Do. 27. Oktober 2016 um 14:15

Surface Studio: Hardware und Preise im Detail

von Marcel Laser6 Kommentare

Microsoft zeigte sich während der Präsentation etwas verschlossen. Die Hardwaredetails wurden eher kaum zum Fokus, sondern man redete mehr über Möglichkeiten. Mittlerweile sind aber nun alle Infos bekannt und wir gehen noch einmal für euch darauf ein.

Surface Studio: Intel Core i7, GTX 9×0 Mobile und bis zu 2 TB SSHD

Das Ausstattungsfeld des Surface Studio dabei sogar recht flexibel. Genannt wird zwar nur ein Intel Core i7 beim Prozessor, allerdings werden wohl auch hier unterschiedliche Taktraten zum Einsatz kommen und in der kleinsten Konfiguration kann auch ein Intel Core i5 genutzt werden. Als Grafikeinheiten kommen Beschleuniger von NVIDIA zum Einsatz, allerdings handelt es sich hier um die Notebook-Versionen der grösseren GTX 9xx Grafikkarten. Es handelt sich genauer um Modelle der GTX 965M und als stärkste Variante die GTX 980M. Verbaut werden zudem SSHDs mit Kapazitäten, je nach Option, von 1 TB und 2 TB. Der Arbeitsspeicher kann zusätzlich mit bis zu 32 GB ausgebaut werden.

 

Besonders stolz ist Microsoft auf das Display. Dieses misst 28 Zoll und ist ein vollständig berührungsempfindlicher Bildschirm. Die extreme Auflösung von 4500 x 3000 Pixel trägt so zu einer enorm scharfen Darstellung bei, welche mit 192 PPI angegeben wird. Das Display besitzt zudem ein 3:2 Format, was vor allem beim Betrachten von Fotos und diversen Dokumenten, auch Webseiten, einen Vorteil bringen soll. Mit 12.5 mm Dicke gibt Microsoft an, dass es sich um das weltweit dünnste Display in dieser Grösse handelt.

 

Die Rückseite der Basiseinheit, welche als Standfuss dient und zudem die Hardware beherbergt, findet man viele zusätzliche Anschlüsse. Darunter auch Klinke, USB 3.0, SD-Kartenleser, Ethernet mit bis zu einem Gigabit und ein Mini Display Port. Die an der Basis befestigten Arme sorgen ausserdem dafür, dass man das Display nahezu flach umschwenken kann, was das Arbeiten per Touch und Stift deutlich vereinfachen soll.

Verfügbarkeit und Preise

Wie bereits besprochen, ist das Gerät seit gestern in den USA vorbestellbar. Bei uns in der DACH-Region fehlt bisher noch jede Spur vom Surface Studio. Auch einen Preis nannte man bereits, welcher allerdings erst einmal für die kleinste Konfiguration genannt wurde.

 

Hier steckt dann ein Intel Core i5 drin, welcher von einer GTX 965M unterstützt wird. Eine SSHD mit 1 TB Speicher sorgt für den entsprechenden Platz und 8 GB RAM sind ebenfalls verbaut. Im Paket inklusive gibt es zudem eine Tastatur, Maus, der Surface Pen und ebenfalls dort zu finden ist das neue Surface Dial. Insgesamt kostet diese Konfiguration 3’000 US-Dollar. Preise für unseren Raum gibt es bisher noch nicht. Ausgeliefert wird das Surface Studio dann im laufe des Dezembers.

 

 

Quelle: Microsoft

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

6 Antworten zu “Surface Studio: Hardware und Preise im Detail”

  1. Entrail sagt:

    Naja nicht so innovativ wie das Surface Pro oder das Surface Book, dafür auch einfach zu teuer für normale Nutzer. Klar ein wirklich gutes 4k Display in der Größe kostet schon enorm viel, der Rest ist aber dann gar nichts besonderes mehr. Einfach ein kleines Gehäuse wie bei Mini-PCs wo gleich die Displayhalterung dran geschraubt wurde. Das rechtfertigt den Preis in meinen Augen nicht.
    Ist die CPU auch aus der mobile Sparte?

  2. Googlook sagt:

    Da ist eine SSD verbaut, keine SSHD.

  3. Googlook sagt:

    Korrektur: Gut, gemäss Website doch eher eine SSHD. Sorry!

    (Wobei ich irgendwie der Meinung bin während der Vorstellung eine SSD gesehen zu haben… Wie auch immer, eine SSHD wäre schon etwas enttäuschend.)

  4. Tempest2k sagt:

    Ist eine SSHD nicht besser? Ja, GPU ist aus dem Mobilbereich, bei der CPU bin ich mir nicht sicher. Ach, in der Vollaustattung ist das schnell genug 🙂 Was kost die Welt. Die neuen Apple Geräte beeindrucken mich deutlich weniger

  5. Entrail sagt:

    Sshd ist eine hdd mit kleinem Ssd Speicher meist nur wenige GB groß das gerade so das OS drauf passt

  6. Googlook sagt:

    Es ist tatsächlich eine richtige M.2 SSD (64 resp. 128 GB) verbaut UND eine normale HDD, welche kombiniert als ein Laufwerk angezeigt werden. Wie FusionDrive bei Apple. Vermutlich dürfte es leicht sein die SSD durch eine grosse zu ersetzen und die beiden Laufwerke separat zu benutzen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen