Mo. 09. Februar 2015 um 13:07

Uhren-Verbot bei Prüfungen: Universitäten greifen durch

von Marcel Laser0 Kommentare

Bereits 2013 hat eine Hochschule in Belgien begonnen, das Tragen von Uhren bei Prüfungen gänzlich zu verbieten, da der Zeitaufwand zu gross wurde, alle Chronometer der Prüflinge zu untersuchen und mittlerweile Smartwatches ihren analogen Brüdern auch extrem ähnlich sehen können. Die City University in London hat nun ebenfalls durchgegriffen und verbietet das Tragen von Uhren während ihrer Prüfungen. Sollten die Studenten das Bedürfnis verspüren die Zeit im Blick zu behalten, werden mehr Wanduhren aufgehängt oder Zeitmesser für Tische verteilt.

 

Eine durchgeführte Fallstudie der Michigan University zeigt, wie einfach das Mogeln per Smartwatch funktionieren kann. Mit einem Programm namens ConTest können die im Raum Anwesenden über die richtigen Antworten von Multiple-Choice-Fragen abstimmen. Das Ergebnis wird dann in Form kleiner Pixel zwischen Datum und Uhrzeit auf der Smartwatch angezeigt. Wie das alles genau funktioniert, könnt ihr in der Studie (PDF-Dokument) im Quellen-Link einsehen.

 

Laut der City University in London sollen bereits weitere Bildungseinrichtungen ein Verbot von Uhren während Klausuren und Prüfungen in Erwägung ziehen oder haben dieses sogar bereits eingeführt. Uns stellt sich hier allerdings die Frage, ob ihr so etwas auch schon erlebt habt. Gibt es bei euch auch schon ein Uhren-Verbot während den Prüfungen?

 

Quelle: Heise, Michigan University (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen