Fr. 13. Februar 2015 um 15:57

Apple iOS: Diebstahlsperre zeigt Wirkung

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Mit iOS 7 hat Apple auf seinen Smartphones nicht nur ein neues Design der Software eingeführt, sondern auch eine neue Sicherheitsmassnahme, welche das Gerät für Diebe uninteressant machen soll. Eine neue Sicherheitsfunktion sorgt dafür, dass ein gesperrtes iPhone oder iPad nicht einfach durch einen Werksreset oder einen Systemreset mit iTunes wieder verwendbar gemacht werden kann. Seit dem Software-Update hat damit das Rücksetzen oder über einen PC oder Mac Neubespielen des Gerätes keinen Einfluss mehr auf eine eventuelle Gerätesperre mit Pin oder mit TouchID. Somit werden gestohlene Geräte effektiv unbrauchbar gemacht und können nicht weiter verkauft werden. Auch andere Hersteller folgten diesem Beispiel.

Zwar bringt einem diese Technik das geliebte Smartphone nicht zurück, doch hat dieses Sicherheitsfeature die Attraktivität von Smartphones und Tablets für Diebe deutlich gesenkt. Seit der Einführung solcher Sperren sind die Diebstähle vor allem in Grossstädten massiv zurückgegangen. Den stärksten Rückgang verzeichnete man gerade bei Apple-Geräten, da hier bei allen Geräten diese Sperre vorhanden ist.

 

Auf den gesamten Smartphone-Markt gesehen fiel die Zahl der gestohlenen Smartphones in London um ganze 50 Prozent. In anderen Grossstädten wie San Francisco und New York fiel die Verbesserung mit 27 bzw. 16 Prozent nicht ganz so drastisch aus, doch eine Tendenz ist deutlich zu erkennen. Die Anzahl der gestohlenen Apple-Geräte, wo diese Funktion bereits 2013 eingeführt wurde, ging mit 40 Prozent in San Francisco und 25 Prozent in New York dabei am stärksten zurück. Samsung begann erst 2014 mit der Integration einer solchen Funktion und erst ab Android 5.0 Lollipop wird eine solche Sperre flächendeckend auf allen Android-Smartphones zu finden sein. Spätestens mit Windows 10 for Phones will auch Microsoft eine solche Sperre in seine Lumia-Smartphones einbauen.

 

Quelle: The Guardian (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen