Mo. 23. Februar 2015 um 0:10

Review: Bluetooth-Fernauslöser von PEARL im Test

von Yves Jeanrenaud3 Kommentare

Die Kameras unserer mobilen Begleiter sind mit der Zeit immer besser geworden und können sich schon länger mit herkömmlichen Kompaktkameras, gerade was schnelle Schnappschüsse angeht, messen. Will man nun aber ein Gruppenbild aufnehmen, gibt es üblicherweise nur drei Möglichkeiten: Eine Person opfert sich, ist nicht auf dem Foto zu sehen, weil sie den Auslöser betätigen muss. Oder aber man streckt den Arm so weit es geht aus und versucht, so viele Personen wie möglich abzulichten und so ein sogenanntes Groufie zu erstellen. Dass dies ganz gut gelingen kann, zeigte beispielsweise Ellen DeGeneres bei den letztjährigen Oscar-Preisverleihungen.

Doch diese Fotos, bei denen Menschen ihre Köpfe so sehr zusammenstecken, dass jede Kopflaus sich die Hände reiben muss, sind ausserhalb der Social Media vielleicht nicht so gut geeignet. Zudem schaffte es die kleine grosse Liza Minelli nicht mit auf’s Bild, so sehr sie sich auch anstrengte. Also kann man alternativ noch das Smartphone mit zeitverzögertem Auslöser irgendwo stabil aufstellen und dann rennt man schnell zur Gruppe zurück – um dann nur rückseitig abgelichtet zu werden.

Hier verspricht der bekannteVersandhandel PEARL mit dem kabellosen Bluetooth-Fernauslöser für Smartphone-Kameras Abhilfe. Das kleine, 50 x 33 x 10.5 mm Gerät wiegt nur 9 Gramm und kann mittels Öse bequem am Schlüsselbund befestigt werden. Von einer handelsüblichen CR 2032 Knopfzelle mit Strom versorgt, verbindet sich die Fernbedienung mittels Bluetooth 3.0 zu Android und iOS-Geräten, um dort die Auslöse-Taste der Smartphones und Tablets zu ersetzen. Die Knopfzelle ist im Lieferumfang, neben einer zweisprachigen Bedienungsanleitung, enthalten und rückseitig unter einer aufschiebbaren Abdeckung zu finden.

Das Bluetooth Pairing erfolgt sehr einfach, ist doch der i Shutter, so der Bluetoothname der Fernbedienung, direkt im Koppelungsmodus nach dem Einschalten über den Schieber auf der rechten Seite. Auf dem Smartphone ausgewählt – verbunden – fertig! Schon kann es los gehen mit dem Fotografieren. Dabei sind auf dem in weissem Kunststoff gehaltenen Gadget zwei Tasten zu finden, eine für iOS und eine für Android, die den jeweiligen Tastendruck auslösen: Unter iOS die Lauter-Taste, für Android Enter. Die LED oben links an der Fernbedienung zeigt den Bluetooth-Status an bzw. bestätigt das Auslösen der Taste durch ein kurzes, blaues Aufblitzen.

Die Verarbeitung des Bluetooth-Fernauslösers ist durchaus gut. Alle Kanten sind glatt und die beiden Tasten haben einen deutlichen Druckpunkt. Sie sind etwas in das Gehäuse eingelassen und so gut ertastbar. Dadurch, dass die Tasten auch unterschiedlich gross sind, drückt man auch nicht aus Versehen die falsche.

Der Bluetooth-Fernauslöser funktioniert einwandfrei ab iOS 6 bzw. Android 4.2.2 mit den Stock-Apps und den meisten Drittanbieter-Apps ebenfalls. Zehn Meter Reichweite sind gut zu erreichen und praktisch meist wohl auch ausreichend.

Das Gadget kostet bei PEARL 4,90 Euro bzw. 6.95 SFr.

Fazit

Für den günstigen Preis bekommt man ein kleines, funktionales Zubehör, was hält, was versprochen wird: Fotos auf dem Smartphone oder Tablet bequem per Fernbedienung auslösen. Schade, dass eben iOS und Android nicht auch Windows Phone unterstützt wird, was aber leider die Bluetooth HID von Microsofts Betriebssystem nicht kann. Gekoppelt wird der i Shutter zwar, auslösen können die Tasten jedoch leider nichts. Aber dennoch: Ein nettes Gadget für Smartphone-Fotos in vielen Lebenslagen. Vielleicht ist heute Nacht ja Neil Patrick Harris mit dem Gadget ausgerüstet, so dass diesmal auch alle Promis mit auf’s Bild kommen können – zu empfehlen wäre es!

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Review: Bluetooth-Fernauslöser von PEARL im Test”

  1. starbase64 sagt:

    Ich habe diesen Fernauslöser bei Ebay für 1€ gekauft. musste zwar 4 Wochen warten, aber egal.

  2. mischka83 sagt:

    Würde es mir kaufen denn die idee dahinter ist klasse aber wie so oft geht es ja nicht mit WP…
    Auch wenn vieles seit dem 7er besser wurde kommt es mir echt langsam vor das man mit WP auf das falsche Pferd setzt… Wp hat gutes Potential wird wohl aber nicht in Betracht gezogen jene zu nutzen… Was das wirklich schade macht

  3. riow sagt:

    Bei Windows Phone braucht man so etwas altmodisches wie einen Bluetooth Fernlöser auch nicht.
    Das gibt es die App Vocal Camera. Man ruft der Kamera einfach zu, das sie ein Foto machen soll. Und fertig ist es.

Schreibe einen Kommentar

Teilen