Review: Alcatel One Touch Hero 2 im Test - PocketPC.ch
Mo. 17. August 2015 um 18:30

Review: Alcatel One Touch Hero 2 im Test

von Michael-Petteri Müller2 Kommentare

Das Alcatel One Touch Hero 2 ist ein nicht alltägliches Smartphone bzw. Phablet, welches sich in die Reihe der Big Player, wie zum Beispiel dem SAMSUNG Galaxy Note 4 oder das Note Edge, einreihen möchte. Speziell die Verwendung eines eingesetzten Stylus lässt hier vorab grössere Erwartungen anschwellen. Ob das One Touch Hero 2 diese erfüllen kann, erfahren wir im Testbericht. An dieser Stelle vielen Dank für die freundliche Unterstützung an notebooksbilliger.de für die Bereitstellung des Testsamples.

 

Inhaltsverzeichnis

 

1. Lieferung, Lieferumfang, Verarbeitung und Design

2. Technische Details

3. Leistung, Akku und Performance

4. Display

5. Verbindungsqualität

6. Sound

7. Kamera

8. Software

9. Fazit

Lieferung, Lieferumfang, Verarbeitung und Design

 

Geliefert wurde uns das Phablet per Hermes Express-Paket als Testgerät von www.notebooksbilliger.de. Es wurde in der typischen orangenen Verpackung des Händlers geliefert und hatte keinerlei Schäden bei Ankunft.

 

Im Inneren befand sich die farbenfrohe OVP des Alcatel One Touch Hero 2, die sehr bunt und fröhlich daherkommt und Lust auf dieses Multimedia-Phablet macht. In der ersten Hülle kommt dann die eigentliche OVP ans Tageslicht, eine schlichte weisse Pappschachtel. Darin befindet sich das Phablet, eine Garantiekarte, eine Schnellanleitung, ein SIM-Slot-Öffner, ein Ladeadapter, ein USB Anschlusskabel, welches zeitgleich dem Laden des Gerätes dient und sehr hochwertig erscheinende In-Ear-Kopfhörer der Marke JBL.

 

Das Handy selbst wirkt gross, im direkten Vergleich zum Galaxy Note Edge ist es noch mal etwa 4 mm grösser. Trotz der Grösse liegt es erstaunlich gut in der Hand, vor allem wenn man Geräte in dieser Gewichtsklasse gewohnt ist. Der Rahmen mutet metallisch an, ist aber aus Kunststoff gefertigt.

 

Von oben betrachtet befindet sich der Micro-SD-Schacht rechts oben, um von aussen und ohne das Gerät öffnen zu müssen die Micro-SD-Karte einlegen bzw. herausnehmen zu können, darunter befinden sich die Lautstärkewippen und der An/Aus-Schalter. Auf der linken oberen Seite befindet sich der Micro-SIM-Tray.

Am oberen Rand befindet ich der 3.5 mm Klinkenanschluss, daneben ein Infrarot-Sensor. Der untere Rand beherbergt den USB-Anschluss und rechts wie auch links Lautsprecherausgänge. Neben dem rechten Lautsprecher befindet sich der Alcatel Stylus in seinem Einschub.

 

Auf der nicht abnehmbaren Rückseite befindet sich die rückseitige Kamera sowie der LED-Blitz. Rechts finden wir einen Pogo-PIN-Connector. An diesen Anschluss kann man verschiedenes Zubehör anschliessen, wie zum Beispiel ein Cover mit unsichtbar integrierten LEDs, die bei neuen Ereignissen entsprechend aufleuchten oder das optional erhältliche Zubehör namens DJ Cover.

Bei der Rückseite selbst handelt es sich um Aluminium, worauf die kühlere Oberfläche im Vergleich zum Rahmen und den beiden Kunststoff-Einsätzen für die Funkantennen hindeutet.

 

Ein selbstständiger Akkuwechsel ist bei diesem Gerät nicht möglich, denn wie erwähnt, ist der Akkudeckel fest verbaut.

Technische Details

Prozessor

MediaTek MT6592 Octa-Core mit 2 GHz
GPU: ARM Mali 450 MP4

Betriebssystem

Android 4.4.2 KitKat

Interner Speicher

16 GB interner Speicher (MicroSD bis 32 GB)

RAM

2 GB

Modellbezeichnung

8030Y

Display

6 Zoll IPS, 1.920 x 1.080 Pixel

Anschlüsse

MicroUSB 2.0, 3.5mm Audio Klinkenanschluss

Sensoren

Accelerometer, Proximity, Gyroskop, Licht

Abmessungen (HxBxT mm)

160.5 x 81.6 x 7.9 mm

Gewicht

175 Gramm

Gehäusematerial

Aluminium, Kunststoff

Kamera

13 Megapixel Kamera mit LED-Blitzlicht,
5 Megapixel Frontkamera

Internet

GSM (850/900/1.800/1.900 MHz) + UMTS/HSPA+ (900/2.100 MHz) 42 Mbit/s + LTE (800/1.800/2.600) + Singleband WLAN a/b/g/n

Bluetooth

4.0

Akkutyp

Li-Ion, Fest verbaut

Kapazität

3.7 V/3.100 mAh

Gesprächszeit

15.5 Std. (2G) / 10 Std. (3G) / 4.5 Std. (4G)

Standby-Zeit

500 Std. (2G) / 380 Std. (3G)

Netz

GSM 850/900/1800/1900,
UMTS 900/2100 MHz
LTE 800/1.800/2.600 MHz

Preis

UVP 439,- Euro (aktuell ab ca. 352,99 Euro (Schwarz)) ca. 299.90 SFr.
BesonderheitFM-Radio, Status-LED, Miracast, DLNA, WiFi Direct, NFC, LTE, (kapazitiver) Stylus, Multi Window, HiFi-Modus für Musikplayer, JBL In-Ear-Headset, IrDA, Double Tap zum Einschalten
 

 

 

Leistung, Akku und Performance

 

Verbaut wurde der MediaTek MT6592 Octa-Core, dessen 8 ARM Cortex A7 Kerne arbeiten mit bis zu 2 GHz.

Dies ist ein Standard-Prozessor, der gerne bei günstigeren Smartphones eingesetzt wird, solide seinen Dienst tut und etwa 33000 Punkte bei AntTuTu Benchmark erzielt, was ein typischer Wert in diesem Prozessor-Bereich ist.

Die gesamte Performance ist gut, allerdings gibt es wie bei allen Handys, die diesen Prozessor eingebaut haben, manchmal minimale Ruckler auf der Oberfläche oder beim Multitasking, was allerdings kaum erwähnenswert ist.

 

Warum bei einem solch grossen Phablet ein 3.100 mAh Akku fest verbaut wurde, bleibt wahrscheinlich auf ewig des Herstellers Geheimnis, warum man nicht gleich mehr Kapazität einbaut, kann und will sich mir nicht erschliessen.

Die Leistung unseres Testgerätes hier ist gut, aber wie wir alle aus der Praxis wissen, geht die Akkuleistung nach und nach zurück, hierzu müsste man einen echten Langzeittest machen. Beim Testen waren die Akkulaufzeiten aber ordentlich, ob man die zehn Stunden Dauertelefonieren schafft, werde ich wohl nicht herausfinden können, da sich mein Telefonierverhalten damit nicht vereinen lässt.

 

Ist das Display eingeschaltet, die Helligkeit auf „Hoch“ gestellt und alles an, was laufen kann, nimmt wie bei jedem Smartphone natürlich schnell auch der Energieverbrauch deutlich zu, alles in allem ist die Ausdauer aber zufriedenstellend.

Display

 

Kurz und bündig: Displaydiagonale von 6 Zoll treffen auf eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel, was Full-HD bedeutet. Das Displayglas ist das bruchsichere Dragontail-Glas aus Japan und besitzt eine fettabweisende Beschichtung. Jetzt im Sommer bei 35 Grad und schwitzigen Händen eine tolle Sache, allerdings sieht man natürlich schon Abdrücke, aber das lässt sich bei keiner Glasoberfläche vermeiden.

 

Die Helligkeit des Displays könnte noch etwas heller sein, aber es reicht aus. In den Einstellungen kann man zudem auch den Farbton anpassen, von wärmer bis kalt.

Verbindungsqualität

 

Was macht ein gutes Smartphone heutzutage aus? Natürlich die Vielzahl an Verbindungsmöglichkeiten.

Egal ob WLAN-n mit der nutzbaren 2.4 und 5 GHz Frequenz, Bluetooth 4.0 inkl. LE-Protokoll, NFC, GPS, LTE sowie auch Infrarot-Diode: Alles ist an Bord. Hier bleiben kaum Wünsche offen.

 

Bei der Qualität der Telefonate sind wir im ordentlichen Mittelmass, man versteht sich gut, Hintergrundgeräusche fallen kaum auf, bei der lautesten Einstellung klingt das Gegenüber etwas blechern.

Sound

 

Das Alcatel One Touch Hero 2 will ein Multimedia-Handy sein, vieles auf dem Gerät, sei es softwaretechnisch oder auch hardwareseitig, ist genau auf diesen Punkt ausgelegt. Schon der Slogan powered by AVICII verheisst, dass hier ein Multimediawunder kommt.

 

Hardwaretechnisch sind 16 GB Speicher verbaut, 64 GB können, wie ich getestet habe, noch zusätzlich mit einer Micro-SD-Karte, draufgepackt werden. Es ist also genügend Platz da, um Musik, Bilder und Videos abzuspeichern. Allerdings trügen die beiden optischen Stereo-Ausgänge, denn wenn man Musik wiedergibt, merkt man, dass es sich nur um einen einzigen Mono-Lautsprecher handelt. Auf voller Lautstärke klingt es relativ blechern, nutzt man allerdings die wirklich hervorragenden JBL In-Ears aus dem Lieferumfang, dann wird es richtig gut. Die In-Ears bieten echten Hörgenuss auf allen Ebenen, sehr schön, dass Alcatel solch hochwertige Kopfhörer beilegt.

Der hauseigene Music-Player von Alcatel bietet dann noch einen entscheidenen Vorteil, denn dieser bietet einen sogenannten Hifi-Modus der sich virtuell zuschalten lässt. Mit diesem Modus macht Musik richtig viel Freude, hier kann man tatsächlich geniessen.

 

 

Kamera

 

Die verbaute Kamera ist mit 13 Megapixeln ausgerüstet, Alcatel setzt hier auf einen optischen Bildstabilisator. Diese Technik findet man in der Regel nur bei erheblich teureren Geräten.

Die Bildqualität selbst ist gehobenes Mittelmass, Helligkeit ist hier wie bei vielen Geräten der Feind Nummer 1, Bildetails lassen bei Sonneneinstrahlung nach und das Bildrauschen wird höher. Schnelle Schnappschüsse gelingen aber trotzdem und sind durchaus sehenswert.

 

Beim Video gibt es bei Helligkeit ähnliche Probleme, hier fällt auf, das der Autofokus relativ langsam mitzugehen scheint. Aber auch hier ist im Grunde alles im Rahmen! Das Alcatel One Touch Hero 2 ist kein dediziertes Kamerahandy und der Fokus liegt auf anderen Bauteilen. Brauchbar sind die Kameras in jedem Fall. Die Kamera-App ist gut, denn sie ist ziemlich schlicht gehalten, aber bietet trotzdem viele Einstellungsmöglichkeiten.

 

Kurz gesagt: Kein Highlight, aber mit Sicherheit auch kein Flop!

Software

 

Alacatel setzt beim One Touch Hero 2 auf Android KitKat 4.4.2 mit einer hauseigenen Oberfläche, die sich bereits im Sperrbildschirm zeigt, welcher mit einer Wischgeste nach rechts den Zugang zum Homescreeen freigibt. Ein Wisch in die andere Richtung startet die Kamera-App, um schnell einen Schnappschuss anfertigen zu können. Das ist nichts aufregend Neues und quasi Standard bei Android. Alcatel hat hier lediglich das Design nach den eigenen Vorstellungen angepasst. Der Homescreen kommt relativ langweilig daher, alternativ kann man ja einen extra Launcher nutzen

 

Worin jedoch das Besondere des Alcatel One Touch Hero 2 liegt, ist die zusätzlich installierte Software. Zum Einen kann man etliche der vorinstallierten Apps wie Spiele, Evernote, AVG AntiVirus, Shazam oder den Kobo Reader restlos entfernen, aber was das Phablet so besonders macht, sind eigene Apps von Alacatel, die auf die Bedienung durch einen Stylus ausgelegt sind. Dieser befindet sich, wie schon angesprochen, rechts unten im Gerät selbst.

Zu den besonderen Apps gehört beispielsweise Fast Math. Damit lassen sich einfachere Berechnungen durch Zeichnen mit dem Stylus durchführen, wobei neben den Grundrechenarten auch das Wurzelziehen, Potenzieren, trigonometrische nebst Logarithmusfunktionen und komplexere Formeln inklusive mathematischer Konstanten unterstützt werden. Eine weitere Besonderheit: Man kann eine Formel mit einem Ergebnis haben und durch ein Fragezeichen vor dem Gleichheitszeichen einen fehlenden Wert automatisch berechnen lassen. Es lassen sich Formeln sogar nachträglich korrigieren. Als besonders praktisch erweist sich dabei das manuelle Berechnen von eingegebenen Formeln, was man allerdings erst in den Optionen einstellen muss.

 

Eine weitere auf den Stylus des Alacatel One Touch Hero 2 angepasste App ist Sketch Mate, womit sich handschriftliche Notizen inklusive Bilder anfertigen lassen. Das Ganze geht recht einfach von der Hand, allerdings muss man darauf achten, dass man mit der Hand während des Schreibens oder Zeichnens nicht das Display berührt, denn sonst kommt die Erkennung durcheinander und das Zeichnen funktioniert nicht.

Mit einer Markierungsfunktion kann man handschriftlichen Text auswählen und diesen direkt in maschinellen Text umwandeln lassen. Allerdings lässt die Erkennung nicht gerade selten etwas zu wünschen übrig, sodass man in solchen Anwendungsfällen eine wirklich sehr saubere Handschrift haben sollte. Das grosse Vorbild von Samsung namens Galaxy Note ist in dieser Disziplin deutlich überlegen.

 

Alles in allem ist der Stylus trotzdem gut zu gebrauchen, zumindest funktionieren mehr Apps als erwartet. Wer ein Gerät mit Stylus sucht, ist bei dem Alcatel One Touch 2 in jedem Fall gut aufgehoben, wer wirkliche Profi-Arbeiten damit erledigen muss, sollte sich dann doch eher ein Samsung Note zulegen.

 

 

 

 

Fazit

 

Insgesamt würde ich dem ALCATEL onetouch Hero 2 die Schulnote GUT geben.

Wer ein High-End-Gerät erwartet, ist hier falsch, wer aber ein solides Phablet mit Stylus Funktion sucht und nicht zu viel Geld ausgeben möchte, liegt goldrichtig.

Kleine Schwächen, wie zum Beispiel gelegentliche Ruckler beim Bewegen innerhalb der Oberfläche, kann man verzeihen. Der Sound aus den JBL Kopfhörern ist sensationell, bis zu 64 GB Erweiterung mittels Micro-SD-Karten und ein gutes Display lassen mich zu diesem guten Ergebnis kommen.

Ein Akkuwechsel ist aufgrund des nicht abnehmbaren Akkudeckels leider nicht ohne Mehraufwand möglich, das wäre wünschenswert.

 

Letztendlich gibt aber auch der sensationelle Preis von momentan ca. 299,00 Euro bzw. rund 300 Schweizer Franken Pluspunkte.

Achtung: Momentan ist das Smartphone im Onlineshop von notebooksbilliger.de für unschlagbare 244,90 Euro zu erwerben.

 

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Review: Alcatel One Touch Hero 2 im Test”

  1. terraoutlaw sagt:

    Wenn ich schon „Powered by Avicii“ überalle lese, ist das Smartphone für mich aus dem Rennen. Selten einen schlimmeren „Musikstar“ gehört als diesen Herrn. Sein stündliches Gejaule im Radio macht micht noch irre …

    LG

  2. Michael-Petteri Müller sagt:

    NBB hat bis zum 30.08.2015 noch eine Aktion am laufen:
    209 € für dieses Smartphone!!!

Schreibe einen Kommentar

Teilen