Di. 30. Juni 2015 um 14:21

Roaming in der EU wird erneut günstiger

von Barbara Walter-Jeanrenaud3 Kommentare

Die Europäische Union senkt erneut die Roaming-Gebühren für die Nutzung von Mobilfunkgeräten im EU-Ausland, was alle in Deutschland und Österreich sehr freuen wird. So werden zum April 2016 die Gebühren in einem Zwischenschritt erneut sinken und 2017 sogar komplett abgeschafft werden.

 

Ab April 2016 wird Roaming erneut günstiger

Ab dem 1. April 2016 wird die Obergrenze für ein- und ausgehende Telefonate bei 5 Cent pro Minute liegen, derzeit zahlt man noch um die 19 Cent für ausgehende und 5 Cent für eingehende Anrufe. Der Maximalpreis für ausgehende SMS wird von 6 Cent auf 2 Cent fallen, Datenvolumen darf ab April 2016 nur noch 5 Cent kosten – derzeit schlägt es noch mit 20 Cent zu Buche. Diese Roaming-Gebühren fallen an, wenn man mit einem aus der EU kommt und in ein EU-Land verreist. Zudem haben einige Länder, unter anderem die Schweiz und Norwegen, bereits in der Vergangenheit Roaming-Gebühr-Senkungen der EU mitgemacht und werden wohl auch weiterhin dabei bleiben, verpflichtet sind sie dazu aber nicht, weshalb wir dahingehend noch keine konkreten Preisinformationen geben können.

 

Ab 15. Juni 2017 keine Roaming-Gebühren mehr

Im Zuge der Mammut-Sitzung der EU-Staaten und des Europaparlaments wurde zudem beschlossen, dass es ab dem 15. Juni 2017 keine Roaming-Gebühren mehr geben wird. Das sind in der Tat sehr gute Nachrichten für alle Betroffenen! Auf diese Weise fallen bei Reisen ins EU-Ausland (und in weitere teilnehmenden Länder) keine zusätzlichen Kosten zum normalen Abo an. Der beschlossene Vertrag muss nun „nur noch“ innert der nächsten sechs Monate von allen EU-Staaten ratifiziert werden, was aber im Normalfall kein Problem darstellen sollte.

 

Grenzgänger gucken in die Röhre

Was viele Geschäftsreisende und Personen, die regelmässig die Grenzen überschreiten, betreffen wird, ist allerdings eine „kleiner Haken“: So gibt es einen Zusatzpassus für Mobilfunkanbieter, der es erlaubt, Menschen, die sich häufig im Ausland aufhalten und nicht nur im Urlaub mit dem Handy im EU-Ausland telefonieren, mit zusätzlichen Gebühren belasten zu dürfen. Da Leute, die regelmässig zwischen zwei Ländern pendeln in vielen Fällen aufgrund der heutigen Roaming-Gebühren aber wohl auch mehrere SIM-Karten verwenden, sollte dieses Problem lösbar sein. Dual-SIM-fähige Handys sind hier seit einiger Zeit ein praktisches und probates Mittel, um Roaming-Gebühren und -Aufschlägen aus dem Weg zu gehen.

 

Quelle: Süddeutsche Zeitung

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Roaming in der EU wird erneut günstiger”

  1. Entrail sagt:

    Die meisten Prepaid/Billiganbieter kosten Deutschlandweit pro Minute/Sms zwischen 6 und 9 Cent. Wenn ausgehende SMS jetzt schon nur 6 Cent kosten wäre das Roaming günstiger oO oder sind damit die kosten innerhalb von Deutschland + 6 Cent gemeint?

  2. Jörg Renken sagt:

    Wurde Zeit. Auch das man dann sein Datenvolumen ohne weitere Kosten im EU-Ausland nutzen kann.

  3. Marcel Kukelka sagt:

    @Entrail: Ja die Roaming-SMS ist teilweise billiger als die Inlands-SMS.
    Klingt komisch ist aber (leider) so.
    Die 6 Cent sind also der Endbetrag, nicht +6 Cent zusätzlich.

Schreibe einen Kommentar

Teilen