Fr. 27. November 2015 um 16:04

Gaming Review: Star Wars: Galaxy of Heroes für iOS und Android im Test

von Marcel Laser0 Kommentare

Free-2-Play (kurz F2P) ist ein Konzept, welches bei Spielern_innen, immer wieder auf Unbehagen stösst. Dennoch ist es der absolute Renner und Profitgenerator in all unseren App Stores. Aber nur eine Hand voll Spiele dieser Gattung kann bisher überzeugen. Endlich kommt mit Star Wars: Galaxy of Heroes ein Titel hinzu, der trotz der vielen inApp-Käufe unbefangen den Spass aus dem Touchscreen kitzelt.

Holodeck-Kartenspiel mit Rollenspielcharakter

Als Star Wars-Fan muss man im Moment Angst haben, dass durch den Hype um den neuen Film das Franchise nur noch verramscht wird. Vor allem Spiele für das Smartphone eigenen sich hervorragend für schnelles Geld – oft unter einer qualitativ sehr schlecht umgesetzten Lizenz. EA hat mit Star Wars: Galaxy of Heroes einen weiteren F2P-Titel auf den Weg gebracht und der erste Eindruck war zunächst noch mit einiger Skepsis verbunden. Hat man allerdings die ersten 30 Minuten in dem Spiel verbracht, zieht es einen schnell in seinen Bann.

 

In Star Wars: Galaxy of Heroes übernehmt ihr die Rolle eines namenlosen Kartenspielers und spielt in einer Schenke auf „irgendeinem Planeten“… Richtig, ein Kartenspiel. Genauer gesagt ein Holodeck-Kartenspiel und ihr sollt euch mit den Besten aus dem Universum messen. Lediglich einen Nickname braucht ihr für die Online-Kämpfe gegen andere Spieler_innen, welcher für euch zur persönlichen ID wird. Einmal angefangen, bekommt ihr einen ersten Satz Karten in die Hand gedrückt, wo mit Chewbacca bereits ein erster bekannter Star Wars-Charakter die Bühne betritt. Alle Charaktere haben besondere Fähigkeiten und liefern euch sogar mit den passenden Verbündeten auf dem Feld nützliche Zusatzeigenschaften. Ein Beispiel: Habt ihr einen Klonkrieger in eurem Kartendeck, so kann er ab einer gewissen Stufe seine kritische Trefferchance für jeden weiteren Klonkrieger auf dem Feld erhöhen. Damit erreicht Star Wars: Galaxy of Heroes einen enormen taktischen Tiefgang.

 

Eure Teams können aus bis zu fünf gewählten Charakteren bestehen. Anhand der unterschiedlichen Fähigkeiten kann man seine gewählte Truppe entsprechend anpassen. Der Kampf selbst läuft rundenbasiert ab. Wann ein Charakter an der Reihe ist, entscheidet das Attribut Schnelligkeit. Je schneller dieser ist, desto öfter ist dieser im Kampf auch gegenüber langsameren Spielfiguren am Zug. Wo wir gerade bei den Attributen sind: Star Wars: Galaxy of Heores ist nicht nur ein reines Sammelkartenspiel, sondern auch ein komplexes Rollenspielsystem. Spezialfähigkeiten lassen sich ab bestimmten Stufen freischalten, die Attribute steigen mit jedem Level und ihr könnt zudem eure Karten mit zusätzlicher Ausrüstung ausstatteten, die ihr nach den Kämpfen findet.

 

Dabei spielen die Attribute eine grosse Rolle bei der Verteilung der Aufgaben. Chewbacca hat enorm viel Stärke und Lebenspunkte. Er besitzt zudem eine Fähigkeit, die die Gegner provoziert und mindestens eine ganze Runde lang nur ihn angreifen lassen. Somit übernimmt das riesige Fellknäuel die Rolle des klassischen Tanks, um gezielt Schaden von der Gruppe fernzuhalten. Der Jedi-Konsulat hat zwar nicht all zu viele Lebenspunkte und richtet auch nicht so viel Schaden an wie ein Chewbacca, aber besitzt Fähigkeiten um sich oder auch den ganzen Trupp kurzfristig um einige Lebenspunkte zu heilen. Dann gibt es Charaktere, die sind vor allem gegen Androiden sehr effektiv oder richten generell viel Flächenschaden an, haben aber woanders wiederum Nachteile. So einfach das Spielprinzip auf den ersten Blick ist, wer sich damit beschäftigt wird teils tiefgreifende taktische Möglichkeiten entdecken.

Danke EA! Free-2-Play mal ganz angenehm

Spannend ist vor allem das Gewinnen und Sammeln neuer Karten, mit denen ihr eure taktische Auslegung immer wieder neu gestalten könnt. Es mach schlicht und ergreifend einfach sauviel Spass, neue Karten zu entdecken, sie aufzuleveln und die neuen Fähigkeiten auszuprobieren. Natürlich muss man an dieser Stelle festhalten, dass das Free-2-Play-Prinzip euch hier an den Haken locken will: Man wird schnell mal dazu verleitet, ein sogenanntes Boosterpack mit diversen zufälligen Karten zu kaufen, um sein Inventar zu erweitern. Denn je mehr Karten ihr habt, desto mehr Möglichkeiten stehen euch zur Verfügung. Ebenfalls geht nach intensivem Spiel auch mal die Energie zur Neige, mit der ihr eure Kämpfe aktivieren könnt, aber da ihr durch die vielen Levelaufstiege auch oft Bonusenergie einsammelt, seid ihr permanent beschäftigt.

 

Wer allerdings mit diesem verlockenden Spielchen mit dem Echtgeld umgehen kann, kommt auch ganz ohne Kreditkarte in den Sammeltrieb. Über die vielen Kämpfe lässt sich nach und nach genug der Premiumwährung einsammeln, die es benötigt, um diese Boosterpacks auch ohne Echtgeld zu kaufen. Natürlich ist es deutlich zeitintensiver, aber durch den Spielspass lässt sich das ganz gut kompensieren. Denn neben der Multiplayer-Arena, in denen ihr Kämpfe gegen echte Spieler_innen bestreitet, gibt es eine sehr lange Kampagne im Spiel, die ihr nach und nach abarbeiten könnt.

 

So müsst ihr euch an den Spieltischen der besten Kartenspieler_innen des Universums beweisen, damit euer Konto ordentlich Level aufsteigt (ja, selber steigt man ebenfalls im Level), um weitere Belohnungen zu erhalten. Genug zu tun gibt es also auf jeden Fall.

Star Wars: Galaxy of Heroes
Hier ein Kampf gegen Droiden. Der kleine Jawa, ganz links in unserer Truppe, hat Spezialfähigkeiten, die besonders effektiv gegen diese Art von Gegner ist.

Star Wars Atmosphäre Pur mit einigen kleinen Bugs

Durch viele immer wieder auftauchende bekannte Charaktere und ausserirdische Lebensformen hat Star Wars: Galaxy of Heroes einen riesigen Wiedererkennungswert. Selbst die Landschaften, angefangen vom Hangar eines imperialen Kreuzers, bis hin zu den Wüstenlandschaften von Tatooine ist einfach alles dabei, egal ob ihr nun euer Kartenspiel-Deck auf der dunklen oder hellen Seite der Macht aufbaut. Der von Lucasfilms lizensierte Soundtrack ist 1:1 ins Spiel eingebunden und trägt somit sein Übriges zur Atmosphäre bei.

 

Allerdings scheint das Speil noch mit einigen kleinen Bugs zu kämpfen, die hoffentlich mit den nächsten Updates ausgemerzt werden. Der nervigste dieser Fehler ist der, der während des Kampfes das Auswählen der gegnerischen Einheiten verhindert. Erst dachte ich, es wäre eine versteckte Fähigkeit im gegnerischen Team, aber dem war nicht so. Er tritt vor allem dann häufig und extrem auf, wenn das gegnerische Team vier oder mehr Charaktere umfasst und damit die hintersten Probanden durch die höhere Kamerasicht etwas kleiner dargestellt werden. Auf einmal lassen sich nur noch zwei oder gar maximal nur ein einziger Charakter anwählen. Das kann während des Spielens die eigene Taktik völlig zunichte machen, wenn die Eingabe auf einmal dermassen schwer versagt! Da muss EA schnellstmöglich nachbessern. Dieser Bug wurde bisher allerdings nur in der iOS Version festgestellt, Android scheint damit keine Probleme zu haben.

Fazit – Bester Free-2-Play-Titel seit sehr langer Zeit

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr daran erinnern, wann mich ein Free-2-Play Titel so gefesselt hat. Seit Stunden sitze ich mittlerweile vor dem Spiel und versuche eine Herausforderung nach der anderen zu meistern und es zieht mich immer mehr in seinen Bann. Zudem habe ich erfreulicherweise noch nicht einen Cent in das Spiel gesteckt und kann bedenkenlos 2-3 Stunden am Stück abends in Star Wars: Galaxy of Heroes verbringen, ohne dass mich irgendetwas all zu stark einschränkt. Natürlich kann euch bei intensivem Powerplay auch die Energie ausgehen, die nötig ist, um zumindest die Kampagnen-Kämpfe zu starten. Das ist aber auch dann der Punkt, warum das Spiel dem Free-2-Play-Bereich angehört ist. Allerdings ist es tatsächlich eines der wenigen Perlen im App Store von Google und Apple, die absolut durchdacht daherkommt und Spieler_innen, die nichts investieren wollen, nicht pausenlos auf den Schlipps treten.

 

Hinzu kommt eine stimmige Grafik, ein schöner nostalgischer Soundtrack und eine fantastisch ausbalancierte Basis des Kartenspiels. Daher sprechen wir an dieser Stelle gerne eine Empfehlung für Star Wars: Galaxy of Heroes aus, vor allem Star Wars-Fans werden ihre Freude beim Sammeln der Charaktere haben. Für alle anderen ist es ein sehr gut entwickeltes Kartenspiel, mit starker Thematik und einem suchterregendem Gameplay. Uns hat es definitiv gefallen!

Star Wars™: Galaxy of Heroes
Star Wars™: Galaxy of Heroes

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen