Mi. 18. März 2015 um 14:58

Facebook lässt euch per Messenger Geld an Freunde verschicken

von Marc Hoffmann3 Kommentare

Facebook will es seinen Mitgliedern nun ermöglichen, den Facebook Messenger als Bezahldienst nutzen zu können. Das Facebook Pay genannte Feature soll aber nicht dazu dienen, in Geschäften zu zahlen, sondern in erster Linie dazu, Freunden und Verwandten kleine Geldbeträge zukommen zu lassen. Hat beispielsweise ein Freund oder eine Freundin schon einmal die Kino-Karten gekauft, während man selbst noch unterwegs ist, kann man auf diese Weise schnell das Geld für die Tickets per Messenger verschicken, bevor man überhaupt da ist.

 

Wenn es also nur um diesen Bereich geht, könnte Facebook hier anderen Anbietern wie zum Beispiel PayPal durchaus Konkurrenz machen. Immerhin spart man sich, für solche kleinen Beträge eine extra App zu starten oder sich irgendwo anders einloggen zu müssen. Ausserdem wird der Dienst vollkommen kostenlos und gebührenfrei angeboten. Allerdings gibt es aktuell noch zwei Haken. Zum einen wird das Feature vorerst nur in den USA ausgerollt und Stück für Stück den Facebook Mitgliedern dort zur Verfügung gestellt, zum anderen ist für den Dienst die Angabe einer Kreditkarte notwendig. Während in den USA bereits Teenager über eigene Kreditkarten verfügen, ist dies zumindest in Deutschland und Österreich noch nicht so selbstverständlich, aber auch in der Schweiz verfügen noch längst nicht alle über eine Kreditkarte.

 

Facebook Pay
Mit Facebook Pay will das Unternehmen eine einfache Möglichkeit schaffen, Geld an Freunde und Verwandte zu schicken.

Allerdings könnte diese Technik auch noch mehr Probleme mit sich bringen. Zum einen wird es so sehr einfach, mit Fake-Accounts in betrügerischer Absicht fremde Menschen um ihr Geld zu bringen und zum anderen könnte diese einfache Methode, Geld an andere Leute zu schicken, vor allem bei jungen Menschen dazu führen, dass sie missbraucht wird. Facebook selbst hat aber angegeben, dass starke Sicherheitsmassnahmen eingeführt wurden, um die Kreditkartendaten zu schützen. Ausserdem sollen verschiedene Sicherheitssysteme dafür sorgen, dass sowohl kommerzieller Gebrauch der Funktion, wie auch der Missbrauch, unterbunden werden. Als Nutzerin oder Nutzer hat man ausserdem noch die Möglichkeit, jede Transaktion mit einer PIN oder im Falle des iPhone mit der TouchID abzusichern, sodass niemand Geld versenden kann, der ungewollt Zugriff auf das Smartphone hat.

 

Quelle: Winfuture

Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Facebook lässt euch per Messenger Geld an Freunde verschicken”

  1. happyone sagt:

    Da benutze ich doch lieber, die gute alte Online Überweisung. Dauert höchstens 24 Std.

  2. lena97 sagt:

    Ehrlich so ein Schwachsinn.

  3. Ney sagt:

    unnötig, MIR zu riskant…. werds definitiv nicht nutzen

Schreibe einen Kommentar

Teilen