Do. 01. Oktober 2015 um 9:49

Smartwatch von TAG Heuer kommt im November

von Barbara Walter-Jeanrenaud4 Kommentare

Unsere Schweiz steht für teure, qualitativ sehr hochwertige Uhren, bislang aber nicht für Smartwatches. Nun reiht sich der renommierte Hersteller TAG Heuer aus La Chaux-de-Fonds in die Riege der Wearable-Fabrikanten ein. Mit der Connected Watch will TAG Heuer den Markt ein wenig aufmischen – wenn auch nicht unbedingt in den unteren Preissegmenten.

Apple ebnete den Weg für Luxus-Smartwatches

Jean-Jacques Biver, seines Zeichens CEO von TAG Heuer, gab in einem Fernsehinterview mit dem US-amerikanischen Sender CNBC bekannt, dass die Smartwatch mit Android Wear laufen werde und zudem um die 1800 US-Dollar kosten soll. Die Uhr wird am 9. November in New York der Weltöffentlichkeit präsentiert werden.

Die in Konkurrenz mit der Swatch-Smartwatch oder den bereits auf dem Markt befindlichen Modellen, wie der LG Watch Urbane und Motorola Moto 360 tritt man damit also eher nicht. Auf die Apple Watch angesprochen, äusserte sich Biver durchaus positiv: Apple habe mit der Luxus-Edition der Apple Watch den Weg für extrem hochwertige, kostspielige Smartwatches geebnet und es somit auch ermöglicht, den Preis für die TAG Heuer Uhr ein wenig höher zu gestalten, als mit 1400 US-Dollar ursprünglich geplant war. Auch die LG Watch Urbane, bisheriges Topsegment unter den Android-Wearables, kommt für 1195 US-Dollar daher. In La Chaux-de-Fonds hatte man augenscheinlich Bedenken, eine Smartwatch zu einem hohen Preis anzubieten, nachdem die Top-Editionen Apples aber mit bis zu 17.000 US-Dollar zu Buche schlagen und der Preis einer Mittelklasse-Apple Watch bei gut 1099 US-Dollar liegt, konnte man nun ruhigen Gewissens einen angemessenen Preis für die Luxusuhr veranschlagen.

Keine Konkurrenz für Apple – aber für Rolex, Breitling und Co.

Jean-Jacques Biver betonte aber auch, dass TAG Heuer definitiv nicht in den Konkurrenzkampf mit Apple und den anderen Smartwatch-Herstellern treten möchte, sondern vielmehr den Luxus-Uhren-Markt der Schweiz im Visier habe, indem man eine Luxusuhr mit Smart-Funktionsumfang anbiete. Einen Konkurrenzkampf mit Apple auf dem Smartwatch-Terrain anzunehmen, bezeichnete er sogar sehr deutlich als albern. Man besinnt sich bei TAG Heuer also auf sein Handwerk und stellt Luxusuhren her – nun eben mit einem gewissen Mehrwert für Nutzer_innen eines Android-Smartphones und mit Einschränkungen auch mit iOS. Biver sagte zudem, dass man sich keine besseren Partner als Google und Intel wünschen könne, was für eine gute Zusammenarbeit der Unternehmen spricht.

 

Technisch ist noch nicht viel über die Uhr bekannt. Sie soll mit einem Intel-Prozessor ausgestattet sein und um die 40 Stunden lange Akku-Laufzeit versprechen. Optisch soll sie sich angeblich am klassischen Modell TAG Heuer Carrera 1887 orientieren.

TAG Heuer Carrera 1887
Die klassische TAG Heuer Carrera Calibre 1887 soll für die Smartwatch Modell gestanden haben

Am 9. November dieses Jahres werden wir wie gesagt mehr erfahren und auch Informationen zur Verfügbarkeit erhalten.

 

Quelle: CNBC (englisch) via Android Police (englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

4 Antworten zu “Smartwatch von TAG Heuer kommt im November”

  1. skycamefalling sagt:

    Seltsame Preisgestaltung.
    Früher konnte man bei Armbanduhren manch wahnsinnigen Preis noch durch das sehr genaue und aufwändige Uhrwerk und/oder besondere Materialien erklären.

    Worin aber unterscheidet sich diese Tag Heuer Smartwatch denn aber von einer LG Watch R oder Moto 360? Es ist auch „nur“ eine Standard-Smartwatch mit viel zu geringer Akkulaufzeit.
    Ich hätte mir von typischen Uhrenherstellern wie eben Tag Heuer mehr etwas in Richtung „echte Armbanduhr mit zusätzlichen Smart-Funktionen“ gewünscht. Also eine normale Uhr mit zumindest 2 oder 3 Wochen Akkulaufzeit, die mittels Bluetooth Nachrichten und Emails anzeigt, sich die genaue Uhrzeit holt und an Termine erinnert.

  2. Entrail sagt:

    Sicher das das eine „normale“ Smartwatch ist? das sieht mit eher so aus als ob es ein „richtiges“ Uhrenblatt ist und dann evtl noch Puls, Schritte etc messen kann, wie es ja schon ein Hersteller gemacht hat. Sodass oder soll das wirklich nur eine Uhr mit Display werden?!

  3. skycamefalling sagt:

    Wenn die Uhr mit Android Wear kommt, dann wird es wohl nur ein Armband mit Display werden müssen. Ein normales Ziffernblatt dürfte mit Android Wear wohl nicht kompatibel sein.
    40h Akkulaufzeit deuten auch eher darauf hin 🙁

  4. supermanlovers sagt:

    Die Materialqualität wird sicher deutlich höher sein als bei meiner Moto 360.

    War auch nicht die Rede davon das die Hardware austauschbar sein wird?
    Das wäre für mich bei dem Preis pflicht. Aller 2 Jahre ein günstiges Inneleben für min. 6 Jahre. So hätte man eine Nutzungsdauer von 8-10 Jahren. Dann relativiert sich auch der Preis.

Schreibe einen Kommentar

Teilen