Di. 03. März 2015 um 17:39

MWC 2015: Alcatel OneTouch Watch ausprobiert

von Marc Hoffmann1 Kommentare

Auch dieses Jahr hat Alcatel OneTouch wieder seinen Stand am Mobile World Congress aufgebaut und einige Neuerungen mitgebracht. Eine davon ist die Alcatel OneTouch Watch, eine Smartwatch, welche für kleines Geld gegen die grosse Konkurrenz antreten will. Unser Team war für euch vor Ort und hat die kleine Uhr auch direkt ausprobieren dürfen. Direkt vorweg sei erwähnt, dass die Watch nicht mit Android Wear betrieben wird, sondern auf ein proprietäres System von Alcatel OneTouch aufbaut. Die Erweiterungsmöglichkeiten für neue Funktionen sind also deutlich begrenzt. Der Vorteil ist allerdings, dass demzufolge deutlich weniger Leistung benötigt wird, was den Akku schrumpfen und die Laufzeit länger werden lässt. 

 

Das Design der Uhr erinnert recht stark an die Optik der LG G Watch beziehungsweise der Motorola Moto 360, allerdings ist die Alcatel OneTouch Watch spürbar kleiner, dünner und leichter als die AndroidWear-Konkurrenten. Dennoch macht das kleine Gadget bezüglich Haptik und Qualität einiges her. Das Display hat einen Durchmesser von 1.22 Zoll und stellt 262’000 Farben dar. Der Akku hat zwar nur eine Kapazität von 210 mAh, hält durch die sparsame Hardware aber je nach Nutzung zwischen zwei und fünf Tagen. Zudem kann er in nur einer Stunde wieder aufgeladen werden.

Der Clou: Zum Aufladen ist weder ein Adapter noch ein separates Kabel notwendig. Dafür wird einfach am einen Ende des Armbandes eine kleine Abdeckung geöffnet und der so freigegebene USB-Stecker wird direkt in eine vorhandene USB-Buchse am PC oder Netzteil gesteckt. Nachteil dieser Technik ist nur, dass man nicht einfach das Armband wechseln kann, welches man sich beim Kauf ausgesucht hat. Für sportliche Aktivitäten ist die OneTouch Watch ebenfalls gerüstet, denn sie ist Staubdicht und Wasserfest. 

 

Bedient wird die Uhr über den kleinen Touchscreen, welcher im unteren Teil ein stück abgeschnitten ist. Dies kennt man schon bei den beiden genannten Smartwatches von LG und Motorola. In diesem Fall wird dieser blinde Fleck allerdings als Home Button verwendet, welcher immer direkt zur Uhren-Ansicht wechselt. Zum Einschalten des Displays muss allerdings der Knopf an der Seite gedrückt werden. Eventuell wird dies aber noch per Update mit einer Geste möglich sein. Zusätzlich verfügt die Uhr noch über diverse Sensoren zur Aktivitätenmessung und einen Puls-Sensor, um den Herzschlag aufzuzeichnen. Bei der Personalisierbarkeit ist man zwar auf drei verschiedene Uhren-Anzeigen beschränkt, allerdings kann man für jede davon ein beliebiges Foto als Hintergrund einrichten. So könnte man zu der einfachen Analog-Uhr auch ein komplexes Ziffernblatt-Bild einfügen, was das Design vollkommen verändern würde. 

 

Die Uhr wird zum Release mit Android ab Version 4.3 und mit iOS ab Version 7 kompatibel sein und kommt gegen Ende März bereits auf den Markt. Die UVP beläuft sich auf 129 Euro.

 

Quellen: Pressemitteilung, PocketPC.ch@MWC 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “MWC 2015: Alcatel OneTouch Watch ausprobiert”

  1. HannesB sagt:

    Endlich mal ein nicht so ein klobiges, 1,5cm dickes Ding. 😉
    …und wieder kein Client für Windows Phone 🙁

Schreibe einen Kommentar

Teilen