Di. 14. Juni 2016 um 20:32

OnePlus 3: Flaggschiff-Killer offiziell vorgestellt

von Marcel Laser15 Kommentare

Das OnePlus 3 ist erstmals ohne Einladung erhältlich und wurde nun vom chinesischen Hersteller vorgestellt. Das Device ist zudem nur in einer einzigen, aber üppig ausgelegten, Speicherbestückung erhältlich. Generell war allerdings das meiste im Vorfeld bereits bekannt.

OnePlus 3 für 399 Euro in einer einzigen Konfiguration

Da die Spezifikationen bereits seit Wochen bekannt waren, haken wir diese nun im Schnellverfahren ab: Ein Snapdragon 820 Chips sorgt mit 6 GB RAM für die entsprechende Leistung und überflügelt damit auch das HTC 10 und das LG G5, sowie auch das Galaxy S7. Für den internen Speicher stehen euch ebenfalls 64 GB von Haus aus zur Verfügung. Einen microSD-Slot gibt es allerdings nicht. Das Display löst in FullHD auf, setzt auf AMOLED und misst rund 5.5 Zoll in der Diagonale. Interessant: OnePlus nennt das Panel auch „Optic AMOLED“, was das aber nun genau bedeutet, muss man im direkten Vergleich erst abschätzen. Geschützt wird die Anzeige von Gorilla Glass 4. Eine 16 MP Kamera im Rücken soll für ansehnliche Fotos sorgen und 8 MP für gelungene Selfies. Beide Sensoren werden von Sony geliefert und im Rücken steckt ein IMX298 Modell. USB-Type-C und Dash Charge (OnePlus-Version des Qualcomm Quick Charge) sorgen für eine schnell aufgeladene 3’000 mAh Batterie.

 

Somit fällt auch die Wahl zwischen unterschiedlichen Speicherbestückungen weg, denn es gibt nur noch ein einziges Modell zu kaufen, welches sofort mit 6 GB RAM und 64 GB internem Speicher aufwarten kann. Das sollte die „Auswahl“ wohl erleichtern. Anders als bei den Vorgängern ist die Rückseite nicht mehr aus Kunststoff. So wird es also schwer den Akku zu wechseln, was durch den nun verwendeten Aluminium-Unibody nicht mehr möglich ist. Beeindruckend bleibt die Tatsache, dass das OnePlus 3 in vielen Belangen nicht nur mit aktuellen Topmodellen mithalten kann, diese teilweise sogar überflügelt und dennoch vom Start weg deutlich günstiger zu erwerben ist.

 

Das OnePlus 3 ist erstmals in der Unternehmensgeschichte auch ohne Einladung zu haben und kann für 399 Euro direkt von der Herstellerwebseite bestellt werden. Im deutschsprachigen Raum kann zudem in Berlin ab dem 15. Juni das Device direkt in einem speziellen Laden erworben werden. Infos dazu gibt es ebenfalls auf der Herstellerseite. Wir sind gespannt ob OnePlus dem Ansturm der Bestellungen gewachsen ist und jeder somit entsprechend schnell an sein Device kommen wird.

 

 

Quelle: OnePlus

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

15 Antworten zu “OnePlus 3: Flaggschiff-Killer offiziell vorgestellt”

  1. night sagt:

    Und schon bestellt 😉 kann es kaume erwarten wenn es dann beim Packeshop abgeholt werden kann.

  2. Melfice sagt:

    dito

  3. skycamefalling sagt:

    Wie sieht es mit Qi-Laden, IP-Zertifizierung und einem dedizierten Kamerabutton aus? Kein SD-Kartenslot, nur 3000mAh bei 5,5″ und noch dazu ein kratzeranfälliges Metallgehäuse?

    Für das Gebotene ist das OnePlus 3 günstig, keine Frage, mir scheint es aber zuviel auf Geschwindigkeit getrimmt zu sein während der Alltagsnutzen vergessen wurde.

  4. gianni27 sagt:

    Wie habt ihr es bestellt? Ich kann es übe Other Regions nicht bestellen in die Schweiz…

  5. saph sagt:

    Mit Borderlinx kannst du das One+3 auf eine Deutsche Adresse liefern lassen. Die nehmen das Gerät entgegen und leiten es dann weiter in die Schweiz. Kostenpunkt rund 17€ wenn ich mich recht erinnere.

    Habs so gemacht und hoffe dass das Gerät in den nächsten 2-3 Wochen ankommt :).

  6. Goldnessel sagt:

    Endlich mal wieder ein echter Flagshipkiller… Nicht so wie das OnePlus Two…

    Qi-Laden wäre nice, muss aber nicht…
    SD-Kartenslot? Bei 64GB brauch ich das nicht… Mein OnePlus One hatte bis heute nie Platzprobleme…
    3000mAh bei 5,5″ relativiert sich durch AMOLED… Ausserdem dürfte durch „nur“ FullHD hier auch noch einiges bei rumkommen (Wobei mir FullHD auch im Alltag völlig ausreicht)
    Kratzanfälligkeit? Welches moderne Handy ist nicht Kratzanfällig? Das Ding ist ein Gebrauchsgegenstand…

    Ok, ein Punkt wäre tatsächlich mehr als nur nice: IP-Zertifizierung… Dann wäre das Gerät – entsprechende Zertifizierungsstufe vorausgesetzt – das aktuell ultimative Gerät…

    Aber auch so habe ich jetzt einen würdigen Nachfolger für mein OnePlus One gefunden!

  7. night sagt:

    Wer baraucht schon so zeuges wie IP-Zertifizierung, oder einen speziellen Kamera Button? Hei das ist einfach ein Smartphone wie man es sich wünscht ohne irgend welchen Schnickschnack den nur ein paar wenige benötigen.

  8. night sagt:

    Lieferung, einfach eine Grenzpacket Adresse eröffnen und dorthin schicken lassen.
    entweder holst du es dort dann ab für 7€ oder lässt es Dir zusenden.

  9. skycamefalling sagt:

    ²Night: Genau da ist das Problem dabei. Das ist genau so ein Smartphone wie alle anderen auch, ohne Schnickschnack und ohne Alleinstellungsmerkmal.
    Günstig ist es, ja, zumindest der Neupreis. Aber genauso gut kann man sich ein altes LG V10 oder G3 oder ein HTC 10 oder ein Galaxy S6 kaufen…die sind mittlerweile günstiger und stehen dem OnePlus3 in nichts nach, eben weil es keine Besonderheiten hat. Nur für einen 820 Chip muss ich kein neues Handy kaufen, denn ein 625 macht seinen Job ebenso gut.

    Die Standardfeatures bekomme ich überall und in jeder Preisklasse, gerade der „Schnickschnack“ macht ein Smartphone für mich erst attraktiv. Auch 400Euro sind für ein Smartphone, das durch einen plötzlichen Regenguss beim Sport kaputt wird, zuviel.

  10. maximus sagt:

    ‚Wie sieht es mit Qi-Laden, IP-Zertifizierung und einem dedizierten Kamerabutton aus?‘

    Findest du kein einziges Smartphone, das deine Anforderungen entspricht?
    Denn ich lese immer wieder das gleiche von dir, meckern auf hohem Niveau halt. Wer bitte braucht einen dedizierten Kamerabutton? Ich kann dir sagen, nicht einmal 1% der Käufer. Wenn es soo wichtig gewesen wäre, hätten die meisten gehabt, findest du nicht?
    Wie hast du dich vor den ganzen IP-Zertifizierungen vor einem plötzlichen Regenguss geschützt?

  11. skycamefalling sagt:

    Wie viele Leute brauchen den Airbag im Auto? Nur diejenigen, die einen Unfall haben, aber die sind dann froh, dass es ihn gibt und würde auch zukünftig kein Auto mehr ohne kaufen.

    Ein Knopf mehr, eine Ladespule, ein abgedichteter USB-Anschluss…durch diese Dinge wird ein Gerät nicht teurer, schwerer oder größer, in gewissen Fällen machen sie die Bedienung aber einfacher und können viel Ärger ersparen. Wem einmal im Ausland sein Smartphone mit allen wichtigen Daten inklusive Flugtickets abgesoffen ist, der kauft kein nicht wasserdichtes Gerät mehr.

    Heutzutage hat man sein halbes Leben auf dem Smartphone, da sollte das wichtigste sein, einen Schaden zu vermeiden.

    Um auf deine Frage zurück zu kommen: Nein, ich finde kein einziges Smartphone, das alle meine Anforderungen erfüllen kann.
    Und zwar, weil es viel zu viele Leute gibt, die sich an Grafikbenchmarks, 4K-Testvideos und ultradünnen Alugehäusen aufhängen, anstatt die Alltagstauglichkeit, Robustheit oder gar den Telefonanfang zu betrachten.

  12. maximus sagt:

    Menschenleben im Vergleich? Wie kann man das überhaupt vergleichen?
    ‚Ein Knopf mehr, eine Ladespule, ein abgedichteter USB-Anschluss‘
    Du stellst dir das ganze allzu einfach vor. Sorry aber, Typische Verbraucher-Gedanken.

  13. skycamefalling sagt:

    Und du sagst „brauch ich nicht, will ich nicht“…typische „was der Bauer nicht kennt“-Denkweise. Wenn alle so denken würde dann gäbe es überhaupt keine Technologie.

    Du tust so, als sei das Raketenwissenschaft:
    Samsung S7: Wasserdicht, top Kamera, Qi-Laden, SD-Kartenslot. Leider kein Kamerabutton und eine empfindliche Glasrückseite.
    Xperia Z5: Wasserdicht, SD-Kartenslot, Kamerabutton, robustes Gehäuse. Leider kein Qi-Laden und eine miese Kamera.
    Lumia 950: Top Kamera, SD-Kartenslot, Kamerabutton, robustes Gehäuse, Qi-Laden. Leider nicht wasserdicht.

    Anstatt das Lumia 950 wasserdicht auszuführen oder dem Z5 Qi und eine gute Kamera zu geben oder das S7 mit Kameraknopf und einem Kunststoffgehäuse auszustatten und somit das perfekte Smartphone zu produzieren, geht das OnePlus3 den Weg, gleich alles Wichtige wegzulassen.
    Wenn für dich diese Standardkost zufriedenstellend ist, dann ist das doch gut. Ich hab mein Smartphone aber nicht nur zum Anschauen und deshalb erwarte ich mehr.

  14. maximus sagt:

    Wo bitte habe ich das geschrieben? Nun bitte nicht anfangen Sachen zu erfinden!
    Es gibt Sachen für mich, welche ’nice to have‘ sind, aber absolut keine Notwendigkeit. Dazu gehören eben Wasserdichtheit, Qi-Laden (Kamerabutton? Nein)
    Was für DICH Perfekt ist, ist für andere vielleicht nicht perfekt, wo du gerade über Kunststoffgehäuse schreibst. 😉
    Ich kann dir nur sagen, dass du noch ziemlich lange auf dein Traum-Gerät warten wirst, gerade was dem dedizierten Kamerabutton betrifft.

  15. Ney sagt:

    Ich muss mich sky anschließen.
    wobei ich bei dem preis das schon in ordnung geht. aber nen flagship-killer würde ich das defintiv nicht nennen

    wenn ich 600€ oder mehr für sowas ausgebe, erwarte ich auch entsprechende features.
    für mich heißt das:
    32 gb speicher+sd slot oder 64gb standart
    Gute Kamera!
    Qi-Laden
    Wasserdichtigkeit
    ich nehme mein handy gerne mit ins badezimmer wenn ich bade zum lesen, da wäre nen handy ohne wasserdichtigkeit ennorm unschön 😀
    und ja… regen ist ja auch noch sone sache.
    Robustes/Stabiles Gehäuse.. heißt für mich am besten natürlich so kratzerresistent wie möglich. und bei 1-2 stürzen aus hüft höhe solls nicht gleich ne spiderapp bekommen.

    Kamerabutton hatte ich bei meinem windowsphone, und ich fands immer genial…. ist aber für mich kein must have

Schreibe einen Kommentar

Teilen