Mo. 22. Februar 2016 um 21:17

MWC 2016: Intex Aqua Fish mit Sailfish OS vorgestellt

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Wie bereits bekannt sein dürfte, will sich das Startup Unternehmen Jolla aus dem Hardware-Geschäft zurückziehen und sich voll und ganz auf die Entwicklung seines eigenen Sailfish OS konzentrieren. Nun hat Intex, ein indischer Hersteller von Smartphones, TVs und weiteren elektronischen Geräten, mit dem Aqua Fish ein erstes Drittanbieter-Smartphone vorgestellt, welches mit dem Jolla-eigenen Betriebssystem auf den Markt kommen soll.

Intex Aqua Fish vorerst nur in Indien

Bei der Hardware lässt sich das Intex Aqua Fish auf jeden Fall in die Einsteigerklasse der Smartphones einordnen. Das Display, welches eine Diagonale von 5 Zoll misst, löst mit 1280 x 720 Bildpunkten auf und angetrieben wird das Gerät von einem Snapdragon 212 SoC. Auch wenn dieser zur günstigesten Klasse der 64 Bit SoC zählt, soll das Aqua Fish dennoch eine brauchbare Performance an den Tag legen und durchaus schnell auf Eingaben reagieren. Der Arbeitsspeicher des Smartphones misst insgesamt 2 GB und der interne Speicher beläuft sich auf 16 GB. Eine Erweiterungsmöglichkeit mit MicroSD-Karten besteht ebenfalls.

 

Der Akku des Aqua Fish besitzt eine Kapazität von 2’500 mAh, was in Anbetracht des sparsamen Snapdragon 212 SoC für eine lange Laufzeit sorgen sollte. Die Prototypen auf dem MWC sollen zwar noch kleinere Mängel in der Verarbeitung haben, aber insgesamt soll das Gerät, trotz seines Kunststoff Gehäuses, welches sich stark am originalen Jolla Smartphones orientiert, ein hochwertiges Gefühl bieten.

 

Laut offizieller Aussagen der Intex-Mitarbeiter_innen soll das Aqua Fish im Mai auf den indischen Markt kommen, von anderen Regionen ist bisher nicht die Rede. Inoffizielle Quellen berichten davon, dass es auch Pläne gäbe, das Smartphone auch in den USA auf den Markt zu bringen, wo es lediglich 146 US-Dollar kosten soll. Da auch das europäische GSM-Band unterstützt wird, stünde selbst einem Release in unserer Region nichts im Weg.

Quelle: Jolla Users (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen