Do. 19. März 2015 um 13:34

Vodafone stemmt sich gegen eSIM von Apple – Telekom will fördern

von Marcel Laser8 Kommentare

Apple will die SIM-Karte killen und das weiss man nicht erst seit heute. Schon länger bastelt Apple mit einigen anderen Partnern an der Abschaffung der kleinen vertrauten Kärtchen, die wir immer wieder in unterschiedlichen Grössen in unsere Smartphones schieben. Das Projekt nennt sich eSIM und befindet sich in den USA und England bereits in Form des iPad Air 2 im Einsatz. Ein SIM-Karten-Slot fällt weg, macht also mehr Platz im System für andere Komponenten frei und man kann sich den Provider und Tarif direkt auf dem Gerät aussuchen. Nachteil: Es gibt keine SIM-Karte mehr, die man zwischen den Geräten austauschen kann.

 

Jan Geldmacher, seines Zeichens Chef des globalen Grosskundengeschäfts bei Vodafone, sieht eine Gefahr in der Embedded SIM Card: „Die Sim-Karte ist Kern unserer Beziehung zum Kunden. Darauf sind häufig extrem wichtige Informationen abgelegt. Also wollen wir an ihr festhalten“, so die Worte des Offiziellen von Vodafone. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir dieses Konzept unterstützen werden.“

 

Die Telekom hingegen sieht den Fortschritt durch die eSIM von Apple ganz anders und äusserte sich bereits auf dem MWC 2015 in Barcelona zu der Aufgabe: „Ob bei Wearables oder Machine-to-Machine – eSIMs bieten gewaltige Chancen. Das alles geht aber nur, wenn wir als Branche gemeinsam an einer interoperablen Lösung arbeiten und nicht ein Wettlauf der Insellösungen entsteht. Wir brauchen einen offenen eSIM-Standard“ sagt die Telekom im eigenen Konzernblog.

 

Auch die Einfachheit für die Kundschaft will man hier fördern. So bräuchte man nur in den Laden gehen und den Vertrag per Barcode ordern. Diesen scannt man dann mit seinem Smartphone ab und das Gerät wird mit allen nötigen Informationen ausgestattet, die es braucht. Auch könnte man dadurch deutlich mehr Endgeräte verwalten als bisher. 

 

Gerade Wearables, welche im Umfeld autonom funktionieren, wie beispielsweise Samsungs Gear S oder die neue LG G Watch Urbane LTE könnten von dem zusätzlichen Platz im Gerät stark profitieren, beispielsweise für grössere Akkus, um die doch recht kurze Laufzeit der Smartwatches anzugehen.

iPad Air 2
Das iPad Air 2 ist in England und den USA bereits mit einer eSIM ausgestattet.

 

 

Quelle: RP-Online und Telekom

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

8 Antworten zu “Vodafone stemmt sich gegen eSIM von Apple – Telekom will fördern”

  1. happyone sagt:

    Spätestens wenn das iPhone 6s/7 ohne Sim-Slot kommt, wird Vodafon sich anschließen 😀

  2. happyone sagt:

    *Vodafone

  3. Letto sagt:

    „Ein SIM-Karten-Slot fällt weg, macht also mehr Platz im System für andere Komponenten frei …“

    Ui, der Platzbedarf einer Nan-SIM (auch incl. Reader) in einem Tablett. Da kann man anschließend mit dem vielen gewonnen Platz ganz tolle Sachen einbauen. Und wenn nicht, wird das Gerät anschließend mindestens 0,0001% leichter. 😉

    „Jan Geldmacher, seines Zeichens Chef des globalen Grosskundengeschäfts bei Vodafone …“

    Na, wenn da nicht der Name Programm ist! 😉

  4. Sandra S. sagt:

    So ein Schwachsinn, den Apple da verzapft. Haben einenrelativ kleinen Marktanteil, aber wollen allen ihren Willen aufzwingen. Absolut zum Kotzen.

  5. Bunsenbrenner sagt:

    Das ist Unsinn. Das ist nicht Apples alleiniger Wille. Dazu müsste man wissen was eine Embedded SIM überhaupt ist. Die eSIM Technologie ist schon seit Jahren in Arbeit und wird in Zusammenarbeit mit vielen weiteren Unternehmen entwickelt und gefördert. Apple ist nur mittlerweile seit gut 3-4 Jahren einer der grössten Supporter der Technik. Wer wissen will, was eSIM überhaupt ist: http://www.gsma.com/connectedliving/embedded-sim/ <- Das hat also wenig mit Apple und Willen aufzwingen zu tun, sondern sind eine einige daran interessiert den Standard irgendwann auch zu etablieren.

    Und zum Einbauen in Tablets… Das ist genauso eine komische Vermutung. Eure Logicbords auf dem die Prozessoren sitzen, egal ob Tablets oder Smartphones, sind nur so breit wie der SoC selber. Da geht es um jeden Milimeter. Eine embedded SIM hat nicht einmal einen Zehntel der Größe eines des SIM Card Readers einer Nano-SIM. Der Platz wäre dann frei für mehr Speicher, Radiator-Kühllösungen (das neue Modell von Fujitsu), neue Sensoren und vieles mehr. Ich wäre also mit der Aussage nicht ganz so einverstanden, denn der Platz kann durchaus eine ganze Menge bringen.

  6. Stefan Nicolai sagt:

    Ist doch wirklich recht viel Platz der gespart wird (ist ja nicht nur die Karte, sondern alle Bauteile rundherum: Halterung, Kontakte, Platz auf der Platine, etc.) und kein Menschbraucht noch die SIM für eine Datenspeicherung.
    Finde die Idee genauso gut, wie eine einheitliche USB-Schnittstelle, an die sich dann Apple anpassen müsste…

  7. mischka83 sagt:

    Angefressener Appel und die telemafia unser dream Team… Das die reguläre Sim mal austerben wird sollte allen klar sein das ist eben technische weiter Entwicklung und muss daher nicht was schlechtes sein wenn es ausgereift ist ergo ich würde so lange warten wie es geht vor allem wegen apple… Dennen sollte man eh nicht so trauen jammern über andere und bis dato nicht mal eine Anpassung des stecksystem für laden und Verbindungen machen sie… Appel war schon immer recht feindlich was kompatibel betrifft und sollte daher in der technischen welt weniger ernst genommen werden und mehr belächelt bis sie es mal lernen!!!

  8. Marcel Laser sagt:

    Apple wehrt sich gegen die Norm in Europa. Das ist keine weltweite Norm. In Amerika und anderen Ländern gilt der Deal nicht. Nur Europa will aus umwelttechnischen Gründen und für den Kunden (ist ja auch mehr als sinnvoll! Keine Frage 😉 ) entsprechende Normen bringen und hat diese als Gesetz erlassen. Apple zahlt auch jedes Jahr enorme Strafen deswegen, doch sind diese bei weitem noch nicht so hoch, als wenn Apple nun seine Produkte anpassen würde. Das gilt auch noch für die Zukunft. Das hat weniger was mit „lernen“ zu tun. Apple bietet ja im neuen MacBook bereits nur USB-C an und lässt den geliebten MacSafe Anschluss fallen. Wer weiß also schon was noch in den nächsten 5 Jahren kommt. Die eSIM ist allerdings nicht nur Apple und Provider. Auch Samsung steckt in der Förderung drin und viele weitere Unternehmen auf der ganze Welt. Mittlerweile sind es über 80 riesige Konzerne, die die eSIM mitentwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Teilen