Di. 22. November 2016 um 9:36

Samsung: Flaggschiff-Smartphones ab 2018 wohl mit Harman-Sound

von Sebastian Mauch0 Kommentare

Smartphones werden stets schneller und die Speichergrössen pumpen sich immer mehr auf. Zwischen all den Benchmarkvergleichen hat sich neben der Akkutechnik aber vor allem eines nicht sonderlich weiterentwickelt: der Sound. Mitunter haben selbst die besten Telefone nur einen popeligen Mini-Lautsprecher an der Unterseite oder an anderer Stelle. Modelle wie das HTC One M8 mit jeweils zwei grossen Lautsprecheröffnungen über und unter dem Display gehören da schon zu den besseren Vertretern. Samsung hat sich dieses Thema nun anscheind etwas genauer angeschaut.

Harman/Kardon-Sound möglicherweise in kommenden Topmodellen verbaut

Grund zu dieser Annahme ist zum einen die kürzlich erfolgte Übernahme des amerikanischen Soundspezialisten Harman für stolze 8 Milliarden Dollar. Das Unternehmen ist im HiFi-Bereich vor allem bekannt durch Soundsysteme der Marke Harman/Kardon, aber auch Marken wie JBL oder AKG gehören zu Harman. Auf einer Pressekonferenz in Seoul verplapperte sich heute ausserdem Samsungs Automotive-Chef Park Jong-hwan:

„Wenn wir Harmans High-end-Audiotechnologie in die Galaxy S-Reihe einbauen würden, dann könnte das erste Modell schon 2018 kommen.“ – Park Jong-hwan

Nun ist natürlich unklar, ob Jong-hwan lediglich spekuliert oder ob er tatsächlich Einblicke in die Zukunft der S-Serie hat. Denkbar wäre ein Harman-Soundsystem beispielsweise im Galaxy S9 aber allemal. Sollte Samsung allerdings den Gerüchten nach wirklich in Richtung rahmenloses Design wandern, ist fraglich wo man dann dort die Lautsprecher unterbringt.

 

Ganz neu wäre Samsungs Idee dann aber immer noch nicht, denn schon das oben erwähnte HTC One M8 kam damals in einer speziellen Harman/Kardon-Edition auf den Markt. Ausserdem stammt die Lautsprecher-Mod für das Moto Z (Play) ebenfalls von JBL, und damit indirekt von Harman. Das Unternehmen bleibt übrigens laut Samsung trotz der Akquisition weiterhin eigenständig. Man wolle sich jedoch die Technologien der Firma zunutzte machen.

 

 

 

Quelle: Phonearena (Englisch) via The Investor (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen