Mo. 07. April 2014 um 19:05

Nokia Meeting: Lumia 930 und Lumia 630 im Hands-On

von Alexander Spindler9 Kommentare

Erst vergangenen Mittwoch wurde im Rahmen der BUILD Conference in San Fransisco das neue Flaggschiff von Nokia vorgestellt (wir berichteten) und bereits wenige Tage später konnten wir es in den Händen halten und in aller Ruhe sehr ausführlich antesten. Ist das Lumia 930 ein würdiger Nachfolger des Windows Phone 8 Flaggschiffs Lumia 920? Wie ist der erste Hands On Eindruck?

 

Design und Verarbeitung

Der erste Eindruck, nachdem wir das Gerät einige Minuten begutachten konnten, war sehr positiv. Das Lumia 930 liegt äusserst hochwertig und angenehm in der Hand und erstaunt mit der Kompaktheit des Geräts an sich, welche man bei einem 5 Zoll Smartphone so nicht erwartet hätte. Im Vergleich zum neuen HTC One ist es einen ganzen Zentimeter kürzer und nur minimal höher als das Lumia 920 mit dem 4.5 Zoll LCD Panel. Der Aluminiumrahmen setzt eine optisch markante Note, die sich beim Handling aber nicht negativ auswirkt. Ganz im Gegenteil, das Device ist mit einer Hand noch gut zu bedienen und liegt aufgrund des kantigeren Designs sicherer in der Hand als das Lumia 920 oder 925 mit den seitlichen Rundungen. Zudem begeistert der gewölbte Rücken des Smartphones, der sich wunderbar in die Handfläche schmiegt.

 

Die Verarbeitung hat uns bei den gezeigten Geräten ebenfalls sehr gut gefallen. Das gewölbte Display im Stile des Lumia 800 schliesst direkt mit dem Gehäuse ab, weswegen die hässlichen Spaltmasse der Vorgänger endgültig der Vergangenheit angehören.

 

Etwas negativ sind mir die Aluminiumtasten an der Seite des Lumias aufgefallen, die etwas grob ausgefräst wirkten. Ebenfalls eine weiterhin sehr anfällige Stelle für Fingerabdrücke ist der Polycarbonatrücken. Die schwarze Variante des 930 war schnell übersät mit Fingerpatschern, was alles andere als elegant aussah. Eine merkliche Verbesserung ist der SimCard Slot, der nun ohne extra Werkzeug sehr einfach mit den Fingernägeln geöffnet werden kann. Erforderlich ist eine Nano-Simkarte. Einen extra SD-Card-Slot gibt es nicht.

Display und Touchscreen – KEIN GLANCE Screen (Blick) !

Bei dem Display handelt es sich um ein 5 Zoll OLED Display mit einer Full HD Auflösung. Die Farben sind recht knallig, die Bildqualität in der Summe brilliant. Bilder, Schriften und Videos sehen ausgezeichnet aus. Leider fehlten in der aktuell installierten OS Version die Farbprofile für das Display, die aber in der endgültigen Fassung verfügbar sein werden. Man muss an dieser Stelle hervorheben, dass Nokia wirklich ein sehr gutes Display verbaut hat, was auch bei der Toucheingabe keine Schwächen zeigt. Eine Art „Touch-Bug“ wie beim Lumia 1520, übrigens bei den Nokia Mitarbeitern heute ein unbekanntes Wort, konnten wir nicht feststellen.

 

Aber, ja, wenn es da nicht doch ein „Aber“ gäbe. Den Glance-Screen oder die in Deutsch betitelte Blick Funktion wird es nicht geben. Sie ist auch nicht durch ein Update nachrüstbar. Es fehlt hardwareseitig schlichtweg ein Memorychipsatz, der für diese Funktion erforderlich ist. Wer sich also ein Lumia 930 kauft, muss damit leben, denn es kann an dieser Stelle nicht durch Softwareupdates nachgebessert werden.

 

Was am Display ebenfalls sehr viel Spass macht ist die Bauweise. Der Screen ist zu den Seiten hin wunderbar abgerundet. Was Nokia seit dem Lumia 800 in dieser Qualität nicht mehr geschafft hat, gelingt mit dem kommenden Flaggschiff und es sieht nicht nur super aus, sondern fühlt sich bei der Touchbedienung auch toll an.

Kamera und weitere Features

Die Kamera muckte noch etwas rum, vor allem die Nokia Camera App war nur bei dem schwarzen Prototypen sinnvoll einsetzbar. Bei dem orangenen Gerät konnte man nicht in die Bilder hineinzoomen und das Starten der App dauerte recht lange. Verbaut ist hardwareseitig die gleiche Kamera wie im 1520, also erneut 20 Megapixel Carl Zeiss Optik. Die Bilder waren aber qualitativ recht minderwertig, wobei hier eine BETA Betriebssystemversion lief und auch die Kamera Software nicht dem finalen Stand entsprach. Hier warten wir auf das Nokia Testgerät für den Test mit der finalen Hard- und Software. Windows Phone 8.1 wird bei Release vorinstalliert sein. Zudem wird erneut auf die induktive Lademöglickeit gesetzt. Das Lumia 930 lässt sich per QI Ladestationen kabellos aufladen.

 

 

Sehr beeindruckend sind die Audioaufnahmefunktionen. Das Lumia 930 hat ganze vier Mikrofone verbaut, die umfangreiche Audioaufnahmen ermöglichen, sogar der Dolby Digital Standard wird unterstützt. Auch hier werden wir im eigentlichen Review genauer testen.

 

Der Grössenvergleich – Vergleich mit Lumia 920, 1520

Das Lumia 930 ist das erste 5 Zoll Full HD Device von Nokia. Anders als zuvor konnte man aber die Gehäusebreite um das Display herum minimieren und das merklich. Im Vergleich zum Lumia 920 mit dem 4.5 Zoll LCD Display ist das neue Flaggschiff nur unwesentlich höher, dafür dünner und das bei eingebauten QI Ladespulen für die induktive Lademöglichkeit.

Farben, Preis, Veröffentlichung

In schwarz, orange, grün und weiss wird das Lumia 930 verfügbar sein. Der Preis wird 580 € betragen. Ein Release ist für das 2. Quartal angedacht, genaue Daten konnte man uns nicht nennen.
Wird im Lieferumfang eine kabellose Ladestation enthalten sein? Hierzu gab es ja ein paar Gerüchte. Die Aussage von Nokia Deutschland ist ganz klar: Nein. Im Lieferumfang wird keine QI Ladestation enthalten sein.

 

Das Lumia 630 / 635 – Das Einsteigersmartphone mit Windows Phone 8.1

Neben dem neuen Flaggschiff stellte Nokia auch ein neues Einsteigergerät vor, das Lumia 630. Optisch ist es etwas kantiger als die bisherigere Lumiareihe im unteren Preissegment. Es wird ebenfalls mit Windows Phone 8.1 vorinstalliert auf den Markt kommen und in zwei Versionen verfügbar sein. Das Lumia 630 ist auch als DualSim erhältlich. Das Lumia 635 hingegen ist die SingleSim Variante, die LTE unterstützt.

 

Die Verarbeitung des Geräts ist solide, setzt aber merklich auf günstige Materialien. Es ist ein Leichtgewicht, aber keineswegs ein dünnes Smartphone. Das Backcover lässt sich typisch für die günstigen Lumias wechseln und lässt das gewohnte finnische Farbspiel zu, was sicherlich einige Fans freuen wird. Die Farbcover machen dabei einen hochwertigen Eindruck. Für das LTE Lumia 635 sind die spiegelnden „Glossy“ Cover vorgesehen. Das Lumia 630 bekommt die matten Hüllen spendiert.

 

Trotz 4.5 Zoll Display verfügt das Lumia 630 über die durch Windows Phone 8.1 ermöglichten OnScreen Windowstasten, die einen Teil des Bildschirms am unteren Rand wegnehmen. Hier hätte man gerne die gewohnten Sensortasten unterhalb des Bildschirms einsetzen können, da das Gerät von den OnScreen Tasten nicht profitiert, was die Grösse anbelangt.

 

Dazu fehlt der Kamerabutton an der Seite des Smartphones, was ich direkt schmerzlich vermisst habe. Mit Windows Phone 8.1 gibt es aber die Option im ActionCenter einen Shortcut für die Kamera zu hinterlegen. Als Windows Phone User habe ich den Kamerabutton hingegen schon lieb gewonnen, der bei dem Einsteigermodell hier nun weggefallen ist.

 

Eine induktive Lademöglichkeit ist nicht verbaut. Zudem verfügt das Lumia 630 nicht über einen Blitz, was für Fotoaufnahmen unter schlechten Lichtbedingungen ein Negativfaktor sein wird.

 

Die Bedienung funktionierte hingegen butterweich. Auch die dritte Kachelreihe machte auf dem Lumia 630 mit dem 4.5 Zoll Display einen guten Eindruck. Das Lumia 630 wird für 169€, das 635 für 179€ verfügbar sein. Das 630 soll dabei definitiv vor dem Lumia 930 in den Läden stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

9 Antworten zu “Nokia Meeting: Lumia 930 und Lumia 630 im Hands-On”

  1. Hermes sagt:

    Langsam aber sicher stellt sich ein haben wollen Gefühl ein. Glance werden wir wohl oder übel abschreiben müssen. Schade..

  2. Abbadon sagt:

    Kann ich nicht verstehen… Das neue Flagschiff unterstützt Features (Glance) der Vorgängermodelle nicht. Sorry, aber dafür gebe ich keine 500€ aus.

  3. Googlook sagt:

    Hinterlässt einen guten Eindruck. Auch wenn ich mir ein kleineres Gerät wünsche. Ähnliche Hardware mit einem 4.3″ Display (und einem entsprechend kleinem Gehäuse) wäre genial. Meiner Meinung nach dürfte auch genügend Kunden zu finden sein.

    Ob ein 830 kommen wird?

  4. BRAINs sagt:

    Hätte der Nachfolger für mein 920 werden können, aber ohne Glance oder als Ausgleich eine Benachrichtigungs-LED können die das Ding behalten. Außerdem fehlt wieder der SD Slot, den die kleinen Geräte haben. Ich versteh nicht, was Nokia sich dabei denkt. Mich haben sie jedenfalls damit als Käufer verprellt.

  5. lordmaxey sagt:

    Mich würde viel mehr interessieren, ob denn „Double-Tap to unlock“ funktioniert?
    Glance brauch ich nicht wirklich, hab’s persönlich immer auf „Nachsehen“, verwende es aber eigentlich gar nicht.

    Aber an das Doppeltippen auf den Bildschirm hab ich mich total gewöhnt und möchte ich nicht mehr missen. Seit meinem damaligen N9 ein must-have! 🙂

  6. spiti sagt:

    Glance geht ja nicht wie siehts mit tap to wakeup aus ?
    ist das ging genauso schwer wie das 920 ?

  7. Oliver Ulm sagt:

    Es ist fast 20 g leichter als das 920. Genau kannst du die beiden aber auch hier in der Gerätedatenbank vergleichen: http://www.pocketpc.ch/devices/compare.php?427=1&170=1&olddevices=n&submit=Auswahl+vergleichen

  8. riiiiiiiiiiiiiice sagt:

    kein glance display mehr …
    Nokia kann sein WP jetzt behalten.
    fand das so cool und dachte mir evtl probiere ich doch mal WP8 aus.. und jetzt erfahre ich es hat kein Glance mehr, was ein witz.
    und 32GB nicht erweiterbar sind auch ein RIESEN Witz, was für Affen sitzen da deim entwicklerteam….

Schreibe einen Kommentar

Teilen