Mi. 26. Oktober 2016 um 18:00

Surface Studio: Microsoft hat seinen All-in-One PC offiziell vorgestellt

von Marcel Laser7 Kommentare

Und da ist das Ding! Microsoft hat seinen All-in-One PC nun Wirklichkeit werden lassen und bringt mit Surface Studio ein Produkt auf dem Markt, dass vor allem gegen Apple iMac antreten wird. Zudem wurde selbstverständlich auch ein Touchscreen verbaut.

Microsoft Studio: Ein PC für „Alles über Erschaffen“

Laut Microsoft steht über dem Surface alles was für in gleicher Hinsicht auch für das Erschaffen steht. Das Surface Studio ist ein Produkt, welches genau diese Werte widerspiegeln soll. Eine Arbeitsmaschine, die euch dabei unterstützen soll, Dinge zu erschaffen und zu kreieren. Egal ob 3D-Modelle oder das Bearbeiten von Fotos und Videos. Ein Stand-Alone-PC mit eigener Basis und einem riesigen Touchscreen.

 

In dem Surface Studio steckt das laut Microsoft bisher schlankste LCD mit 1.3 mm, welches zudem mit 28 Zoll ausreichend gross sein soll. Das Format liegt bei 3:2 und transportiert mehr als 13.5 Millionen Pixel und erreicht damit eine sehr hohe PPI von 192 Zählern, angeblich 63 Prozent mehr als bei einem 4K-Fernseher. Microsoft legt hier enorm viel Wert auf die Anzeige und das merkte man dem Hersteller während der Präsentation auch an.

 

Die Hardwarebasis steckt sprichwörtlich… in der Basis. Der Standfuss ist auch gleichzeitig die Hardware des All-in-One PCs und beherbergt einen Intel Core i7 Quadcore Prozessor im Gehäuse. Zudem gibt es viele Anschlussmöglichkeiten, egal ob USB 3.0, Ethernet, WLAN, Bluetooth, Mini Displayport oder ein SD-Kartenleser. Viel ist über die Hardware an sich noch nicht bekannt, aber es könnten auch unterschiedliche Konfigurationen mit unterschiedlichen Preisen verfügbar werden.

Surface Dial kann direkt auf das Display gelegt und genutzt werden

Interessant ist die Verwendung des zylinderförmigen Devices zum Surface Studio. Legt ihr dieses auf das Display, so erscheint direkt ein Radial Menü aus dem ihr durch Drehen oder Gesten unterschiedliche Aktionen ausführen könnt. Auch hier steht der Fokus des Kreieren und Erschaffen im Vordergrund. Immer wieder wird Bild- oder Videobearbeitung als Beispiel genannt, wo Farben über dieses Menü ausgewählt werden können oder in Filmen das Spulen übernommen wird. Auch Zoomen ist damit möglich und so sind die generellen Möglichkeiten ziemlich vielfältig angesiedelt.

 

Zudem scheint es als ganz eigenständiges Produkt zu fungieren. Das Surface Dial funktioniert mit dem Surface Pro 3, Pro 4 oder dem Surface Book genauso, wie mit dem Surface Studio. Damit wird es wohl auch einzeln erhältlich sein und kann auf den unterschiedlichsten Windows Produkten genutzt werden und ist nicht nur an ein Gerät gebunden.

Verfügbarkeit und Preise

Vorbestellungen in den USA laufen bereits heute an. Das Surface Studio kostet allerdings mit rund 3’000 US-Dollar auch nicht gerade wenig. Allerdings wurde im selben Atemzug des Preises wieder einmal betont, dass sich das Produkt Surface Studio vor allem an professionelle Anwender_innen der Branche richtet und auch dafür ausgelegt wurde.

 

Erste Verfügbarkeiten des Surface Studio sollen Richtung Weihnachten bereitgestellt werden, allerdings erst einmal nur in limitierten Stückzahlen.

 

 

Quelle: Microsoft

Bilderquelle: The Verge (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

7 Antworten zu “Surface Studio: Microsoft hat seinen All-in-One PC offiziell vorgestellt”

  1. Gareas sagt:

    Ichkann ihn mir nicht leisten, ich habe keine Verwendung dafür aber ich will ihn haben! 😂 Respekt na Microsoft, ein wunderschönes und innovatives Produkt. Davon kann sich Apple inzwischen mal eine dicke Scheibe abschneiden und sich endlich mal wieder was trauen. Und nein ich bin kein Hater, lebe komplett im Apple Kosmos. 😂

  2. Tempest2k sagt:

    An den Autor: Ich denke es heißt „Surface DIAL“ nicht dail 😉

    Ich will es auch haben. Allerdings ist 3000$ die kleinste Austattung. Die mit i7 und 32gb Ram und Nvidia 860 kostet 5000$. Das werden wohl 5000€ werden wenn es bei uns erscheint.

