Di. 12. April 2016 um 8:25

WhatsApp als E-Mail-Ersatz?

von Christian Fritsch5 Kommentare

In einem Interview mit dem Magazin Focus hat sich WhatsApp Chef Koum zur Zukunft des Messenger geäussert. Man wolle stärker auf die Zielgruppe Unternehmen eingehen. Vor allem soll der Messenger im Bereich Kundenservice beispielsweise die E-Mail ersetzen. Ausserdem sollen es mit Messenger demnächst möglich sein, weitere Dateiformate zu senden, aktuell sind nur PDF- und Bild-Dateien möglich. Durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung will man sicherer sein, als E-mails und komfortaler. 

 

Neben weiteren Dateiformaten soll auch WhatsApp Web mit neuen Funktionen verbessert werden. Wie bereits erwähnt, soll bei der Zielgruppe Unternehmen vor allem auf Kundenservice gesetzt werden. Welche weitere Funktionen dafür eingebaut werden, ist aktuell nicht bekannt, aber es wurde bereits mit der Entwicklung begonnen. Bisher lag der Fokus auf der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die seit kurzem in dem Messenger integriert ist.

 

Laut TechCrunch werden auf der Entwickler Konferenz F8 von Facebook Chatbots für Whats App vorgestellt. Diese sollen Kundenanfragen automatisch beantworten können. Auch hat sich Koum zum Thema VR geäussert: Es würde keine WhatsApp-Version für VR geben. Man wolle nur Apps für Geräte bauen, die immer in der Tasche dabei sind. Genau mit dieser Begründung wird aktuell auf eine eigenständige iPad/Tablet App verzichtet. Viele wünschen sich diese App allerdings.

 

Quelle: ComputerbaseTechCrunch (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

5 Antworten zu “WhatsApp als E-Mail-Ersatz?”

  1. Entrail sagt:

    Sie wollen sich an Unternehmen richten, dabei aber nur Geräte bedienen die in der Tasche überall dabei sein können… Ähm ich kann mir bisher kaum Firmen vorstellen die keinen PC haben. Höchstens so Geschäfte wie der Blumenladen um die Ecke, wobei diese dann auch keine Firmenhandys haben.

    Der Ansatz ist gut, aber erstmal eine vernünftige Universalapp für WIndows und eine App für den Mac. Außerdem muss es möglich sein einen Account auf versch. Geräten laufen zu haben. Whatsapp Web ist schön und gut und geht auch in die Richtung, es sollte aber auch Möglich sein sich direkt mit seinem Account anmelden zu können.

  2. Schnatterente sagt:

    der Döner wird ja auch bald den Menschen ersetzen 😉

  3. Abarth sagt:

    E-Mail ist ein offener Standard.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine proprietäre Lösung, mit Daten auf einem Server eines einzigen privaten Unternehmens, das Ziel sein kann.

  4. kustg sagt:

    Sehe ich auch so. Auch das Ausdrucken von Nachrichten müsste möglich sein sowie die Archivierung auf dem pc

  5. koelleman sagt:

    Ich glaube es gibt gebühren genügend Unternehmen die getrost auf teure edv systeme verzichten können oder könnten. Künftig dürfte das noch deutlicher ausfallen. Gerade wenn man sich Windows Continuum anschaut kann man erahnen, daß es künftig oft praktischer und günstiger sein dürfte mitarbeiter nur noch mit einem handy auszustatten. Die wären damit auch viel flexibler was ihren Bürostandort angeht.

Schreibe einen Kommentar

Teilen