Mi. 14. Januar 2015 um 12:56

Microsoft stellt Lumia 435 und Lumia 532 vor

von Simon Burgermeister10 Kommentare

Unter dem Titel Our most affordable Lumia yet kommt das Microsoft Lumia 435 in unsere Regionen.

 

Dieses Device mit Windows Phone 8.1 (und Lumia Denim Update) wird es in zwei Varianten zu kaufen geben, so wie es Microsoft bzw. Nokia bereits bei früheren günstigen Geräten gehandhabt haben: Die eine Variante wird zwei SIM-Karten aufnehmen können, während die andere bei einer SIM-Karte verbleibt.

 

Das Display hat eine Diagonale von vier Zoll und bietet darauf eine nicht mehr ganz zeitgemässe, für die angepeilte Preiskategorie aber angemessene Auflösung von 800 x 480 Pixel. Dahinter verstecken sich ein Snapdragon 200 von Qualcomm mit zwei Kernen und je 1.2 GHz, 1 GB RAM und 8 GB interner Speicher. Letzterer kann dank microSD-Karten um bis zu satte 128 GB erweitert werden. Dazu gibt es bis zu 30 GB OneDrive-Speicher, sofern man das automatische Hochladen von Fotos aktiviert.

 

Auch bei der Kamera wird ziemlich gespart: Jene auf der Rückseite löst mit bescheidenen 2 Megapixel auf, hat einen fixen Fokus und muss ohne Blitz auskommen. Auf der Vorderseite ist eine VGA-Kamera für einfach Videotelefonie installiert.

 

Wie man sich denken kann, wird LTE nicht unterstützt, lediglich GSM/EDGE und WCDMA sind mit an Bord, neben WLAN b/g/n, Bluetooth 4.0 und A-GPS/GLONASS. Der Akku fasst 1’560 mAh und kann nur über den microUSB-Port aufgeladen werden. Entsprechend dem kleinen Display fallen auch die weiteren Dimensionen ziemlich gering aus: 118.1 x 64.7 x 11.7 mm bei 134.1 Gramm.

 

Microsoft Lumia 532

Das Lumia 532 legt noch eine Schippe drauf, was aber auch an der höheren Nummer im Namen leicht erkennbar ist. Dennoch kommt auch hier derselbe Bildschirm mit vier Zoll zum Einsatz. Ebenfalls baugleich sind RAM, interner Speicher, die Frontkamera und die Verbindungsmöglichkeiten per Mobilfunk, WLAN und Bluetooth.

 

Der Prozessor hingegen kommt beim Lumia 532 mit vier Kernen daher, läuft aber auch unter dem Namen Snapdragon 200 und bietet je 1.2 GHz.

Die Kamera auf der Rückseite löst hier zudem mit immerhin fünf Megapixel auf und kann Videos mit 30 Frames pro Sekunde aufnehmen. Ein Blitz und (Auto-)Fokus sind aber auch hier nicht mit an Bord. Schliesslich ist auch der Akku baugleich mit 1’560 mAh und ohne Wireless Charging.

 

 

Sowohl das Lumia 435 als auch das Lumia 532 werden in den Farben Grün, Orange, Weiss und Schwarz in die Läden kommen. Microsoft gibt eine Verfügbarkeit noch innerhalb des ersten Quartals in der Schweiz an, hält sich aber mit lokalen Preisangaben zurück. Auf Lumia Conversations schreibt das Unternehmen beim Lumia 435 von einem Preis von nur 69 Euro ohne Steuern.

 

Quelle: Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

10 Antworten zu “Microsoft stellt Lumia 435 und Lumia 532 vor”

  1. augwied sagt:

    Was soll denn diese blöde Schwemme mit Low-End-Geräten bei Windows Phones? Das wird doch zum totalen Billig-OS, wenn das so weiter geht. Nicht falsch verstehen, ich muss keine 700 EUR für ein Handy bezahlen, aber ich will gute und wenigstens einigermaßen zukunftstaugliche Hardware. Microsoft drischt aber momentan ein Low-/Mid-End-Gerät nach dem anderen Haus, sodass Einsteiger wie bei Android bald gar nicht mehr wissen, was sie nehmen sollen.

  2. Unglaublich sagt:

    Tolle Ausstattung für diesen Preis!

  3. Unglaublich sagt:

    @augwied WP läuft auf jeden Gerät super, egal welche Preisklasse. Mit diesen Geräten ermöglicht Microsoft jeden ein ordentliches Nutzererlebnis ohne das man mehrere Hundert Euro ausgeben muss.

  4. Entrail sagt:

    Habe letztens beim Lumia 535 Review gelesen, dass Marketplace Apps nicht mehr all zu flüssig laufen, bzw man die beschnittene Hardware spürt. Aber alles in allem sind die Geräte für Leute die wenig Geld haben/ausgeben wollen top. Beispielsweise meiner Mutter könnte ich zwar vermutlich ein 100€ Smartphone andrehen aber lieber wären ihr 50€.

  5. Alexander Spindler sagt:

    Das sind keine Geräte für uns hier!

    Microsoft hat eine klare Strategie und die lautet, dass es ein Lumia für jeden Geldbeutel gibt. Die LowEnds sind nun absolut bedient. Dem entsprechend werden die kommenden Geräte wieder die HighEnd Sparte ansprechen.

    Vergleicht man das mit Sony, die nur auf HighEnd gesetzt haben, scheint die Strategie von Microsoft, die im letzten Jahr Sony insgesamt hinter sich lassen konnten bei den Smartphone Verkäufen, die bessere Strategie zu sein.

  6. Entrail sagt:

    Vorallem gibt es Märkte wo man eben solche Geräte gut loswerden kann wie Indien. Und dort leben nicht gerade wenige potentielle Käufer 😉

  7. Defected sagt:

    Mal sehen, ob sie die selben Probleme haben werden, wie viele Low-Budget-Endgeräte mit WP im Moment.

  8. Oliver Ulm sagt:

    Als Microsoft bekanntgegeben hat dass sie die Asha und Nokia X Serien einstampfen werden wurde auch angekündigt dass einige der dafür entwickelten Designs mit WP als OS erscheinen würden. Das führt jetzt zu der enormen Schwemme an Low Budget Geräten im Vergleich zu früher.

    Ich gehe davon aus dass sich das nächstes Jahr reduzieren wird.

    Gespannt bin ich aber auch schon wann mal wieder was für uns interessantes kommt, sonst werd ich wohl lange mein 1520 haben.

  9. Toasta sagt:

    Schade, dass nur bei Low-End Geräten auf kleine Displays gesetzt wird und die „High-End“ Geräte immer so groß ausfallen. Würde mich bei zukünftigen Geräten wirklich sehr über ein 4″ High-End Gerät freuen.

  10. Entrail sagt:

    Ich glaube das liegt momentan am technisch machbaren. High-end Hardware braucht nun mal etwas mehr Strom. Die Batterie braucht hingegen wieder verhältnismäßig viel Platz. Und da mittlerweile 10mm schon „dick“ sind und alle versuchen so um die 7mm dicke Geräte zu bauen, muss eben mehr Platz her, der mit einem größeren Display gegeben wird.

Schreibe einen Kommentar

Teilen