Mo. 25. Januar 2016 um 13:55

WhatsApp: Neue Betaversion wertet Nutzerdaten für Facebook aus

von Marcel Laser8 Kommentare

Noch in München bekräftigte man seinen Nutzer_innen, dass der Schritt von der jährlichen Gebühr keine Folgen haben werde. Man wolle auf Spamnachrichten, eingeblendete Werbung und andere Dinge dieser Art verzichten. Auf XDADelevolpers.com ist allerdings nun ein Bericht aufgetaucht, der in einer Betaversion von WhatsApp über eine starke Verknüpfung zu Facebook berichtet. Geteilt werden sollen Nutzerdaten, doch welche das sind, ist bisher nicht zu erkennen.

WhatsApp: Ist das nun doch das Ende der Unabhängigkeit von Facebook?

Die Frage ist provokant, aber durchaus berechtigt. Der Dienst hat trotz des milliardenschweren Kaufs durch Facebook immer betont unabhängig bleiben zu wollen. Eine nun für Android veröffentlichte Beta von WhatsApp scheint allerdings eine etwas andere Sprache zu sprechen. Dort wurden anscheinend Verbindungen zu Facebook gefunden, die das Teilen von Nutzerdaten mit dem Social Network erlauben. Welche Daten hier allerdings geteilt werden, geht aus dem Code wohl bislang nicht hervor. Möglich wären hier zum einen personalisierte Werbung, wie man es von Facebook bereits kennt, aber auch das abgreifen von Nachrichten wäre denkbar, welche dann dem Konzern nutzen könnten.

 

Das Werbung aber auch für WhatsApp in Zukunft ein Thema sein wird, hat vor allem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg erklärt. Er will WhatsApp vor allem dann anfangen einer Monetarisierung zu unterziehen, sobald der Dienst die Schallmauer von eine Milliarde Nutzer knacken wird. Bisher hat WhatsApp auf seiner Konforenz in München den Meilenstein von 900 Millionen aktiven Nutzer_innen bekannt gegeben.

 

Was noch interessant zu erwähnen sei, ist die Tatsache, dass die Sharing-Funktion der eigenen Daten mit einem Update der Nutzungsbedingungen daherkommt und dazu diene die „Facebook-Erfahrung weiter zu verbessern“. Wie bereits erwähnt ist völlig unklar, um was es sich letztendlich hier dreht. Werbeeinblendungen in WhatsApp sind aber wohl generell erst einmal kein Thema.

 

 

Quelle: XDA-Developers (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

8 Antworten zu “WhatsApp: Neue Betaversion wertet Nutzerdaten für Facebook aus”

  1. rooster0526 sagt:

    Ich kann nur jedem empfehlen Telegram zu nutzen. Ist besser und macht mehr Spaß (klasse Features!).

  2. night sagt:

    Dann noch lieber threema…..
    Schweizer Qualität – i love it 🙂

  3. ArnaudK sagt:

    wow 900 aktive nutzer xD

  4. Marcel Laser sagt:

    Haha 😀 Danke das dir das aufgefallen ist 😀 Da fehlten noch… sechs Nullen xD Danke für den Hinweis 🙂

  5. poisonspider sagt:

    Und es werden trotzdem alle bei WA bleiben.. Threema: keine 10 % meiner Kontakte sind dabei, noch schlimmer Telegram: nicht mal 1 % meiner Kontakte nutzen dieses Russenprogramm. Also, warum ärgert ihr euch denn so? Es bleibt wie es ist.. die meisten Kontakte bleiben bei WA oder/und FB.. es wird auch diesmal so bleiben wie bei jeder Änderung bis heute.

  6. skycamefalling sagt:

    Wäre schön, wenn die Nutzer diese ganzen Messenger löschen und sich stattdessen lieber auf einen vorhandenen Standard (z.B. E-Mail) einigen würden.
    Der eine nutzt WA, der andere Threema, der nächste Telegram, wieder einer Viber usw.
    Heute hat man ein halben Dutzend Messenger am Smartphone und weiß gar nicht mehr, in welchem man eine Nachricht bekommen hat. Dabei sollte ein Messenger die Kommunikation doch vereinfachen, stattdessen wird es komplizierter.

    Ich möchte einen automatisch vorinstallierten Standard-Messenger, mit dem ich jeden Smartphone-Nutzer erreichen kann und der nicht in der Hand einer einzigen Firma liegt. Dann sollte der auch gleich in den SMS Hub integriert werden, damit man nicht wieder ein extra Icon am Desktop liegen hat.

  7. Thomasmas sagt:

    Das sit doch schon so: WhatsApp ist standard. Das mag nicht unbedingt sympathisch sein, aber ich hab’s irgendwann so akzeptiert.

  8. rooster0526 sagt:

    So so, es werden also alle bei Whats App bleiben…

    Selber Schuld, wenn die Leute nicht schlau genug sind zu wechseln. Oder sich keine Mühe geben Bekannte zu überzeugen.

    In meinem Bekanntenkreis kommt zu 90% nur noch Telegram zum Einsatz, dieses „Russenprogramm“, alles klar?

    Whats App hatte ich sogar schon für Monate deinstalliert, mittlerweile ist es wieder drauf, wegen 3 Hanseln. Immer wenn ich mit denen Texte, fällt mir auf wie sehr mir einige richtig gute Telegram-Features fehlen und wieviel durchdachter Telegram doch ist.

Schreibe einen Kommentar

Teilen