kopfhörer vor sich, bei dem lediglich das Kabel entfernt wurde. Erst die seitlichen Bedienelemente und der Schalter sowie der microUSB-Anschluss an der Unterseite zeigen, dass man einen Bluetooth-Kopfhörer vor sich liegen hat.

 

Kommen wir nun zur Bedienung des P7 Wireless. Die beiden folgenden Bilder haben wir der Bedienungsanleitung entnommen. Sie zeigen sehr anschaulich die Bedienelemente des P7 Wireless von Bowers & Wilkins. Wie beim P5 Wireless konzentrieren sie sich alle auf das rechte Chassis. Die Funktionsweise ist an die der „normalen“ Fernbedienungen angelehnt. Laut/Leise sowie Start/Stopp sind auf drei Knöpfen untergebracht. Der Ein/Aus-Schalter (der gleichzeitig zum Pairen genutzt wird) befindet sich an der Unterseite des Chassis. Dort findet sich ebenfalls der microUSB-Anschluss zum Laden des Kopfhörers.

 

Die Erstinbetriebnahme ist wirklich simpel. Man schaltet den Kopfhörer ein und macht dann auf seinem Smartphone etc. Bluetooth sichtbar. Nun drückt man auf der Unterseite auf den Ein/Ausschalter und dann verbindet sich der Kopfhörer mit dem Device, sobald ihr dieses in der Geräteliste auf dem Smartphone auswählt. Das war’s. Will man dann irgendwann einmal den Kopfhörer benutzen, so schiebt man den unteren Schiebeschalter einfach nach rechts und schon verbindet sich der Kopfhörer in gewohnter Weise automatisch mit dem Device.

Der Tragekomfort und der Klang des P7 Wireless

Neben dem Klang entscheidet der Tragekomfort ob ein Kopfhörer gekauft wird oder nicht, ist aber auch nur logisch. Denn, wenn ein Kopfhörer nicht gut und bequem sitzt, so kann der Klang noch so exzellent sein, man wird ihn nicht benutzen. Das gilt umso mehr, wenn man, wie ich, Brillenträger ist. Hier schlägt sich der P7 Wireless aufgrund der Baugleichheit ebensogut wie sein Pendant, der P7. Selbst nach mehrstündigem Musikhören mit dem P7 Wireless drückt er kein bisschen. Bewegt man den Kopf, so bleibt der Kopfhörer dort sitzen, wo er hingehört. Alles in allem steht der P7 Wireless seinem kabelgebundenem Pendant in Puncto Tragekomfort in nichts nach. Den Tragekomfort würden wie daher – wie beim P7 damals auch –  mit dem Attribut "exzellent" beschreiben. Trotz des höheren Gewichts, welches sprichwörtlich durch den hohen Komfort „nicht ins Gewicht fällt“.

 

Doch kommen wir nun zum Klang. Die erste Frage, die wir uns gestellt haben ist: Konnten die Entwickler bei Bowers & Wilkins wieder das gleiche vollbringen wie beim P5 Wireless? Dort haben sie es geschafft, die gleiche Klangfülle des kabelgebundenen Kopfhörers auf den Bluetooth-Kopfhörer zu übertragen. Und das, obwohl sie noch mehr Elektronik auf gleichem Raum verbauen mussten.

 

Da ich auch den P7 hier liegen habe, konnte ich das ausführlich mit meiner Test-Musik überprüfen. Für mich hören sich beide Kopfhörer tatsächlich identisch an. Ebenso wie beim P7 hatte ich beim P7 Wireless das gleiche Klangerlebnis. Das Stück von John Williams (The Droid Invasion – Star Wars Teil I) kommt genauso grandios herüber, wie beim kabelgebundenen P7. Der Bass und hier speziell wieder die Trommeln kommen klar und differenziert herüber. Dabei war der Bass präsent, aber zu keinem Zeitpunkt aufdringlich.

 

Der Bowers & Wilkins P7 Wireless ist nach dem P7 der zweite Kopfhörer, bei dem wir dieses Empfinden hatten. Bei den anderen Stücken klang zum Beispiel das tiefe Blech so, wie es klingt, wenn man es live miterleben würde. Nuancierte Stücke wie Musik von John Miles oder aber das anspruchsvolle Chorstück Alleluia von Eric Whitacre wirken in den Mitten und Höhen glasklar und differenziert. Und die Glocke am Anfang von Hells Bells wirkt ebenso grandios wie beim P7. Man ist der Meinung, man würde neben ihr stehen. Einen Nachteil hat aber der P7 Wireless (genauso wie der P7). Er deckt gnadenlos die Musikstücke auf, die übersteuert sind oder aber schlecht gemastert wurden. Bei einigen Musikstücken, die wir vor ewigen Zeiten einmal von einer CD überspielt haben, ist deutlich das Rauschen zu hören. Letztendlich ist das aber eher ein Grund, die "schlechten" Musikstücke gegen besser gemasterte zu ersetzen, als auf diesen Kopfhörer zu verzichten.

 

Sicher, der Bowers & Wilkins P7 Wireless ist mit seinen 399 Euro bzw. 425 SFr. kein Schnäppchen, aber klanglich ist er unserer Meinung nach – ebenso wie sein kabelgebundenes Gegenstück – jeden Cent wert. Bei Bluetooth-Kopfhörern gibt es diverse, die preislich gesehen in der gleichen Liga spielen und trotzdem nicht die Klangfülle haben, wie die Bowers & Wilkins P7 Wireless-Kopfhörer. Die Ingenieure von Bowers & Wilkins haben es wirklich geschafft, trotz aller zusätzlich verbauten Elektronik, den Klang des P7 auf den P7 Wireless zu übertragen. Chapeau!

Unser Fazit zum Bowers & Wilkins P7 Wireless

Irgendwie komme ich mir beim schreiben dieses Fazits merkwürdig vor. Ich könnte im Prinzip das Fazit des P5 Wireless bzw. das des P7 kopieren. Denn: Bowers & Wilkins hat es ein weiteres Mal geschafft. Sie haben einen sehr guten Kopfhörer mit Schnur in einen ebenso guten Kopfhörer ohne Schnur verwandelt. Aus diesem Grund können wir auch an dieser Stelle wieder allen Audiophilen nur empfehlen, den Bowers & Wilkins P7 Wireless in die engere Wahl zu ziehen, wenn ihr einen wirklich guten und ausgewogenen kabellosen OverEar-Kopfhörer sucht.

 

Der Bowers & Wilkins P7 Wireless kostet im Handel 425 SFr. bzw. 399 Euro. Zu beziehen ist er zum Beispiel über die Webseite von Bowers & Wilkins oder aber bei k55 als autorisierter Schweizer Bowers & Wilkins-Händler. Das aktuelle Händlerverzeichnis von Bowers & Wilkins für die Schweiz findet man hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Review: Bowers und Wilkins P7 Wireless im Test”

  1. trup sagt:

    Endlich mal ein vernünftiges Review zu dem Kopfhörer! Google spuckt fast nur Fakeberichte (wie beispielsweise hier http://bluetooth-kopfhörer-test.com/bowers-wilkins-p7-test/) aus… Bin dann nach 20 Minuten zufällig über „News“ auf diesen Beitrag gestoßen. Wie kann das sein frage ich mich da.. Hab den Kopfhörer auf jeden Fall mal bestellt. Ich will ihn definitiv ausprobiere!

Schreibe einen Kommentar

Teilen