    Das surface Book mit i7, doppelter Graphikleistung und 16 Stunden Laufzeit macht mich aber auch sehr an.

    Vielleicht beides holen? Mit Holo Lens dazu?

  3. lena97 sagt:

    Tolles Gerät, aber der Hinweis kam ja oft genug das es auf professionells abzielt.
    Was soll ich als Otto normal Verbraucher damit, aber das ist ja im Moment die Ausrichtung. Sieht man ja auch daran das Mobile mit keiner Silbe erwähnt wurde.
    Consumer stehen hinten an, auch was die Preise angeht.
    Bevor ich mir ein Surface Book I7 für Schätzungsweise 3000€ kaufen würde, kann ich eher die komplette Familie mit neuer Hardware ausstatten.
    Dafür bekomme ich locker drei einfache Notebooks und ein Surface Pro4 für mich. 🙂
    Alles nice to have, aber für den normal Nutzer nicht notwendig.
    Mir jedenfalls nicht Wert und egal ob das in der Kategorie MacBook oder Surface Book heißt.

  4. Tempest2k sagt:

    Ja, Sie haben vollkommen recht und argumentieren vernünftig. Aber es ist eben so, es schaut gut aus, es hat den „haben will“ Faktor und Leute wie ich springen darauf an. Wahrscheinlich steht er dann auf meinem Schreibtisch und ich schaue ihn die meiste Zeit nur an. Aber es ist ja auch wie bei Autos. Ein Dacia fährt und tut seinen Zweck, ein Porsche, Ford Mustang, Honda civic type r usw. auch. Aber trotzdem fahre ich lieber ein sportlicheres Auto, auch wenn ich mir um den gleichen Preis 4 Dacia besorgen kann. 🙂

    Das Surface Book hätte sogar eine richtig gute Berechtigung. Es wäre der Nachfolger für das Surface 3 Pro. 🙂 Für die Arbeit, aber zocken kann man damit auch mal zwischendurch. Perfekt. Und Holo lens… Das ist eben einfach nur cool. Also meine Zusammenfassung. Wenn ich nur Dinge hätte die man braucht, wäre mein Haus halb leer 😉

  5. supermanlovers sagt:

    Für die alte Hardware ist der Preis einfach eine Frechheit.
    Mit dem Skylake könnte ich ja noch leben, aber nicht mit der über 1 Jahr alten Geforce 9xxM oder der Hybrid Festplatte. Nichtmal ein moderner 3.1 USB C Anschluss.
    Das das Studio erst im Dezember verfügbar ist sollten auch Kaby Lake CPUs kein Problem sein.

    Das Gerät zielt halt auf gut verdienende Menschen die keine Ahnung von Hardware haben. Also eigentlich auf Apple Kunden 😉

    Erinnert mich an meine Schwester. Sie wollte zum professionellen CAD arbeiten entweder ein Surface 4 Pro mit Dock und Display oder einen iMac haben.
    Ich habe ihr dann fürs gleiche Geld einen PC mit i7 6850k, 64GB RAM, FirePro W7100 hingestellt.

  6. lena97 sagt:

    @Tempest2k

    Das haben will geht mir genauso, ich gehöre auch immer zu den die etwas schnell haben möchten, aber bei den Preisen bin ich raus.
    Habe auch genug Zeugs was ich nicht bunbedingt brauche aber hier ist mir einfach wirklich mein Geld zu Schade für.
    Durch Smartphone nutze ich meinen alten Laptop zu Hause so wenig das es für mich absolut zum Fenster rausgeworfen wäre.
    Das Pro4 oder im nächsten Jahr das Pro5 wird reichen.
    Beruflich habe ich so oder so einen anderen Laptop, von daher kein Argument für WAF.

  7. Tempest2k sagt:

    Kann ich schon verstehen. Oft siegt bei mir dann eh die Vernunft. Aber so lange ich mich nicht verschulde und ee für mich einen Sinn ergibt, dann werde ich schwach. Aber mal sehen. Vielleicht beschränke ich mich aud das neue Surface Book und Holo Lens und einen 3D Drucker 🙂
    Irgendwas davon brauche ich aber um meinen Hunger auf neue Hardware zu stillen. Ein Desktop Pc steht bei mir herum, wird aber nie genutzt, denn alles was ich brauche kann mein Surface pro 3 und mein Windows Phone 😉

Schreibe einen Kommentar

Teilen