Mo. 22. Juni 2015 um 21:27

Sony startet Android M Developer Preview

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Google will mit Android M einen neue Meilenstein in der Entwicklung des Android Betriebssystems erreichen und wie immer steht eine Developer Preview, also eine Vorab-Version für Entwicklerinnen und Entwickler, für verschiedene Nexus Modelle zur Verfügung. Diese helfen dabei, dass Apps bereits vor dem Release an das neue System angepasst werden können und Google kann auf diese Weise auch umfangreiche Daten über die Stabilität und Nutzung des Systems sammeln. Auch einige Smartphonehersteller geben bereits vor dem Release den Zugriff auf neue Android Versionen frei, um das System auf dem eigenen Smartphone zum Laufen zu bekommen. So hat Sony nun auch Android M in das AOSP Projekt für seine Xperia Smartphones übernommen und unterstützt direkt eine ganze Bandbreite an Geräten.

 

Unterstützt wird dabei die Xperia Z Reihe mit allen aktuellen Modellen bis zurück zum Xperia Z1 und dem Xperia Z Ultra. Das originale Xperia Z ist dagegen nicht mehr vertreten. Auch einige Einsteiger- und Mittelklassemodelle werden mit der Android M Developer Preview versorgt. Damit werden momentan folgende zwölf Xperia Modelle unterstützt:

  • Xperia Z3
  • Xperia Z3 Compact
  • Xperia Z3 Tablet Compact
  • Xperia Z2
  • Xperia Z2 Tablet
  • Xperia Z1
  • Xperia Z1 Compact
  • Xperia Z Ultra
  • Xperia E3
  • Xperia M2
  • Xperia T2 Ultra
  • Xperia T3

Auch wenn sich diese Liste jederzeit erweitern liesse, dürfte dennoch klar sein, dass das älteste Modell der Xperia Z-Reihe und dessen Tablet Ableger nicht mehr mit Android M versorgt werden. Die letzte Android Version für diese beiden Geräte wird damit Android 5.1.1 darstellen, dessen Rollout im nächsten Monat beginnen soll.

 

Auf der entsprechenden Entwickler-Webseite findet sich eine Anleitung auf Englisch, wie man in den Genuss des Sony AOSP Programms für sein Smartphone kommen kann. Dazu werden entsprechende Systembestandteile von Sony als sogenannte Binary Daten zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe sich erfahrene Leute eine eigene Android M AOSP Version kompilieren können. Dabei sollte aber auf jeden Fall beachtet werden, dass dafür eine Öffnung des Bootloaders notwendig ist, womit man eine Reihe an Sony-eigenen Funktionen unwiderruflich verliert.

 

Quelle: Sony Developer (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen