Sa. 15. November 2014 um 12:45

Nokia hört mit Smartphones auf

von Yves Jeanrenaud1 Kommentare

Der Chef von Nokia Oyj hat anlässlich des Capital Markets Day in London Tacheles gesprochen: Nokia wird nach dem Verkauf der Mobiles-Sparte und des Lumia Brands an Microsoft in absehbarer Zeit nicht mehr zur Produktion von Smartphones für den Consumer-Markt zurückkehren.

Wie ZDNet berichtet, wird sich der finnische Konzern in den kommenden Jahren auf seinen Kartendienst HERE, die Netzwerkprodukte und seine Technologie-Lizenzen konzentrieren. In allen drei Sektoren erwartet Suri ein leicht über dem derzeit von Nokia, Huawei und Ericsson dominierten Markt liegendes Wachstum. Für ihn wird sich der Umschwung zu 5G als nicht so schnell erweisen, wie er bisher vorausgesagt wird, so dass sich die Investitionen in die Produktion für die 4G-Netzwerkinfrastruktur in den kommenden Jahren weiterhin auszahlen sollen, da schätzungsweise 80 Prozent der Netzwerkinfrastruktur-Ausgaben in diese getätigt würden. Hier will Suri aus vergangenen Fehlern lernen und die operative Effizienz verbessern.

Nokia beobachtet laut Suri die wachsende Wichtigkeit des Internet der Dinge und lotet Business-Möglichkeiten aus, inklusive Analytics und Maschine-zu-Maschine-Plattformen.

 

HERE will Nokia ausweiten zu Business-Produkten wie Flotten- und Smart Asset Management, um so seine bestehende Palette an Unternehmensfahrzeug-Produkten zu erweitern. Für uns Endkundschaft wagt sich Nokia nicht an den Marktführer Google heran, aber verlässt sich auf Partner wie Yahoo, Microsoft und Amazon, um so seine Kartenlösungen und -produkte auf Umwegen vermarkten zu können.

Bezüglich Lizenzierung ihrer Patente will Nokia nun in offene Diskussionen mit mittelgrossen und kleineren Handyherstellern sowie Hardware-Produzenten treten, die nichts mit Mobiltelefonen zu tun haben, wie Hersteller von Set-Top-Boxen und Digitalkameras. Damit weitet Suri das Spektrum der monetarisierten Patente Nokias aus.

Der Name Nokia als Lizenzmodell 

Doch zum spannendsten Teil: Suri beendet die Gerüchteküche, dass Nokia vielleicht mit Android-Geräten, wie Nachfolgern des Nokia X2, auf den Mobilfunkgerätemarkt zurückkehren könnte, nachdem es seine Mobile-Sparte an Microsoft verkauft hatte. Dies wird nicht beabsichtigt, aber Nokia soll dank Lizenzverträgen langfristig als Markenname in die Consumer-Welt zurückkehren. Nokia sei immer noch ein extrem starkes Brand und Suri sieht bemerkenswertes Interesse an Lizenzierung dieses Brands.

 

Wir dürfen also gespannt sein, ob und welcher Hersteller in Zukunft seine Geräte mit dem NOKIA-Schriftzug schmücken darf.

Nokia CEO Rajeev Suri
Nokia CEO Rajeev Suri

Quelle: ZDNet (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Nokia hört mit Smartphones auf”

  1. augwied sagt:

    „Für ihn wird sich der Umschwung zu 5G als nicht so schnell erweisen, wie er bisher vorausgesagt wird (…).“ Täusche ich mich oder hat man das in Finnland auch mal über Smartphones gesagt?

Schreibe einen Kommentar

Teilen