Di. 14. April 2015 um 10:41

Sunrise senkt Roaming-Gebühren: Ein Vergleich

von Simon Burgermeister2 Kommentare

Mit Sunrise hat nun also auch der dritte grosse Telko der Schweiz nachgezogen und sein Roaming-Angebot angepasst. Zwar sind die Angebote immer noch weit über dem, was beispielsweise in der EU inzwischen vorgeschrieben wird, dennoch hat sich die Lage etwas entspannt.

 

Sunrise schreibt, dass es neu möglich sei, die Kommunikations-Angebote in Westeuropa sowie in den USA und in Kanada wie zu Hause zu benutzen. Dies kommt daher, dass die beiden nordamerikanischen Länder neu der sogenannten Region 1 zugeteilt werden, was bedeutet, dass dort nun die günstigsten Auslandstarife gelten.

Zudem wurden zwei neue Romaing-Pakete eingeführt die die Namen travel days 7 bzw. travel days 30 tragen. Die Zahl im Namen bezieht sich auf die Anzahl Tage (zusammenhängend), an denen das Paket gültig ist. Eingehende Anrufe sind damit komplett kostenlos, abgehende Anrufe innerhalb der besagten Region 1 sind ebenfalls inklusive, genauso wie sämtliche SMS. travel days 7 bietet 200 MB und kostet 39 Schweizer Franken. Bei travel days 30 sind 500 MB mit dabei, dafür kostet das Paket 69 SFr.

Neuer Vergleich von dschungelkompass.ch

Aufgrund der neuen Tarife und Pakete, nicht nur von Sunrise, hat dschungelkompass.ch den Roaming-Vergleich vom letzten Jahr neu aufgelegt: Verglichen werden Swisscom, Orange und Sunrise in vier Ländern. Basierend auf der Annahme, dass bei einem beispielhaften Ausland-Aufenthalt vier Anrufe in die Schweiz (je 2 Minuten) getätigt, dass 10 Anrufe (je 2 Minuten) angenommen, dass 15 SMS ausgetauscht und dass 170 MB Daten verbraucht werden, entstand folgende Tabelle:

 

Dschungelkompass Roaming-Vergleich 2015

Die genauen Rahmenbedingungen sowie das verwendete Benutzerprofil können der Pressemitteilung entnommen werden, die wir hier hochgeladen haben.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass man mit Orange in Europa leicht günstiger fährt, die weltweiten Tarife sich aber nicht angepasst haben. Die Angebote von Swisscom wurden in drei von vier Ländern günstiger. Tunesien wurde vom Provider in eine andere Ländergruppe verschoben, sodass dort ein Datenpaket nun massiv teurer ist als vor einem Jahr noch. Bei Sunrise sinken die Kosten dank der genannten Anpassungen in Thailand und den USA um satte 95 Prozent.

 

Da sich das Schweizer Parlament vor gut einem Monat definitiv gegen eine Festlegung von Höchsttarifen für Roaming entschieden hat, haben die Provider weiterhin freie Hand in der Gestaltung der Tarife. Auch deshalb sind die Angebote noch lange nicht mit jenen aus dem benachbarten Ausland vergleichbar.

 

 

Quelle: Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Sunrise senkt Roaming-Gebühren: Ein Vergleich”

  1. WarmRed sagt:

    der Sunrise Thailand Tarif 2014 ist wohl ein Schreibfehler oder?

  2. Simon Burgermeister sagt:

    Du meinst die SFr. 2’655.50? Nein, das scheint zu stimmen. Immerhin passt es mit der Reduktion um 95% (gerundet) zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen