Di. 26. Juli 2016 um 10:18

Nintendo: „Pokémon GO gehört uns eigentlich gar nicht“

von Marcel Laser0 Kommentare

Die Aktien von Nintendo sind im wahrsten Sinne des Wortes durch die Decke geschossen. Innerhalb von zwei Wochen verdoppelte sich der Börsenwert von Nintendo und diese waren plötzlich mehr Wert als Sony. Alles wegen Pokémon GO. Nintendo hat in einem Statement nun klar gemacht, was es damit auf sich hat und nun folgt der Börsenabsturz.

Pokémon GO ist ein Spiel von Niantic und The Pokémon Company

Wie Nintendo also verlauten liess, haben sie eher einen „sehr kleinen“ Anteil am Spiel, wahrscheinlich sogar eher gar nicht. Beteiligt ist unter anderem die Nintendo-Tochter The Pokémon Company, von der Nintendo selber „nur“ 32 Prozent Anteile hält und damit nicht einmal Haupteigner ist. Die Entwicklung und Rechte gehen also an Niantic und The Pokémon Company, während Nintendo im Schatten heraus profitierte. Aber warum war das so?

 

Experten_innen und Insider haben hier eine ganze einfache Erklärung: Es gab einfach sonst kein Unternehmen, von denen man hätte die Aktien kaufen können. Der extreme Kaufrausch an Nintendoaktien führte zu diesem Ergebnis. Niantic und The Pokémon Company sind beide nicht an der Börse vertreten und da Nintendo der geistige Vater der Pokémon ist und auch selbst Pokémon-Spiele entwickelt, lag dieses an der Börse wohl „gedanklich“ am nächsten dran.

 

Nintendo selbst gab also nun das Statement ab, dass sie eigentlich gar nicht an dem Spiel beteiligt waren/sind und das sorgte nun für den gegenteiligen Effekt: Die Aktie brach in den letzten zwei Tagen um mehr als 18 Prozent wieder ein. Den Managern war der extreme Höhenflug an der Tokioter Börse nicht mehr geheuer. Sie fühlten sich am Ende zu dem Statement genötigt, da der starke Anstieg der Aktien in ihren Augen ungerechtfertigt war.

 

 

Quelle: Nintendo (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen