Di. 06. Mai 2014 um 17:32

Rhino Inter Group äussert sich zum iPhone 6 von Apple: Technisches Wunderwerk

von Marcel Laser10 Kommentare

CEO Raimund Hahn der unter Zuliefererkreisen sehr bekannten Rhino Inter Group und vor allem auch Chairman des Global Mobile Forums im Diplomatic Council gibt gegenüber dem Nachrichten Presseportal einige Details über die Schwierigkeiten der Fertigungswege des iPhone 6 bekannt und nennt das von Apple kommende Smartphone ein „zweifellos technisches Wunderwerk der Fertigungsindustrie.“

 

Bei dem „Wunderwerk“ standen sowohl die Fertiger, als auch Zulieferer vor schier unlösbaren Problemen: Das nahezu auf 6 mm Tiefe reduzierte Design sei im Zusammenspiel mit Aluminium und dem Akku eine der grössten Herausforderung der Technikbranche gewesen. Apple arbeitete Hand in Hand mit Technikerinnen und Technikern aus der gesamten Branche zusammen, um einen 2 mm dünnen Akku zu entwickeln, welcher zudem eine deutlich höhere Laufzeit als beim Vorgänger ermögliche. Laut Hahn kamen allein und eigens nur für Apple, neu entwickelte Technologien in der Fertigungsbranche zum Einsatz, um solche Probleme zu lösen.

„Beim iPhone 6 kommen Komponenten und Fertigungstechnologien zum Einsatz, die eigens für Apples neues Super-Phone entwickelt wurden“, so Raimund Hahn, CEO Rhino Inter Group.

 

Zudem sahen sich die Fertiger einem Aluminium-Design gegenübergestellt, welches nahezu unmöglich war umzusetzen, da die Antennenkonstruktion, durch das Metallgehäuse stark beeinträchtigt wurde. Durch exzellente und sehr enge Zusammenarbeit wurde allerdings auch dieses Problem rechtzeitig gelöst.

 

Eine Sache musste Apple laut Raimund Hahn aber nun doch in Kauf nehmen: Die Kamera wird ein wenig aus dem Gehäuse hervorstechen, da es selbst durch intensive Forschung nicht mehr möglich war, diese wie bei allen Vorgängern nahtlos mit dem extrem dünnen Aluminium-Body zu vereinen.

„Ein ordentliches Produkt reicht nicht, wenn die ganze Welt ein ausserordentliches Produkt erwartet“, konstatiert Rhino-CEO Raimund Hahn, und sagt: „Diesen Druck gibt Apple unverhohlen an die Zulieferindustrie weiter und stellt diese damit bisweilen vor schier unlösbare Probleme. Apple und Zulieferer gemeinsam sorgen offenbar dafür, dass das iPhone 6 ein technisches Wunderwerk wird.“

Die Rhino Inter Group ist eine der massgebenden Grosshandelsgruppen für mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones und besitzt Kontakte bis in die höchsten Zuliefererkreise aller grossen Hersteller. Sie wissen nahtlos über die Produktionsabläufe und die Herausforderungen Bescheid und geben Informationen über die Herstellung von Geräten preis, sofern es die Quellen zulassen und Informationsbedarf besteht. Damit soll vor allem die Marktanalyse für die Öffentlichkeit deutlich transparenter werden.

 

Quelle: Das Nachrichten Presseportal

Quelle Bilder: Martin Hajek Flickr

Das könnte Sie auch interessieren

10 Antworten zu “Rhino Inter Group äussert sich zum iPhone 6 von Apple: Technisches Wunderwerk”

  1. Googlook sagt:

    Auch wenn ich kein Apple Fan bin, ich glaube mit dem iPhone 6 gelingt Apple erneut in sehr sehr grosser Wurf.

  2. city12 sagt:

    Wenn die Kamera nicht bündig ist hätte ich das Gerät lieber den einen Millimeter dicker gemacht und dafür den 2mm super Akku noch um nen mm erweitert 😀

    Ich brauch kein Gerät das so dünn ist.

  3. Bosanac sagt:

    WoW da scheint ja Apple was im Kocher zu haben, freue micht jetzt schon auf die Keynote. Wird es eigentlich wieder September bis zu Vorstellung oder evtl doch früher? 😀 😉

  4. Jörg Renken sagt:

    Ja, wird wohl wieder – wenn sie uns nicht überraschen – auf September hinauslaufen.

  5. Entrail sagt:

    ich verstehe es auch nicht, dann doch die 1, 2 oder von miraus auch 5mm dicker, Kamera bündig abschließen und dann noch den dünnen Akku dicker und schwupp es wäre das über Smartphone 🙂

  6. Ermo sagt:

    Die Fertigungstechnik für das IPhone ist definitiv beeindruckend. Aber ich frage mich ob so ein dünnes gerät wirklich sinnvoll ist, da es doch noch anfälliger gegen Schaden werden dürfte.

    Würden sie die aktuelle Dicke behalten und den Akku entsprechend vergrössern, würde das den meisten Kunden deutlich mehr bringen.

  7. Googlook sagt:

    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass es gerne etwas dicker sein darf. Zumindest so dass die Kamera vollständig hinein passt.

    Noch anfälliger? Nach meinen Erfahrungen ist das iPhone doch eines der stabilsten Smartphones welche erhältlich sind. Klar, stabiler ist immer gut. 😉

  8. Tempest2k sagt:

    Kommt auf die Kamera an. Wenn die so ausgefeilt wie die des Lumia 1020 ist, dann kann man damit leben finde ich. Auch auf meinem Lumia 925 stört es nicht. Aber ja, insgesamt müsste es nicht sein. Und ehrlich, ich finde 6mm jetzt langsam schon sehr arg dünn.

  9. Jörg Renken sagt:

    Dünner, größer, schneller, …

    Das sind die Vorgaben des Marktes, also von uns Usern. Mal sehen, was Apple daraus macht.

  10. WarmRed sagt:

    Das klingt mir etwas zu sehr nach Werbegeschwätz. Ich glaube nicht das ein Aussenstehender so detailliert über das aussehen des iPhone 6 Bescheid weiss.

Schreibe einen Kommentar

Teilen