Sa. 05. April 2014 um 14:28

Wiko Wax: Erstes Smartphone mit Nvidia Tegra 4i

von Niclas Heike0 Kommentare

Bereits auf dem MWC Ende Februar in Barcelona präsentierte der französische Hersteller Wiko eine ganze Reihe neuer Smartphones. Mit einem interessanten Design konnten die Geräte des Herstellers, unter denen sich auch das Wiko Wax befand, für Aufsehen sorgen. Doch das Wiko Wax hat noch eine weitere Eigenschaft, welche es von der Konkurrenz abheben mag. So handelt es sich um das erste Smartphone, das mit einem Tegra-4i-Prozessor von Nvidia und LTE-Funktion ausgestattet ist.

Marktstart des Wiko Wax spätestens im Mai

Wie aus Medienberichten hervorgeht, soll das Smartphone des bisher recht unbekannten Herstellers bereits demnächst hierzulande erscheinen. Der Marktstart des Wiko Wax wird in Deutschland spätestens im Mai erwartet. Der Prozessor des Wiko Wax verfügt über vier Haupt-Kernen und einen Neben-Kern.

Das Wiko Wax ist das erste Smartphone mit dem Tegra-4i-Prozessor von Nvidia

Während die vier Haupt-Kerne mit 1.7 GHz für höhere Leistungsansprüche vorgesehen sind, springt der eine Neben-Kern ein, wenn die Rechenleistung der anderen Kerne nicht benötigt wird. Dies hat den Vorteil, dass das Smartphone Strom und damit wertvolle Akkuladung spart. Eine recht hohe Akkulaufzeit ist mit dem 2’000 mAh Akku demnach garantiert.

Weitere Spezifikationen und Preis

Das Wiko Wax ist mit einem 4.7 Zoll grossen IPS-Display ausgestattet, welches über eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel verfügt. Hinter dem Gorilla Glass sind ausserdem 1 GB Arbeitsspeicher, 4 GB interner Speicher, eine Frontkamera mit 5 Megapixel und eine Hauptkamera mit 8 Megapixel verbaut. Der interne Speicher kann über den MicroSD-Slot erweitert werden. Das Android-4.3-Smartphone unterstützt LTE und ist in Schwarz und Weiss erhältlich.

 

Medienberichten zufolge wird das Mittelklasse-Smartphone für rund 230 Euro erscheinen. Der Versandhandel Otto listet das Gerät für 249,99 Euro und will es offenbar schon in einer Woche auf Lager haben.

 

Quelle: Inside-Handy, Otto

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen