Mo. 23. März 2015 um 17:01

White Wall: Schöne Fotos professionell drucken

von Adrian Suess0 Kommentare

Wahrscheinlich haben Sie es schon gesehen: In vielen deutschen Städten hängen derzeit Plakate mit den schönsten Bildern diverser Hobby-Fotografen aus. Die Anzeigen sind relativ schlicht gehalten, nur am Fusse des Bildes erkennt man den Auftraggeber: „Aufgenommen mit dem iPhone 6“ steht da. Es handelt sich also um Apples neueste Werbekampagne zum aktuellen iPhone. Die fällt durchaus anders aus als von Apple gewohnt und punktet vermutlich auch bei den Nutzerinnen und Nutzern anderer Smartphones. Viele werden jetzt vermuten, dass die Fotos von Apple nachbearbeitet sind, doch das ist nicht der Fall. Alle Bilder findet man auf apple.com online. Dort ist jeweils angeben, welche Apps für das Bild verwendet wurden und ob beispielsweise das Olloclip-Objektiv genutzt wurde – weitere Nachbearbeitungen fanden nicht statt.

Die meisten Leute dürften erstaunt über die hohe Qualität der Bilder sein. Natürlich handelt es sich um eine Auswahl der besten Bilder, dennoch bildet die Foto-Galerie eine sehenswerte Hardware-Demonstration. Dass die Kamera des aktuellen iPhones sehr leistungsstark ist, war selbstverständlich auch schon vorher bekannt. Sie punktet nicht nur mit aussergewöhnlichen Funktionen wie Zeitraffer und Zeitlupe bei den Videoaufnahmen, sondern überzeugt vor allem bei der Qualität der Bilder. Und mit Qualität ist hierbei nicht allein die Auflösung gemeint, denn die ist erstaunlicher Weise dieselbe wie beim Vorgänger-iPhone.

 

Lediglich rund acht Megapixel bietet das iPhone 6 – das ist heutzutage im Vergleich zum technisch Möglichen nicht wirklich beeindruckend. Auch die Frontkamera mit einer Auflösung von 1280×960 ist eigentlich nicht auf der Höhe der Zeit. Wie also schafft es das iPhone, solche hochwertigen Bilder zu liefern? Auch wenn die Kamera auf den ersten Blick kaum weiterentwickelt wurde, so gab es doch grundlegende Änderungen. So gut wie kein Teil stammt vom Vorgänger: Das iPhone 6 bietet einen komplett neuen Sensor, eine neue Linse und auch die Software wurde erneuert. Das scheint zu fruchten, wie die geschossenen Fotos eindrucksvoll zeigen. Denn selbst wer auf Flicker nach Bildern sucht, bei denen Apple keine Vorauswahl getroffen hat, wird erstaunt sein, was mit dem iPhone möglich ist.

 

Zwar bemängeln einige Testpersonen, dass die Geschwindigkeit des Autofokus nicht verbessert wurde, obwohl Apple dies angekündigt hatte, aber der arbeitet mit ein bis vier Sekunden immer noch auf einem akzeptablen Niveau. Und dass acht Megapixel etwas wenig sind, mag zwar manche Kritiker verstimmen, doch die jüngste Werbekampagne mit ihren grossformatigen Plakaten scheint deren Kritik zu widerlegen. Denn sie beweist, dass selbst acht Megapixel Ergebnisse liefern, die selbst ausgedruckt auf einer grossen Leinwand optisch einen überaus guten Eindruck machen. Wer das anzweifelt, kann sich ja selbst als Fotograf oder Fotografin versuchen, und anschliessend bei entsprechenden Anbietern seine gelungensten Schnappschüsse grossformatig ausdrucken.

Vielleicht gelingt es dem ein oder der anderen dabei sogar, ähnlich hochwertige Fotos mit dem eigenen iPhone zu schiessen, wie die bisher von Apple veröffentlichten.

 

 

Bildrechte: http://www.flickr.com/photos/omarjordanf/15231892287 – iPhone 6+ Camera Bump – https://www.flickr.com/photos/omarjordanf/ Omar Jordan Fawahl CC BY-SA 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/ Bestimmte Rechte vorbehalten
vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen