Mi. 01. April 2015 um 12:12

Project iCoat: Patent für smarte Apple Jacke entdeckt

von Barbara Walter-Jeanrenaud1 Kommentare

Apple plant Insidern und einem aufgetauchten Patent-Bild aus China zufolge ein ganz besonderes Wearable. Uhren, Brillen und Kopfhörer mit allerlei Zusatzfunktionen gibt es ja mittlerweile von so gut wie jedem namhaften Hersteller, auch Apple bringt am 24. April, wenn auch in den Kaufmöglichkeiten noch recht eingeschränkt, seine erste Smartwatch, die Apple Watch, in die Läden.

 

Der neueste Wurf Apples soll aber noch ein kleines bisschen weiter gehen. Wie der Enthüller subleaks im chinesischen Social Network Weibo schreibt, reichte das US-amerikanische Unternehmen kürzlich Patentunterlagen inklusive Skizzen zu einer Jacke ein. Diese wird von der Fachpresse derzeit als „iCoat“ bezeichnet und soll sehr viele verschiedene Funktionen beinhalten, die ein Smartphone unterwegs so gut wie überflüssig machen. Aber der Reihe nach:

 

Den Zeichnungen, die ebenfalls auf Weibo gefunden werden können, kann man entnehmen, dass sich Telefonie und Musikhören mittels der Kapuze abspielen wird. Im Innenfutter wird ein Kopfhörer verbaut sein. Wie man auch an warmen Tagen dann Musik hören soll, wird Apple uns sicher noch mitteilen – zunächst handelt es sich ja lediglich um eine Patentanmeldung. Anrufe entgegennehmen wird man mit den Bändern, die klassischerweise die Kapuze enger stellen können. Links gezogen lehnt man einen Anruf ab, mit rechts kann man ihn annehmen. Die Kapuze und der Rückenteil sind noch dazu mit einem speziellen Material beschichtet, welches an die Solarpanels erinnert, die man mittlerweile auch in Smartphone-Displays integrieren könnte. Denkbar wäre hier, dass so die Stromversorgung für den iCoat sichergestellt wird oder dass man das iPhone während des Tragens in der Jackentasche per QI laden kann. Dafür spräche, dass es derzeit Pläne gibt, nach denen das neue iPhone 6s (7), welches im September erwartet wird, über den Ladestandard verfügen soll. Allerdings wäre es auch möglich, dass die Stromversorgung mittels Bewegung erfolgt, erste Tests dazu gab es ja bereits im vergangenen Jahr.

 

Siri soll auch mit an Bord sein, auf welche Weise die Bedienung umgesetzt werden wird, ist noch nicht klar. Denkbar wäre, dass sie ausschliesslich per Sprachsteuerung aufgerufen werden kann. Dafür sprechen die Mikrofone, die im Kragen verbaut sein werden. Am linken Bündchen des Unterarms prangt ein kleineres Apple Pay Logo. Viel spricht also dafür, dass der iCoat über NFC verfügt und das Bezahlen in Läden ganz einfach über das Auflegen des Bündchens passieren könnte.

 

Ein kleines Display ist laut der Zeichnung, die ebenfalls von subleaks stammt, auch dabei, es befindet sich am rechten Unterarm und scheint foliert zu sein. Damit wäre es eine Weiterentwicklung der flexiblen Displays. Möglich macht das die SAMOLED-Technik von Samsung, die extrem dünne und faltbare Displays ermöglicht. Es wurden bereits erste Prototypen gezeigt, die ein solches Display in den Körper des jeweiligen Gerätes hineinschieben lassen. Es liess sich zudem in alle Richtungen biegen und knicken. Ob der iCoat allerdings noch in diesem Jahr vorgestellt wird, bleibt zweifelhaft. Denkbar wäre, dass ein Release frühestens 2017 erfolgt, da die Technologien, vor allem hinsichtlich der Stromzufuhr und der Akkus, noch in den Kinderschuhen steckt.

 

Project iCoat
Einblick in Apples neueste Patentanmeldung: Der iCoat

Wir sind angesichts der vielen offenen Fragen noch sehr skeptisch, was die Informationen anbelangt. Ein weiterer Schritt in Richtung tragbares Wearable wäre der iCoat in jedem Fall! Allerdings ist er wohl nicht für das ganze Jahr und auch nicht alle Regionen der Erde geeignet, sieht er vom Design her doch etwas warm aus. Zudem ist nicht klar, wie er bei der ganzen enthaltenen Elektronik gewaschen werden kann und ob er überhaupt von der Kundschaft angenommen werden würde – wer hüllt sich schon gern in eine konzentrierte Wolke Elektrosmog?

 

Bisher handelt es sich auch nur um ein entsprechendes Patent. Wie die Vergangenheit zeigte, muss nicht jede angemeldete Entwicklung auch zum Tragen kommen. Oftmals melden Hersteller Erfindungen an, um die Entwicklung anderer Hersteller zu blockieren. Wir müssen also abwarten, was Apple nun aus seinen Möglichkeiten macht.

 

Quelle: @subleaks über Weibo (chinesisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Project iCoat: Patent für smarte Apple Jacke entdeckt”

  1. Benz-Driver sagt:

    Haha, 1.4., aber geile Idee! 😀

Schreibe einen Kommentar

Teilen