So. 28. September 2014 um 20:46

Review: booqs Cobra Pack-Rucksack im Test

von Jörg Renken0 Kommentare

Heutzutage kann man in der freien Wildbahn als urbaner Stadtmensch nur noch überleben, wenn man seine Jagdutensilien wie Laptop, Smartphone, Tablet etc. dabei hat. Damit diese Utensilien den Alltag schadlos überstehen, hat die Firma booq den Cobra Pack Rucksack entwickelt.

Abmessungen und Verarbeitung des Cobra Packs

Das Cobra Pack von booq möchte den Spagat zwischen möglichst grossem Inhalt und geringen Packmassen schaffen, denn in der heutigen mobilen Zeit will man sein Equipment immer dabei haben. Aus diesem Grund hat booq einen Rucksack geschaffen, der genau dies erfüllt.

Sein Datenblatt sieht wie folgt aus:

  • Aussenmass: 356 x 457 x 299 mm
  • Gewicht: 1.62 kg 
  • Laptopgrösse:
    • MacBook : 13 – 17 Zoll
    • Laptop: 13 – 16.4 Zoll

Dabei hat der Cobra Pack eine Fronttasche, ein Hauptfach, ein Laptop-Fach und eine hintere Tasche. Ausserdem hat man an beiden Seiten jeweils eine Tasche, in der man problemlos jeweils eine Trinkflasche mit sich führen kann. Somit hat man genügend Platz, um die unterschiedlichsten Dinge mitnehmen zu können. Dabei sind die elektronischen Geräte mehr als ausreichend geschützt. Eine Möglichkeit, wie man den Cobra Pack-Rucksack beladen kann, demonstriert sehr anschaulich das folgende Video.

 

Dies ist aber nur eine von vielen Möglichkeiten, wie man den Cobra Pack-Rucksack einsetzen kann. 

Die Verarbeitung des aus wasserabweisendem 1680-Denier Ballistic-Nylons bestehenden Cobra Pack-Rucksacks kann man als sehr gut einstufen. Es gibt nirgendwo Kanten, die stören oder aber Nähte, die unsauber vernäht wären. Auch die Reissverschlüsse funktionieren einwandfrei, ohne zu haken. Kein Wunder, verbaut die Firma booq doch Qualitätsreissverschlüsse der Firma YKK. Diese Firma steht in dem Ruf, mit die besten Reissverschlüsse zu produzieren. Doch auch Reissverschlüsse müssen gepflegt werden. Daher hat die Firma booq seinem Cobra Pack einen Pflegestift beigelegt. So ist garantiert, dass die Reissverschlüsse lange funktionieren. Ferner muss der Reissverschluss am Laptopfach noch einmal hervorgehoben werden. Dieser Reissverschluss hat eine „Gummilippe“, so dass dadurch das Fach noch einmal verstärkt gegen Niederschlag abgedichtet ist. Dadurch ist der Laptop gegen Witterungseinflüsse sehr gut geschützt.

Was zusätzlich auch noch sehr gut ist, ist das Wiederbeschaffungssystem bei Verlust des Cobra Packs. Innen im Rucksack ist eine Plakette angebracht (siehe letztes Bild im Album), mit deren Hilfe man – sollte man jemals den Rucksack verlieren – die Möglichkeit bekommt, den Rucksack wiederzubeschaffen. Dafür gibt man einfach seine Daten und die Registrierungsnummer auf der Wegseite von Terralinq ein. Jemand, der den Rucksack findet, hat somit die Möglichkeit, über eben jene Webseite den Fund zu melden und das Cobra Pack so wieder zurück zu geben. 

 

Das Cobra Pack im praktischen Einsatz

Der Cobra Pack-Rucksack war jetzt mehrere Wochen im Einsatz und man muss sagen, dass er sich hervorragend geschlagen hat. Sogar einen grösseren Sturz überstanden sowohl das Cobra Pack, als auch der elektronische Inhalt in Form eines MacBook Pro problemlos.

Die Aufteilung ist sehr zweckmässig. Die Fronttasche ist gross genug, um Schlüssel, Smartphone etc. aufzunehmen. So hat man diese Sachen schnell griffbereit, wobei sie aber auch so sicher untergebracht sind, ohne dass jemand Unbefugtes ohne Weiteres an sie heran käme. Das Hauptfach hat zwei kleine Taschen für Zubehör, eine Netztasche und eine grosse Innentasche an der Vorderseite des Innenfachs. Ferner sind rechts und links je eine Stifthalterung angebracht. Somit hat man genügend Stauraum. Will man das MacBook mitnehmen, so verstaut man es im gut gepolsterten Laptopfach an der Hinterseite. Die oben schon beschriebene Dichtung am Reissverschluss sorgt noch einmal für eine zusätzliche Abdichtung, zu keiner Zeit im Test hatte der Rucksack, wie schon vermutet, ein Problem mit Regen, alle Sachen blieben trocken. Andere Rucksäcke brauchen da schon einmal eine separate Regenhaube. Auch die Unterbringung eines iPads auf der Rückseite des Cobra Pack-Rucksacks ist gut gelöst. Dort ist das iPad wirklich sicher sowohl gegen Diebstahl, als auch gegen Beschädigung untergebracht. Ebenso sind die beiden Taschen für die Trinkflaschen praktisch. Benutzt man sie nicht, kann man sie mittels Reissverschluss verkleinern, so dass sie nicht stören. Platz bieten sie für Trinkflaschen bis 0.75 Liter.

Was den individuellen Faktor des Tragekompforts angeht, so muss ich sagen, dass ich sehr überrascht war. An sich habe ich bei meiner sehr grossen Körpergrösse immer Probleme mit Rucksäcken. Entweder sitzen sie nicht richtig oder aber der Brustgurt ist so angebracht, dass er für mich nicht nutzbar ist. Doch das ist beim Cobra Pack nicht der Fall. Hier sitzt der Rucksack bei mir zwar etwas höher, aber er stört nicht. Ausserdem ist der in der Höhe variierbare Brustgurt auch für mich nutzbar. Das macht das Tragen des Cobra Pack-Rucksacks deutlich angenehmer. Will man ihn einmal nicht auf den Schultern tragen, hat auch das Cobra Pack einen Tragegriff. Dieser ist entsprechend gepolstert, so dass man ihn – auch voll gepackt – problemlos auch für längere Zeit tragen kann.

 

Fazit zum Cobra Pack von booq

Der Cobra Pack ist mit seinen 295 EUR nicht gerade ein Schnäppchen, aber das sind andere Rucksäcke, die genauso robust und speziell sind, auch nicht. Dafür bekommt man einen wirklich durchdachten Rucksack für jeden Tag. Auch die ganzen Details wie das Wiederbeschaffungssystem, die zusätzliche Abdichtung des Laptopfaches und andere Features spiegeln das wieder. Daher bekommt das Cobra Pack der Firma booq eine klare Kaufempfehlung. 

 

Zu beziehen gibt es den Cobra Pack-Rucksack für 295 EUR entweder direkt über die Webseite der Firma booq oder aber über den Einzelhandel. Geschäfte, die den Rucksack führen, findet man über den Shopfinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen