Di. 06. Oktober 2015 um 18:38

Microsoft stellt vierte Surface-Generation vor

von Marc Hoffmann9 Kommentare

Auf dem heutigen Microsoft-Event hat das Unternehmen eine ganze Menge neuer Geräte und Technologien vorgestellt und auch einige interessante Zahlen zu Windows 10 geliefert. Laut Microsoft wird das System derzeit, nach weniger als zehn Wochen auf über 110 Millionen Geräten genutzt, die Nutzung von Store Apps ist bei Windows 10 um das vierfache höher, als dies unter Windows 8.1 der Fall war und Windows 10 verzeichnete bereits über im Windows Store. Immer mehr grosse Dienstanbieter entwickeln neue Universal Apps und auch Facebook hat angekündigt, eine neue Universal Apps für Facebook, Messenger und Instagram zu veröffentlichen. Passend dazu liefert Microsoft auch die perfekte Hardware und zeigte, neben dem Lumia 950 und dem Lumia 950 XL, auch das neue Surface Pro 4 Tablet.

Surface Pro 4 mit Top-Hardware und neuem Surface-Stift

Das neue Surface Pro wird von Microsoft als fortschrittlichstes Tablet auf dem Planeten bezeichnet und es fällt schwer, dem zu widersprechen. Einen grossen technologischen Schritt hat das Unternehmen beim Display des Surface Pro 4 gemacht. Es wurde noch dünner, indem das mit 0.4 Millimetern derzeit dünnste Gorilla Glass 4 eingesetzt wird, zusammen mit einem Panel, welches zusammen mit der Touch-Ebene in einer Schicht gefertigt wurde. Das Display hat eine Gesamtauflösung von 5 Megapixel, also ca. 3K. Dadurch ergibt sich eine Pixeldichte von 267 ppi auf 12.3 Zoll.

 

Besonderes Augenmerk legt Microsoft auch auf die Performance des Gerätes. Mit der neuesten Generation Intel Prozessoren, bis zu 16 GB RAM und bis zu einem Terabyte Speicher ist das Surface Pro 4 um 30% schneller als das Surface Pro 3 und 50% schneller als das aktuelle MacBook Air. Die gesamte Hardware wurde, aufgrund des neuen Displays und einem neuen Kühlsystem, in ein gerade einmal 8.4 Millimeter dünnes Gehäuse gepresst. Zusammen mit dem Surface Pro 4 Dock, welches nur noch ein magnetisches Kabel benötigt, lassen sich an dem Tablet bis zu vier USB-3.0-Geräte und zwei 4K-Displays anschliessen.

 

Auch der Surface-Stift wurde weiterentwickelt: Dieser verfügt über eine neue Spitze, mit bis zu 1024 Druckstufen und der Druckknopf auf der Rückseite, über welchen sich verschiedene Aktionen ausführen lassen, dient gleichzeitig als Radierer in OneNote und anderen unterstützten Anwendungen, wie bei einem echten Bleistift. Die Batterie des Surface Pen soll eine Laufzeit von einem Jahr bieten. Auch das zugehörige Type Cover wurde weiter verbessert. Dieses verfügt nun über einen integrierten Fingerabdrucksensor und eine überarbeitete Tastenmechanik, welche leises und extrem komfortables Schreiben ermöglichen soll. Natürlich werden auch alle aktuellen Windows 10-Features unterstützt, zu denen auch die Windows Hello-Gesichtserkennung gehört.

 

Das Surface Pro 4 kann ab morgen, den 7. Oktober, vorbestellt werden und wird voraussichtlich am 26. Oktober ausgeliefert. Die Preise für die verschiedenen Ausstattungsvarianten starten bei 899 US-Dollar – für Europa wurden noch keine genannt.

 

Quelle: Microsoft Event

Das könnte Sie auch interessieren

9 Antworten zu “Microsoft stellt vierte Surface-Generation vor”

  1. tropicoxp sagt:

    Da wird wohl mein Surface 2 in Rente gehen müssen.

    Hoffentlich werden die nicht so extrem teuer…

  2. derandere sagt:

    Weiss einer etwas dazu, ob es auch eine LTE Version geben wird ?

    So long DerAndere

  3. Stratovarius30 sagt:

    @derandere
    Wenn mann den technischen Daten auf der MS Page glauben schenken kann, dann nicht. Leider wie ich finde.

  4. derandere sagt:

    das wäre wirklich SEHR schade…….

  5. Hedi sagt:

    Vieleicht eine dumme Frage…. Aber was mache ich, wenn der Stift leer ist nach diesem Jahr?

  6. Googlook sagt:

    Gibt es den Fingerabdrucksensor nicht nur in den USA?

  7. Googlook sagt:

    @ Hedi: Batterie wechseln? 😉

  8. Hedi sagt:

    @ Googlook

    danke 😀 ja ich habs mir schon gedacht, aber ich konnte nirgends was schlaues dazu finden 😉 gewundert häts mich nicht, wenn mann den teuren stift ersetzten müsste 😛

  9. Googlook sagt:

    Nein nein, ist ganz einfach. Ich habe in meinem jedoch noch die erste Batterie und nutze den Stift relativ viel. Habe mein SP3 bereits seit Juni 2014. Habe mal vorsorglich eine Reserve-Batterie gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Teilen