Mo. 18. Mai 2015 um 11:04

Europa wird doch kein Roaming abschaffen

von Marcel Laser5 Kommentare

Kurz nachgereicht: Bis Ende 2015 wollte man sich eigentlich über die Abschaffung der ungeliebten Roaming-Kosten im EU-Ausland einigen, doch nun kam es eher zu einer leicht umgekehrten Variante. Wer das Internet innerhalb der EU nutzen möchte, bekommt maximal 100 MB zur Verfügung, danach gelten die Regeln für Kosten des jeweiligen Providers. Sprich: Nach 100 MB sind wieder die bekannten Roaming-Kosten aktiv. Ein schwacher Trost, wenn man darüber nachdenkt, dass bis Ende 2015 eigentlich die Aussichten auf wegfallende Roaming-Gebühren im Raum standen.

 

Schon bereits Ende April ist ein geheimes Dokument der Verhandlungen aufgetaucht, in dem zu lesen war, dass der EU-Rat sich eher auf Einschränkungen bei der Abschaffung der Gebühren einlässt und sich anscheinend in die Richtung der Interessen der Mobilfunkprovider bewegte. So werden vermutlich, was das Telefonieren betrifft, nur 50 Freiminuten im Ausland zur Verfügung stehen und eben die besagten 100 MB für das Internet. Alles was über diese Zahlen hinaus geht, wird wieder zu den bisherigen Roaming-Gebühren bezahlt.

 

Entschieden ist allerdings noch nichts: Das Europäische Parlament muss sich noch mit den Ländern über das neue Konzept einigen. En EU-Diplomat verriet indes bereits, dass die neuen Konditionen bald anschlagen sollen. Damit sind wir allerdings in erster Linie wieder ein ganzes Stück von einer Roaming-freien Zone in Europa entfernt.

 

Roaming auf dem iPhone
Statt der erhofften Einigung, scheint es eher auf einen unbefriedigenden Kompromiss hinaus zu laufen.

 

 

Quelle: Golem

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

5 Antworten zu “Europa wird doch kein Roaming abschaffen”

  1. yellowscorpion sagt:

    Lächerlich, 50 min und 100 MB – also quasi nix. Wie können die alle nur so unflexibel und wild auf’s Geld sein. Gerade jetzt wo Europa positive Meldungen brauchen könnte. Noch schlimmer dass eine ganze Branche offensichtlich dermaßen kurzsichtig plant, die lernen auch nicht dazu.

  2. skycamefalling sagt:

    Dass die Roaming-Gebühren nicht fallen, war abzusehen. Das Geschäft lassen die sich nicht entgehen.
    Auf der anderen Seite würden die Netzbetreiber das dadurch fehlende Geld sowieso irgendwo anders wieder „reinholen“…also würde jeder Kunde, der nicht im Ausland surft, dadurch draufzahlen.

  3. skycamefalling sagt:

    PS. Von einem gemeinsamen Europa sind wir sowieso noch weit entfernt. So lange es nicht einmal möglich ist, für ganz Europa geltende Bestimmungen für den Straßenverkehr (Geschwindigkeiten, Maut/Vignetten, Mitführungspflicht von Warnwesten und anderem Zubehör und -im Falle von England- sogar die Fahrspur) einzuführen, so lange werden sich auch die Mobilfunkbetreiber nicht beugen.

  4. redrat sagt:

    also mir würde 100mb und 50min reichen. bissle whatsapp und mal zuhause anrufen und n bissle navigation falls nötig…
    zur restzeit schau ich lieber die mädls am strand an oder sonstiges.. brauche das smartphone nur selten.

  5. terraoutlaw sagt:

    Das hätte ich jetzt ausnahmsweise mal als gut befunden. Wenn es schon immer diesen Europa Müll gibt. Warum allerdings alle Polizeiautos blau werden müssen etc. und damit jegliche Individualität der einzelnen Mitgliederländer verschwindet, ist ein trauriges Beispiel des idiotischen EU-Wahnsinns. Manchmal wünschte ich, cih würde in der Schweiz wohnen… Und da wir hier ein 3-Länder Forum sind, sende ich einfach mal nette Größe an die Nachbarländer. Und nun genug abgeschweift. LG

Schreibe einen Kommentar

Teilen