Mo. 04. Mai 2015 um 11:44

Facebook will der zentrale Anlaufpunkt des Internets werden

von Marcel Laser0 Kommentare

Facebook geht es vor allem darum, die Menschen an sich zu binden und mehr interessante Inhalte zur Verfügung zu stellen. Das soll nun so weit gehen, dass man sich Gedanken darum macht, zum Beispiel Inhalte von Magazinen oder Online Medien komplett auf Facebook zu hosten, anstatt nur einen Link zum Artikel bereit zu stellen. Für dieses Vorhaben soll das beliebteste Social Network der Welt wohl auch bereit sein, auf die andere Hälfte seiner Werbeeinnahmen zu verzichten und sie dem „Content-Lieferanten“ vollständig zur Verfügung zu stellen.

 

Somit will Facebook die Leute dazu bringen, das Netzwerk nicht mehr über den Link zu verlassen, sondern auf Facebook selber nach Informationen zu suchen und sie auch dort zu erhalten. Für das ehrgeizige Unternehmen hat man auch schon einige gewichtige Partner an Land ziehen können. Unter anderem die New York Times und National Geographics. Diese und weitere Medien sollen dann ihre Inhalte – neben der eigentlichen Webseite – vollständig auch auf Facebook zur Verfügung stellen.

 

Bleibt am Ende nur die Frage stehen, wie das Angebot am Ende aufgefasst wird. Auf der einen Seite ist der Druck der immer mehr sinkenden Google-Ads Einnahmen, die Google immer mehr in den Keller drückt, immens hoch. Auf der anderen ist ein reines Nutzererlebnis auf der eigenen Homepage vieler Anbieter als Gesamtkonzept sehr wichtig. Es wird nun die Zeit zeigen, was die meisten Online-Medien daraus machen und ob Facebook am Ende tatsächlich ein zentraler Anlaufpunkt fürs Internet werden kann.

 

 

Quelle: Wall Street Journal (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen