Mo. 17. Oktober 2016 um 18:39

Samsung: Erste System-on-a-Chip mit 10 nm bereits in Produktion

von Sebastian Mauch2 Kommentare

Wer sich für solcherlei Tech-Geplänkel interessiert, weiss, dass das oft in den Medien erwähnte FinFET-Verfahren mit meist 16 Nanometer Strukturbreite gerade mal angekommen sind. Meist in Form von Systems-on-a-Chip (SoC) für Mobile Devices oder aber in aktuellen Grafikkarten für den Heim-PC-Bereich. Samsung startet nun aber bereits in feineren Gefilden und beginnt mit der Produktion mit einer Strukturbreite von gerade einmal zehn Nanometer.

Ein Teil der Chips wird wieder von Qualcomm stammen

Wie bereits in der Vergangenheit wird auch dieses Mal wieder ein Teil der Chipsätze von Qualcomm kommen. Damit behält Samsung die Trennung von Qualcomms Snapdragon und den hauseigenenen Exyno-SoC für die verschiedenen Märkte bei. In Europa bekamen Samsungs-Flaggschiffe bisher etwa überwiegend Topmodelle von Qualcomm spendiert, wohingegen in Asien oft der zumeist ebenbürtige Exynos verbaut wurde. Anwendung könnten die neuen 10-nm-FinFET-Chips beispielsweise in einem Samsung Galaxy S8 oder den nächsten iPhones mit einem A11-SoC finden. Erste Einheiten der neuen Rechenkünstler sollen Anfang 2017 verfügbar sein. Daher kann davon ausgehen, dass im Februar auf dem MWC17 in Barcelona entsprechend erste Endgeräte vorgestellt werden.

 

Wie auch schon in der 14-nm-Generation bezeichnet Samsung den nun verfeinerten Fertigungsprozess als 10LPE (Low Power Early). Zuvor wurden etwa schon die A9-Chips der iPhone 6S-Reihe als 14LPE hergestellt. Damit soll sich die Chipfläche nun um stolze 30 Prozent verkleinern, was in den immer kleiner werdenden Devices für etwas mehr Luft sorgen dürfte. Die Geschwindigkeit soll sich um bis zu 27 Prozent erhöhen und die Leistungsaufnahme um 40 Prozent sinken. Natürlich sind solche Angaben immer mit Vorsicht zu geniessen, spätere Benchmarks an Testgeräten könnten diese Werte aber durchaus bestätigen.

Aussichten auf noch feinere Strukturen

Wie in der Halbleitertechnik üblich werden neue Fertigungsverfahren so gut wie immer noch optimiert, da sie zu Beginn ziemlich kostenintensiv und aufwendig sind. Daher soll auch hier wieder eine optimierte Fertigung namens 10LPP (Low Power Plus) folgen. In Serie soll diese bereits in der zweiten Jahreshälfte des nächsten Jahres gehen. Damit sichern Samsung und Qualcomm erneut die Aussicht auf noch effizientere Mobilprozessoren. Übrigens gehen nicht alle grossen Chiphersteller den 10-nm-Zwischenschritt: Giganten aus dem Grafiksektor wie Nvidia oder AMD sowie IBM aus dem Serverbereich planen stattdessen direkt die Fertigung mit sieben Nanometer.

 

 

Quelle: Samsung Pressemitteilung (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Samsung: Erste System-on-a-Chip mit 10 nm bereits in Produktion”

  1. BelaFarinRod25 sagt:

    Bin mal gespannt was nach den Nanometern kommt

  2. skycamefalling sagt:

    Die nächste Vorsilbe wäre „Pico“, das entspricht 10^-12

Schreibe einen Kommentar

Teilen