Mi. 04. November 2015 um 19:06

PuzzlePhone: Crowdfounding-Kampagne gestartet

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Auch wenn modulare Smartphones seit gut zwei Jahren im Trend sind und immer wieder davon berichtet wird, hat noch keines davon ein Händlerregal von innen gesehen. Doch nun könnte sich dies ändern, denn Circular Devices hat nun eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um die Entwicklung des PuzzlePhone in die finale Phase zu bringen. 250’000 US-Dollar will das Unternehmen sammeln, um mit finalen Prototypen das PuzzlePhone fertigzustellen und die Produktion zu starten. Wer das Gerät dabei mitfinanzieren will, hat die Wahl zwischen drei verschiedenen Beträgen, für die es jeweils eine andere Variante des Gerätes gibt, sobald die Produktion anläuft.

PuzzlePhone wird per Crowdfunding fertiggestellt

Wer die Entwicklung des PuzzlePhone unterstützen und zu den Early Adopters gehören will, ist bereits mit 299 Euro dabei. Hierfür bekommt man die 16 GB Basisversion des modularen Smartphones, dafür aber direkt die ersten, die vom Band laufen. Dieses Angebot gilt aber nur für die ersten 250 Unterstützer_innen. Für 399 Euro stehen dann weitere 500 Plätze für die Standard-Version zur Verfügung, welche mit einer Metallplatte verziert ist, die das Gerätelogo trägt und zudem über 32 GB Speicher verfügt. Mit einer zusätzlichen roten Akzentfarbe sind noch einmal weitere 1500 Geräte für 429 Euro vorbestellbar. Für 499 Euro bekommt man dann die gleiche Variante, aber mit 64 GB, was dann auch dem teuersten Komplettgerät entspricht. Wer aber etwas wirklich besonderes will, kann sich auch die Indiegogo Limited Edition für satte 699 Euro vorbestellen, von denen aber nur 250 Stück hergestellt werden. Diese wird auch nach Marktstart nicht wieder angeboten und sind somit echte Sammlerstücke, mit gefrästem Metallgehäuse, kupferner Zierplatte, auf welche ein Wunschtext eingraviert wird und 64 GB Speicher.

 

Bis auf die Speichervarianten verfügen alle Geräte über die gleiche technische Ausstattung. Das Spine-Modul beinhaltet einen 5 Zoll messenden Bildschirm mit Full-HD-Auflösung sowie die Lautsprecher und die 5 Megapixel-Frontkamera. Das Heart-Modul beinhaltet die 2’800 mAh fassende Batterie und im Brain-Modul ist ein nicht näher genannter Achtkern-Prozessor enthalte sowie 3 GB RAM, der Flash-Speicher und eine 12 Megapixel starke Kamera. Als Betriebssystem soll Android 6.0 zum Einsatz kommen, beziehungsweise die nächsten neueren Versionen von Android, die bis dahin auf den Markt kommen.

 

Im ersten und zweiten Quartal des kommenden Jahres sollen zwei Serien an Prototypen hergestellt werden und die Massenproduktion ist für die Mitte des zweiten Quartals geplant. Die Auslieferung an die Vorbesteller_innen soll dann im dritten Quartal 2016 beginnen.

 

Quelle: Indeogogo (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen