So. 20. September 2015 um 12:28

Mobile Gaming Review: Bridge Constructor Stunts im Test vorab

von Yves Jeanrenaud1 Kommentare

Bridge Constructor Stunts ist der neueste Sprössling der Bridge Constructor-Spielereihe für iOS. Nach Bridge Constructor, Bridge Constructor Playground und Bridge Constructor Mittelalter ist das vierte Spiel beim Publisher Headup Games, vom österreichischen ClockStone STUDIO dieser Serie und bringt ein neues, spannendes Element. Die Brücken, Rampen und Schanzen werden hier im verbesserten Baumodus nicht nur für waghalsige Stunts gebaut, sondern das Fahrzeug wird auch selbst gesteuert.

Dabei kommen die bekannten Konstruktionsmöglichkeiten mit unterschiedlichen Materialien zum Einsatz, mit denen man Sprungschanzen und Loopings errichtet, durch die das Fahrzeug anschliessend gelenkt werden muss. So sammelt man Items ein, dreht Salti und richtet eine Menge Zerstörung an. Dafür gibt es nämlich auch noch mehr Punkte. Von Level zu Level werden neue, unterschiedliche Ziele vorgegeben, ein neues Fahrzeug und weitere Materialien freigeschaltet. Das klingt jetzt einfach, ist es aber mitunter gar nicht so sehr. Denn der Pickup-Truck (oder später auch der Kipplaster) verträgt auch nicht unbegrenzt Aufschläge, Stösse und explodierende Fässer. Irgendwann geht auch das Nutzfahrzeug in Flammen auf und aus die Maus.

Der Baumodus ist sehr einfach gestaltet und kommt mit wenig Klicks und Befehlen aus, doch hat es in sich. Auch die Steuerung des Fahrzeugs ist mit nur zwei Tasten sehr einfach gehalten, reicht aber vollkommen aus und macht nicht alles unnötig kompliziert. Die Steuerung funktioniert gut und präzise, auch im Konstruktionsmodus kommt man gut und schnell voran. Etwas fummelig zu Beginn ist es vielleicht, die Streben und Brückenelemente genau auszurichten, aber mit dem richtigen Zoom ist auch das auf dem Gitternetz kein Problem mehr.

Bridge Constructor Stunts ist in seiner 2.5D Grafik sehr schön gestaltet und wartet mit einem packenden Soundtrack und tollen Effekten auf. Die Hintergrundgrafiken und Level-Themen mit Bergen, Wasser, Wüste und Schnee sind hübsch und bieten genug Abwechslung. Die Lernkurve ist recht steil, denn das Bauen und Befahren der Kurse ist mitunter nicht wenig anspruchsvoll und erfordert doch etwas Baugeschick und Fahrkönnen. Damit wird Bridge Constructor Stunts auch nicht schnell langweilig, sondern bietet abwechslungsreiche Unterhaltung für zwischendurch, auch für länger.

Doch damit nicht genug: Die Stunts und waghalsigen, zerstörungswütigen Fahrten können aufgezeichnet, optional auch automatisch und per social media geteilt werden. Damit wird Let’s Play zum Kinderspiel.

Preis

Bridge Constructor Stunts kommt am 24. September in den App Store und wird 2,99 Euro bzw. 3.- SFr. kosten. Bis zum 27. September ist das Spiel im Anegbot für 1,99 Euro bzw. 2 SFr.

Fazit

Bridge Constructor Stunts ist ein rundum gelungenes Spiel mit vielen abwechslungsreichen Level und interessantem Konzept. Das Fahrzeug selbst zu steuern bringt dem Brückenbau-Spiel ein neues Element, das nicht nur naheliegend, sondern auch gewinnbringend ist. Das Let’s Play-Feature ist ein nettes Plus, aber wohl kein Muss, tut aber dem Spielspass keinen Abbruch.

Wer schon als Kind gerne Brücken aufgebaut und eingerissen hat, wird an Bridge Constructor Stunts auf jeden Fall viel Freude haben.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Mobile Gaming Review: Bridge Constructor Stunts im Test vorab”

Schreibe einen Kommentar

Teilen