Do. 29. September 2016 um 13:10

Pokémon GO: Niantic hat die Spawnpunkte für Nester überarbeitet

von Marcel Laser2 Kommentare

Anscheinend überarbeitet Niantic derzeit die Spawnpunkte diverser Monster im Augmented Reality Spiel Pokémon GO. So sollen sogenannte „Nester“ nun per Zufall diverse Pokémon ausspucken und nicht mehr wie bisher, weltweit einheitlich Änderungen am Spawn vorgenommen werden. Zudem ist das Zubehör Pokémon GO Plus im Online-Handel verfügbar.

Änderungen an Spawnpunkten könnte ländliche Gegenden begünstigen

Als Nester bezeichnete man vor allem Spawnpunkte wo relativ regelmässig die selben Pokémon auftauchten. Meistens natürliche seltene, wie beispielsweise in Japan in der Nähe eine Bahnhofes, wo man damals den „Glumanda Strand“ entdeckte. Bis zu drei Stück dieses Pokémons sind dort gleichzeitig fangbar. Solche Nester wurden weltweit aktualisiert und damit zeitgleich immer mal wieder mit anderen Pokémon besetzt. Dieses zeitgleiche Umstellen wurde nun, laut einiger Berichte auf Reddit, vollständig aus dem Spiel entfernt und durch ein Zufallssystem ersetzt. Das heisst, dass nicht mehr per Hand die Spawns der Monster in den Nestern geändert wird, sondern alles rein zufällig geschieht. Wie bereits erwähnt, gilt das aber bisher nur für die seltenen Exemplare.

 

Zudem soll Niantic neue Nester hinzugefügt haben, ob diese nun ebenfalls per Zufallsprinzip erscheinen ist aber noch nicht geklärt. Fest steht allerdings, dass Spieler_innen bereits neue Nester entdeckten, wo bisher keine waren. Nun keimt natürlich auch diverse Hoffnungen für viele ländlichen Gegenden auf, die sonst immer nur mit handelsüblichen Pokémon auskommen mussten. Generell war es immer sehr schwer auf dem Land auch einmal was seltenes zu finden und ab und an fand man auch absolut rein gar nichts.

 

Noch eben kurz angeschnitten sei zudem die Veröffentlichung des Gadgets Pokémon GO Plus, welches nun zu einem Preis von knapp 45 Euro/SFr. bestellt werden kann. Dieses soll euch benachrichtigen, wenn ein Pokémon direkt bei euch auftaucht und auch das Looten von Pokéstops ist damit möglich, ohne das Smartphone herausholen zu müssen.

Das Armband ist mittlerweile verfügbar und wird sogar Versand. Das Gadget kostet zwischen 40 und 50 Euro/SFr.

 

 

Quelle: Reddit (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Pokémon GO: Niantic hat die Spawnpunkte für Nester überarbeitet”

  1. Paneka sagt:

    Heißt das, dass auch die nervigen kontinentalbeschränkten Spawns weg sind und man endlich regulär alle fangen kann?

  2. Marcel Laser sagt:

    Nein… das wird wohl nicht geändert ^^ Irgendwie muss man ja seine Flugmeilen voll kriegen 😉

Schreibe einen Kommentar

Teilen