Do. 03. Dezember 2015 um 15:04

Adobe: Ende von Flash angekündigt

von Marc Hoffmann1 Kommentare

Adobe Flash ist seit vielen Jahren der führende Standard gewesen, wenn es um die Umsetzung von Multimedia Inhalten auf Webseiten ging. Doch mit zahlreichen Sicherheitslücken und vielen weiteren Problemen, hat Flash einen schlechten Ruf bekommen, was dafür sorgte, dass offene Webstandards wie HTML5 an Beliebtheit gewonnen haben und sich schnell verbreiteten. Laut Adobe wolle man ab 2016 ein neues Entwicklertool veröffentlichen, welches speziell für die Entwicklung von HTML5 Animationen in Kombination mit WebGL gedacht ist. Das Animate CC genannte Tool soll dabei der erste Schritt sein, eine Alternative zu Flash zu bieten und wird Flash Professional CC ablösen.

Flash ist sehr hartnäckig

Dennoch wird man Flash nicht einfach aus dem Internet verbannen können. Viele Anwendungsbereiche, welche noch heute auf Flash basieren, können noch nicht mit anderen Technologien umgesetzt werden, da HTML5 noch nicht umfangreich genug ist um alle Funktionen zu ersetzen. Als Beispiele werden hier Online-Spiele genannt, welche vor allem auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken verbreitet sind. Deshalb wird auch Animate CC noch weiterhin Flash unterstützen, wenn es notwendig ist. Zudem wird Adobe ebenfalls im kommenden Jahr einen HTML5 Videoplayer anbieten, wie er bereits jetzt schon für Mobilgeräte verfügbar ist, welcher dann aber auch in Desktop Browsern laufen soll. 

 

Da Facebook der grösste Anbieter ist, wenn es um Onlinespiele geht, welche Flash einsetzen, will Adobe eine Partnerschaft mit dem Sozialen Netzwerk eingehen, um weiterhin dafür zu sorgen, dass die vorhandenen Anwendungen stabil laufen und auch, um Sicherheitsrelevante Patches zu liefern.

 

 

 

Quelle: Adobe (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Adobe: Ende von Flash angekündigt”

  1. happyone sagt:

    Richtiger Schritt. Damals wurde das iPhones ausgelacht, weil es keine Flash-Unterstützung hatte. Heute ist Flash eher nebensächlich geworden. Gerade im Mobilbereich fällt mir adhoc nichts ein, wofür man noch Flash brauchen könnte.
    HTML 5 gehört die Zukunft (bis was neues kommt) 😉

Schreibe einen Kommentar

Teilen