Di. 24. Mai 2016 um 18:07

Pebble stellt zwei neue Smartwatches und den Pebble Core vor

von Marcel Laser4 Kommentare

Anscheinend war das beliebte Startup für Wearables nicht untätig und hatte direkt um 16 Uhr gleich drei neue Produkte in der Pipeline, welche ihr derzeit per Kickstarter unterstützen könnt. Diese teilen sich in zwei Smartwatches und einem Core genannten Clip-Device auf, der zwei Benutzergruppen ansprechen soll.

Neue Smartwatches: Pebble 2 und Pebble Time 2 vorgestellt

Sowohl die klassische Pebble, als auch die sehr beliebte Time mit Farbdisplay bekommen ihre heissersehnten Updates. Die Pebble Time 2 kommt in einem schlankeren Gehäuse daher, welches vor allem auf der Front deutlich an Rahmen abgenommen hat. Das Display ist grösser geworden und soll generell deutlich besser zu lesen sein. Die schlankere Linie steht der neuen Time 2 durchaus besser, als der noch etwas klobig wirkenden ersten Generation. Die Akkulaufzeit ist mit bis zu 10 Tagen angegeben.

„With built-in activity tracking, heart rate monitor*, and our updated suite of Health tools, Pebble is the only thing you’ll ever need on your wrist.“ – Pebble zur Pebble 2 und Time 2

Die Pebble 2 hingegen kommt mit einem High-Contrast-Display für die Schwazweiss-Darstellung und wird mit mit einer Akkulaufzeit von circa 7 Tagen angegeben. Zudem soll die kleine Pebble 2 enorm leicht und zierlich daherkommen.

 

Beide Uhren sind mit diversen Sensoren und Software für die Aktivitätsverwaltung ausgestattet. So könnt ihr eure sportlichen Aktivitäten verfolgen lassen, aufzeichnen und auswerten. Auch der Schlaf kann entsprechend überwacht werden. Zudem sind sowohl die Pebble 2 als auch die Time 2 mit einer Wasserdichtigkeit von 30 Metern zertifiziert worden. Ein Pulsmesser darf ebenfalls in beiden Versionen nicht fehlen und auch ein Mikrofon ist mit an Board.

 

Für die Pebble 2 gibt der Hersteller einen Early-Bird-Preis von 99 US-Dollar an. Der eigentliche Preis liegt bei 129 US-Dollar. Die Auslieferung soll im September 2016 erfolgen. Die Pebble Time 2 hingegen ist mit 169 US-Dollar (ebenfalls Early-Bird) teurer und soll erst im November dieses Jahres an erste Besteller_innen ausgeliefert werden. Der Preis ohne Early-Bird-Vorteil liegt bei 199 US-Dollar. Offiziell unterstützt werden die Smartphone-Plattformen iOS und Android.

Die drei Neuen: Von links die Pebble 2, der Pebble Core und die edle Pebble Time 2.

Ein Core für Runner und für Hacker

Der Core soll durch seine Beschaffenheit zwei unterschiedliche Gruppen von Menschen ansprechen. Er stellt das neuste Produkt abseits der Smartwatches von Pebble dar. Im Grunde handelt es sich um einen Fitnesstracker, der an eure Kleidung angeclippst werden kann. Sehr gross ist er daher nicht, sehr leicht und dadurch „ultratransportabel“. Der Fitnesstracker kommt zudem mit einem Funkmodul für WLAN, 3G und Bluetooth daher und lässt sich über einen grossen runden Knopf bedienen. Zudem ist auch per Bluetooth Spracheingaben über ein Headset möglich. Vorinstalliert ist Android in Version 5.0. Der Core besitzt zudem 4 GB internen Speicher und die Akkulaufzeit wird mit 5 Stunden angegeben. 

 

So trackt er all eure Bewegungen im sportlichen Sinne. Durch die Integration eines 3G-Moduls lässt sich der Tracker auch ohne Smartphone verwenden und dadurch GPS-Aufzeichnungen während der Läufe realisieren. Zudem kann er dadurch per Spotify eure Trainings-Playlist streamen, oder eure Fitness-Daten an Dienste wie Runkeeper, Strava oder Under Armour Record übertragen. Ein weiterer und etwas kleinerer Knopf sendet zudem ein Notsignal-SMS an eine von euch eingestellte Nummer mitsamt GPS-Daten. Praktisch. Der Preis des kleinen Kastens liegt bei 69 US-Dollar, wird allerdings frühestens erst ab Januar 2017 ausgeliefert.

„Call an Uber* with a click. Track your pet from across the world. Stream data from your car’s ODB port. Pilot a drone from the web. Or, … you get the picture.“ Pebble über den Pebble Core

Der Pebble Core ist allerdings – laut Aussage von Pebble selbst – auch für Hacker_innen gedacht. Dank Android 5.0 ist er voll konfigurierbar und so sollt ihr später mit ihm auch Smart Home Anwendungen bedienen können, euer Haustier tracken, den Boardcomputer eures Autos auslesen lassen können und weitere Dinge. Natürlich nur wenn ihr das entsprechende Bastelinteresse und Hintergrundwissen mitbringt. Das „Hacken“ sollt schliesslich ihr übernehmen. Was ihr also aus dem Pebble Core am Ende macht, liegt ganz allein bei euch.

 

 

Quelle: Pebble auf Kickstarter (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

4 Antworten zu “Pebble stellt zwei neue Smartwatches und den Pebble Core vor”

  1. o.mie sagt:

    Also von Windows 10 mobile Support lese ich auf der Seite nichts, was die Pebble 2 oder die Pebble 2 time angeht…Woher nehmt Ihr die Info, dass das unterstützt wird? LG

  2. Marcel Laser sagt:

    Heyho o.mie! Du hast natürlich recht. Auf der Seite steht erst einmal nur iOS und Android. Ich hatte während der Vorstellung noch mit einem Kollegen der Branche gesprochen, der felsenfest davon überzeugt war, dass diese auch Microsofts Plattform unterstützen. Ich hab es vorsichtshalber erstmal entfernt. Spätestens zum Start wissen wir dann mehr. Danke für den Hinweis 🙂 Zudem hab ich Akkulaufzeit und Speicher für den Core-Clip ergänzt.

  3. Kalmar sagt:

    die preise ist etwas höher. die hier im artikel angegebenen sind die early-bird preise. ansonsten 129 $ statt 99 $ und 199 $ statt 169 $.

  4. Marcel Laser sagt:

    Danke! Hab ich angepasst!

Schreibe einen Kommentar

Teilen