Fr. 31. Juli 2015 um 12:03

Samsung bleibt mit Quartalszahlen hinter Erwartungen zurück

von Barbara Walter-Jeanrenaud5 Kommentare

Es ist kein gigantischer Einbruch, aber genug Rückgang, um Samsung ein paar Sorgenfältchen im Display zu verursachen. Im zweiten Quartal 2015 gingen die Gewinne Samsungs zurück und auch die Verkaufszahlen der Galaxy S6-Modelle sind für das Unternehmen nicht zufriedenstellend.

Gewinn um 38% runter im Vergleich zum Q2 2014

Im Vorjahreszeitraum konnte Samsung noch 38% mehr Gewinn erzielen als in diesem Jahr. Zwar ist dies noch keine Katastrophe für das südkoreanische Unternehmen, aber in jedem Fall ein Grund, einige Veränderungen zu unternehmen. Als Grund für den Gewinneinbruch gelten steigende Marketing- und Produktionskosten, gepaart mit rückläufigen Smartphone- und Tabletverkäufen. Während Tablets aller Hersteller derzeit schlecht gehen, schlagen die Schwierigkeiten im Smartphone-Geschäft umso stärker zu Buche. Nicht überraschend ist, dass Samsung im Bereich der günstigeren Mittelklasse- und Einsteigergeräte durchaus ein Plus einfahren konnte. Das Samsung Galaxy S6 (edge) scheint schlicht und ergreifend zu teuer zu sein.

Samsung Galaxy S6-Modelle werden günstiger

Samsung bestätigte in einer Telefonkonferenz mit der Presse, dass die Nachfrage nach den neuen Galaxy S6-Modellen Galaxy S6 und Galaxy S6 edge hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Insbesondere das Samsung Galaxy S6 edge habe demnach Absatzschwierigkeiten, die wohl vor allem auf den Preis zurückführbar sind, kostet das Designer-Handy mit den krummen Ecken doch ganze 150 Franken bzw. Euro mehr als das mit 699 Euro (UVP) auch schon sehr kostspielige Galaxy S6. Das Design des Galaxy S6 edge kam optisch sehr gut bei der Kundschaft an, die, bis auf wenige Ausnahmen, unfunktionalen runden Ecken jedoch waren den Aufpreis in den Augen vieler nicht wert.

 

Samsung reagiert nun und möchte den Preis für die Highend-Modelle senken. So sollen die beiden derzeit noch aktuellsten Smartphones des Unternehmen marketingwirksam im Preis gesenkt werden – sind sie trotz der hohen UVP im Handel doch bereits deutlich günstiger zu haben. Auf dem Event am 13. August, zu dem die neuen Phablet-Modelle Galaxy Note 5 und Galaxy S6 edge Plus erwartet werden, könnten so werbewirksam auch die neuen Preise bekannt gegeben und auf diese Weise noch vor dem Release der Konkurrenzgeräte von Apple und Microsoft im September und Herbst noch einige Samsung-Highender unter die Leute gebracht werden.

Samsung Galaxy S6 edge Screen
Könnte sich besser verkaufen: Das Samsung Galaxy S6 (edge)

 

Quelle: Mobile World Live (englisch) und Winfuture

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

5 Antworten zu “Samsung bleibt mit Quartalszahlen hinter Erwartungen zurück”

  1. poisonspider sagt:

    Die S6 Geräte mögen ja gut sein, aber sie sind viel zu teuer!

  2. Ney sagt:

    das ist das iphone (6) auch, und trotzdem gibts genug die zuschlagen.

  3. skycamefalling sagt:

    Die S6 Geräte haben nichts, was irgendwie besonders ist oder heraussticht, sie sind weder besonders schön, noch wasserdicht, noch haben sie einen dedizierten Kameraknopf oder gute Lautsprecher, der Akku ist zu schwach und die Software ist auch mehr schlecht als recht.
    Das war zwar schon immer so, aber irgendwie hat in der Vergangenheit das Marketing die Smartphones verkauft, nicht die Funktionalität.

    Wenn ich um den halben Preis ein Sony Xperia Z3 compact bekomme, bei dem alles passt und -nicht wie bei Samsung- wichtige Features fehlen, warum sollte ich dann ein Galaxy kaufen?
    Seltsam ist nur, dass auch Sony im Handymarkt strauchelt…der Markt ist wohl gesättigt.

  4. LoLboy sagt:

    Also stechen dir die beste Kamera am Markt, schnellster Prozessor und schnellster Speicher. Über Design lässt sich natürlich immer streiten die Mehrheit findet das Design aber sehr gut. Auch die Verarbeitung ist Meilen vor dem Z3 Compact. Bei allen Geräten die ich in der Hand hatte (ca. 6) war der Übergang vom Glas zum Rahmen alles andere als schön. Weshalb ich mich dann auch gegen Sony entschieden habe.
    Weder Software noch Akku sind schlecht aber du hast das S6/edge sicher selbst mehrere Wochen getestet um das alles so beurteilen zu können.

  5. skycamefalling sagt:

    Die Punkte, die du aufzählst, sind so, wie wenn du dich zwischen Autos anhand ihrer Endgeschwindigkeit entscheiden würdest.
    Ob der Wagen 250 oder 260km/h fährt ist völlig irrelevant. Genau so ob der Prozessor nun etwas schneller ist als ein anderer.

    Das S6 ist keine Alternative, da es nicht wasserdicht ist und keinen Kameraknopf hat -Prozessor und Verarbeitung sind egal wenn nicht einmal die grundlegende Funktion vorhanden ist.

    Natürlich hab ich es getestet, da ich überlegt hatte, mir das S6 Active aus den USA zu bestellen und vorher mal das normale S6 probieren wollte.
    Geblieben bin ich schlussendlich beim Z3c, das ist einfach klar das bessere Smartphone.

Schreibe einen Kommentar

Teilen