Mi. 12. August 2015 um 9:04

Windows 10: Der Updatezwang sorgt bereits für Probleme

von Marcel Laser1 Kommentare

Mit dem Upgrade auf Windows 10, ist nun auch die automatische Abwicklung von Updates für das neue Betriebssystem von Microsoft eingeführt worden und bereits zur Ankündigung dieses Zwangsverfahrens, gab es einige Bedenken. Anscheinend aber auch zurecht, da jetzt ein erstes Update schon erste Probleme aufwirft. Zwar sind diese in erster Linie nicht schwerwiegend, doch zeigen sie die Problematik der Zwangsupdates und die damit verbundenen Risiken auf.

Windows 10 Update KB3081424 läuft in einer Update-Schleife

Wie nun im offiziellen Microsoft-Forum zu lesen ist, haben einige Anwender_innen Probleme mit der Installation des neuen KB3081424 Patches, welches vor kurzem über die automatischen Updates angeboten wurd. Dieser wird nämlich zur Zeit in einer Dauerschleife installiert und wirft kurz vor dem Abschluss eine Fehlermeldung aus. Zwar tritt das Problem nicht bei allen auf, doch häufen sich die Meldungen im Microsoft-Forum.

„Downloads, reboot to install. Gets to 30% and reboots. Gets yo 59% and reboots. Gets to 59% again and then states something went wrong so uninstalling the update. Wait a few minutes and reboot. Back to login screen.“ – User BrettDM mit der Schilderung seines Problems, Offizielles Microsoft Forum

Auch wenn das Update keinen grösseren Schaden an Windows 10 anrichtet, so zeigt es deutlich, mit welcher Problematik die Zwangupdates einhergehen. In der Vergangenheit kam es ab und an mal vor, dass ein Update für unsere Windows-Betriebssysteme Probleme machte, sobald wir sie installierten. Egal ob durch das Aufbrechen von Sicherheitslücken oder diverse Inkompatibilitäten, die das System lahmlegten. Schnell wurden solche Meldungen im Internet publik und so konnte man die automatischen Updates deaktivieren, oder man wusste direkt Bescheid, welches Update derzeit besser nicht eingespielt werden sollte. Zwar weiss man nun immer noch, welche Updates unter Umständen Probleme machen würden, doch verhindern kann man dieses in den meisten Fällen nicht mehr.

Hotfix von Microsoft bereits veröffentlicht

Mit Windows 10 ist ein solches Vorgehen für viele nämlich nicht mehr möglich, da die Home Edition von Windows 10, die wohl auf der Mehrheit der Desktop-PCs in unseren Haushalten installiert ist/wird, das Abstellen der Updates nicht mehr zulässt. Microsoft hat bereits einen Hotfix bereitgestellt, der das Problem mit dem fehlerhaften KB3081424 Update löst, doch muss man in Betracht ziehen, dass es in Zukunft auch deutlich schwerwiegendere Probleme geben könnte, die einem gar nicht mehr dazu kommen lassen, einen Hotfix durch Microsoft zu implementieren. Davon einmal ganz abgesehen, halten wir das Ziehen des Netzwerkkabels, oder das Deaktivieren des WLAN-Chips, bis ein entsprechend fehlerfreies Update eingespielt werden kann, für keine probate Lösung. Man darf gespannt sein, wie Microsoft mit diesem Problem in Zukunft umgehen wird. Sollte es irgendwann zu deutlich schwerwiegenderen Problemen kommen, muss Microsoft eventuell ein Umdenken des Update-Verfahrens in die Wege leiten.

 

 

Quelle: Microsoft Forum (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Windows 10: Der Updatezwang sorgt bereits für Probleme”

  1. Abarth sagt:

    Ach was. 95% oder mehr aller User hatten eh die automatischen Updates aktiviert, für die ändert nichts. Bei einem Update-Problem waren sie immer auf Hotfixes angewiesen.
    Und die restlichen, welche das abgeschaltet hatten um genau zu wissen welche Updates sie wollen, werden sich auch künftig zu helfen wissen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen