Do. 05. März 2015 um 22:21

MWC 2015: Unser letzter Tag in Barcelona

von Simon Burgermeister0 Kommentare

Da Barbara von Übelkeit geplagt war (Pilze und Shrimps kommen als Übeltäter infrage…), begann unser letzter Tag etwas später und ruhiger.

Barbara ist krank
Barbara: „Heute letzter Tag und Kamillentee statt Kaffee. Bauchweh in Barcelona >.<"

Zudem hatten die grossen Hersteller ihre Produktankündigungen und Vorstellungen hinter sich und viele Presseteams waren bereits am Dienstag oder Mittwoch in der Früh abgereist, sodass es für uns keine fixen Termine mehr gab. Wir konnten also in Ruhe die Messe anschauen und dort hin gehen, wo wir Interessantes erwarteten.

 

So nahmen wir uns beispielsweise Zeit, um beim PuzzlePhone, über das wir in den letzten Tagen bereits mehrfach geschrieben hatten, vorbei zu schauen. Es war aber gar nicht so leicht, den Stand zu finden, denn es gab keinen. PuzzlePhone als noch kleines Start-Up schloss sich dem finnischen Länder-Messestand an, auf dem noch etwa dreissig weitere finnische Hersteller und Anbieter ihre Produkte oder Dienstleistungen zeigten. Entsprechend klein war auch die Ausrüstung des Vertreters von PuzzlePhone der mehr oder weniger aus einem Rucksack heraus operierte. Erst zeigte er uns nur ein Video und wir waren doch fast ein wenig enttäuscht – doch plötzlich nahm er einen orangen Koffer hervor, der dann erste Protoypen des Displays (Modul 1), der Batterie (Modul 2) und der Recheneinheit (Modul 3) enthielt. Coole Sache, so viel kann bereits jetzt gesagt werden, auch wenn es neben der Hardware noch nichts weiter zu sehen gab.

PuzzlePhone Prototyp

Weiter ging es mit Lenovo, wo wir uns die Tablets und Smartphones anschauten. Da das Unternehmen aber während dem MWC keine neuen Produkte ausser der VibeShot vorstellte, sahen wir von weiteren Videos und Fotos ab. Dafür interessierte uns der kleine Beamer, den Levovo mit am Start hatte. Dieser ist sehr kompakt gebaut, läuft aber dank Android unabhängig von einem Gerät, das die Bilder liefert und vermag trotzdem ein ordentliches Bild zu erzeugen.

Zum Abschluss des Tages dann machten wir uns alle noch einmal gemeinsam auf zu einem losen Streifzug durch den Messe-Dschungel. Wir haben noch einmal ein paar coole Dinge gesehen, so beispielsweise den Stand von Ubuntu, an welchem man auch Ubuntu for Phones ausprobieren konnte und wir sahen ein Enwickler-Studio für Casino- und Wettspiele, das auch mit der VR-Brille Oculus Rift experimentiert. Durchaus vielversprechende Sache, aber eben doch noch nicht ganz ausgereift.

MWC 2015: Ubuntu Stand
Wir kamen auf unserem letzten Streifzug unter anderem auch noch bei Ubuntu vorbei.

Zum Abschluss kamen wir noch an einem (virtuell) abgestürzten Info-Screen vorbei, doch das war es dann eigentlich auch schon vom MWC 2015.

 

Inzwischen sind wir bereits wieder zuhause oder zumindest auf dem Weg dorthin. Wir hoffen, dass wir euch mit unserer Anwesenheit am Mobile World Congress einen gewissen Mehrwert bieten konnten gegenüber den normalen Alltag. Wir haben jedenfalls einen riesigen Haufen an Eindrücken, Erinnerungen, auch ein paar Ärgernissen, aber vor allem vielen schönen und lustigen Momenten vom warmen Barcelona mit zurück in die kalte Schweiz bzw. ins kalte Deutschland mitgebracht. Wir freuen uns auf die nächste Messe!

 

PS: Natürlich haben wir aber eure Fragen nicht vergessen! Wir werden demnächst die Antworten dazu liefern, versprochen!

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen