Do. 16. April 2015 um 14:26

Orange Schweiz führt WiFi Calling ein

von Simon Burgermeister0 Kommentare

Wie Orange schreibt, wird duch WiFi Calling jeder WLAN-Hotspot zu einer Mobilfunkantenne. Ist man also mit einem solchen Drahtlosnetzwerk verbunden, werden Anrufe und auch SMS, Daten sowieso, über WLAN geleitet und nicht über die nächste Mobilfunkantenne, in die ein Smartphone im Normalfall immer eingebucht ist.

 

Orange führt mehrere Gründe an, weshalb WiFi Calling – in Zusammenarbeit mit Nokia Networks – hierzulande eingesetzt werden soll: Die teils nicht ganz einfache Topografie und auch verdichtetes Bauen würden es teilweise schwierig machen, eine optimale Mobilfunkversorgung zu realisieren, insbesondere im Gebäudeinnern. Dazu kommen die Schutzvorschriften (Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung), welche verinderten, dass die Sendeleistung erhöht werden könne.

Funktioniert ohne Zusatz-App und unabhängig vom WLAN-Provider

WiFi Calling setzt keineswegs einen Router von Orange voraus. Viel mehr funktioniert es mit sämtlichen WLAN-Netzen, in die sich der Benutzer oder die Benutzerin einloggen kann, sei es, weil man das Passwort kennt oder weil es ein öffentliches Netz ist, beispielsweise bei McDonald’s, Starbucks oder an SBB-Bahnhöfen.

Auch eine Zusatz-App oder ein neues Smartphone mit dieser Funktion scheint nicht nötig.

 

Die Anrufe und SMS werden übrigens genau gleich abgerechnet, unabhängig davon, ob sie über WLAN oder GSM geleitet werden. Am Surfen via WLAN ändert sich nichts. Weitere Details will der Mobilfunkkonzern am 23. April bekannt geben. An diesem Datum soll übrigens auch ein komplett neuer Markenauftritt präsentiert werden.

 

Quelle: Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen